drumabnahme mit t.bone db200 und cd55

von lostsoul, 30.04.08.

  1. lostsoul

    lostsoul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.04
    Zuletzt hier:
    26.09.11
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.04.08   #1
    hi ich möchte mal fragen ob jemand erfahrungen mit diesen mics beim drum abnehnen hat und was er/sie davon hält und für was sie bei euch benutzt werden
     
  2. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 30.04.08   #2
    Hi lostsoul,

    das Mic-Forum ist ein bisschen weiter unten, da passt deine Frage eher rein.

    Allerdings kann ich dir - ohne die Mikros zu kennen - versichern, dass sie sich auch in Anbetracht des Preises absolut [...] anhören werden. Oder so herum gesagt: Wenn der Preis der Mikros dem Klang angepasst werden sollte, dann müsste der Verkäufer noch draufzahlen...

    Grade bei Drums ist es wichtig, gute Mikros zu haben. Das kann sonst so was von extrem bescheiden klingen, das glaubst du gar nicht...! Also lieber noch etwas sparen und mal mit 3 Mikros für das ganze Drumset anfangen.


    MfG, livebox
     
  3. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 30.04.08   #3
    Wir haben die Versionen höher im Einsatz, aus dem DC1500er Set. Man kann damit Demotaugliche Sounds hinbekommen, in Kombination mit einem billigen Drumset brauchst du aber für jedes einzelne am besten einen vollparametrischen 4 Band EQ. Ich rede da aus Erfahrung. Das BD-Mikro ist in dem 1500er Set das Beste Gerät, durchaus tauglich. Die CD65 brauchen einiges an EQ an einem billigen Set, aber an einem guten Set habe ich weniger Bedenken.
    Unter dieses Set würde ich nicht gehen, weder klanglich noch qualitativ. Eins der Tom Mikros hat leider auch schon den Geist aufgeben. Müsste ich nochmal was in die Richtung anschaffen:
    4*DAP Audio PL07 (SM57 Klon)
    BD300 oder das BD Mikro von DAP
    2*Beyerdynamic Opus 53
    Plus die nötigen Ständer oder Clips

    MfG Badga
     
  4. mini_michi

    mini_michi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    1.581
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    393
    Erstellt: 30.04.08   #4
    Hör mal auf meiner MySpace Site www.myspace.com/minimichiproductions

    Das Drumset beim IntoBlackMirror song hat an den Toms die CD55.

    Sind klanglich echt mehr als o.k.
    Ein echtes SM57 klingt etwas "feiner", mit weniger "peck peck"

    Aber mitm EQ bekommt man das gut hin.

    Deshalb ist es wirklich viel relevanter, ob das Set gut gestimmt is und in einem einigermaßen gut klingenden Raum steht als der unterschied zwischen SM57 oder CD55!

    Gehen für den Preis total in ordnung, auch Live für kleine, nicht auf Ride angewiesene Clubs o.k. oder als Havarie-Set

    Die Clips dagegen sind mir persönlich nicht so recht. An großen Trommeln o.k, aber an kleinen IMHO schon viel zu weit zur Trommel-Mitte geneigt.

    Die DAP PL07 werden meinermeinung nach nur schön geredet. Habe selbst 3 Stück davon im Einsatz, werde mir die aber keines falls nochmal kaufen. Verlieren im direktvergleich mit dem originalen SM57 ganz deutlich (habe mittlerweile ein originales Shure). Auch würde ich an den Toms eher zu den CD55 tendieren als zu den DAP's... Die sind zwar auch o.k wenn man die als Reserve haben will oder so, aber ansonsten meinermeinung nach nur schön geredet.
    @Badga: Hast du die von dir aufgelisteten Mics überhaupt schonmal angehört? Kann mir kaum vorstellen das dir die Daps wirklich mehr gefallen würden als die CD55!?


    Als BD-Mic würde ich mich auf die suche nach einem DAP PL02 machen. Das ist im egensatz zu den PL07 mal wirklich richtig gut. Klingt 1:1 wie das Beta52.
    Möchte mein DAP PL02 nicht mehr missen. Werde mir aber auf kurz oder lang auch noch ein Beta91 zulegen (ist für Live einfach praktischer wegen wegfallendem Stativ und im Studio für Harte "Klatsch-Klatsch"-Bassdrums sehr nett)
    (Das PL02 ist auch im oben genannten Song zu hören)

    Opus 53 sind als Overheads o.k.... habe die auch im einsatz (auch im oben genannten song bei MySpace zu hören). Wenn Budget vorhanden ist, würde ich aber eher zu den Haun's für 185€ pro Stück greiffen.


    grüße, Michi
     
  5. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.099
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    643
    Kekse:
    18.958
    Erstellt: 02.05.08   #5
    Wir haben dieses Set http://cgi.ebay.at/Superlux-DRK-A4C...8685625QQihZ009QQcategoryZ19658QQcmdZViewItem
    im Proberaum zum Aufnehmen. Da die Drums nur mit 1x BD-Mic und 2x OHs abgenommen werden, nehmen wir die PRA-228A für die Klampfenamps her, auch für den Gesang gehen die erfreulich gut. Man sollte aber bei den Höhen generell ein wenig zurückdrehen, das betrifft sowohl die OHs als auch die "Tom-Mics". Außerdem haben die OHs nen recht hohen Output; der Gainregler vom Yamaha-Pult steht immer auf Linksanschlag, wobei man aber sagen muss, dass ich die Mics auch recht nahe überm Drumset hab (normales Mic-Stativ). Das Set gibts ohne OHs beim T. unter der Bezeichnung DC-500 Drum Mikrofon-Set.
    Wenn man also keine absoluten Wunder in punkto Qualität erwartet, kann man Drum-Mics in der Preisklasse durchaus kaufen...


    Gruß Stephan
     
  6. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 03.05.08   #6
    Ja, ich habe die schon gehört. Wie gesagt das DC1500er Set haben wir selber, das kenne ich in und auswendig. Außerdem haben wir beim letzten Forumstreffen einen SM57 Vergleich an der Snare gemacht, das DAP, mein MB75 (Thomann Klon) und ein originales Shure. Es waren nicht mehr als Nuancen, die wir da über die QSC Anlage des Megaphon gehört haben. Und dabei hat mir das DAP am besten gefallen, auch besser als das Shure.
    Ich weiß schon wovon ich rede, wenn ich Sachen empfehle. Außerdem sagte ich ja auch "Wenn ich" ist halt auch ne große Portion eigener Geschmack mit drin.
    Nur dass ein mikro einfach so den Geist aufgibt, ohne, dass ihn ein Stick mal berührt hätte, erst einfing zu kratzen, dann irgendwann nichts mehr lieferte als "Krz Krz Krz" habe ich ernsthafte Bedenken an der Verarbeitungsqualität.

    MfG Badga
     
Die Seite wird geladen...

mapping