Dudelsack aufnehmen, welches Equipment wird benötigt?

  • Ersteller MichaelMyers
  • Erstellt am
M

MichaelMyers

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.09
Registriert
13.04.09
Beiträge
9
Kekse
0
Hallo Leute,

ich würde gerne einen schottischen Dudelsack (Great Highland Bagpipes) aufnehmen.

Also nur rein dieses Instrument, und sonst nichts.

Deshalb dachte ich mir, ihr könnt mir vielleicht helfen.

Die Melodieflöte befindet sich in einem Frequenzbereich von etwa 440 Hz - 960 Hz.

Die Bordunen welche den Hintergrundsound erzeugen, befinden sich für die Tenor in etwa bei 220 Hz - 240 und die Bass bei ca. 110 Hz - 120 Hz.

Man kann also sagen, das Instrument umfasst grob einen Frequenzbereich von ca. 220 Hz - 960 Hz.

Ja, das ist nicht wirklich viel, vor allem hat dieses Instrument nur 9 Melodienoten, nicht wirklich spektakulär,...

Meine Frage lautet nun welches "Recording Mikro." sich dafür eignen würde? Ich hoffe, dass ich dafür nicht ein sehr aufwändiges Mikro. benötige, da wie gesagt der aufzunehmende Frequenzbereich eher mager ist.

Wer kann mir ein Mikro. empfehlen, welches man einfach ohne sonstiges Zubehör an ein Notebook anschließen kann, und mit der passenden Software dieses Instrument aufzeichnen kann?

Zusammengefasst suche ich ein Aufnahme-Einsteigerset bestehend aus Mikro., USB-Kabel (wenn möglich) und Software für ein Instrument welches Solo aufgenommen wird, und einen Frequenzbereich von ca. 220 Hz - 960 Hz umfasst.

Für Tipps, Links, Empfehlungen und antworten jeder Art würde ich mich sehr freuen.

Natürlich wäre es mir auch recht, wenn es eine "Kostengünstige" Lösung für mein Anliegen gäbe, wie gesagt, ist der Tonumfang nicht sehr spektakulär :).

Viele Grüße,

Karl

PS: Wer gerne ein Soundbeispiel einer Highland Bagpipe hören möchte, einfach HIER klicken.
 
B

BrunoB

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.09.10
Registriert
04.02.09
Beiträge
26
Kekse
0
Hallo

also ich verwende Audacity als Aufnahmeprogramm auf dem Rechner. Eine wirklich gutes Mirko habe ich noch nicht gefunden für den Dudelsack. Wir haben das neulich auch schon bei www.sackpfeifenclub.org besprochen. Da gab es ein paar Mikro-vorschläge. Ich werde die Woche mal zu einem Dudelsackbauer fahren der ein Einbaumirko anbietet und mir das mal anschauen. Kannste ja auch mal gucken.
http://www.alice-dsl.net/maultrommel/schalmei/texte/dudelsackmikrofon.htm

MfG
Bruno
 
M

MichaelMyers

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.09
Registriert
13.04.09
Beiträge
9
Kekse
0
Danke schon mal für diese Antwort!

Werd mir das mal genauer ansehen,...


Auf weitere Antworten warte ich natürlich noch,.. :great:
 
ambee

ambee

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
14.11.20
Registriert
20.03.06
Beiträge
3.727
Kekse
24.702
für studioaufnahmen würde ich ein großmembrankondenser nehmen und mit der position und dem abstand experimentieren
vielleicht ja auch stereo, ms würde ich da sehr interessant finden.

auf jeden fall weiß ich, dass die jungs von corvus corax live kleinmembrankondenser verwenden, die mit einem schwanenhals an ihren handgelenken befestigt sind, sprich sie nehmen nur die flöte vorne auf. für live klingt das auf jeden fall sehr gut, vielleicht ist es auch was fürs studio, einen versuch ist es sicherlich wert.

aber dass ein dudelsack nur frequenzen bis 1kHz erzeugt möchte ich doch stark bezweifeln, bei den grundtönen magst du recht haben, aber ohne obertöne klingt sogar ein dudelsack nichtmal halb so gut.
 
M

MichaelMyers

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.09
Registriert
13.04.09
Beiträge
9
Kekse
0
Hi Ambee,

danke für deine Tipps!

Ja, du hast recht, dass sind nur die Grundrequenzen.

Viele Grüße,

Karl
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben