Dudelsack – eure Meinungen dazu

joldi

joldi

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.20
Registriert
21.02.15
Beiträge
15
Kekse
0
Hallo,
was haltet ihr von dem Instrument - gibt es überhaupt jemand unter Euch, der Dudelsack spielt? Ich fahre nächste in zwei Wochen nach Scotland und jetzt frage ich mich ist sowas schwer zu lernen? Wie findet Ihr dieses Instrument? Ich muss gestehen, dass ich Dudelsack gar nicht mal schlecht finde.

lg
 
grimmels

grimmels

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.18
Registriert
20.08.07
Beiträge
1.002
Kekse
5.521
Ort
Schweiz
Dudelsack oder Sackpfeife ist ja an und für sich die Oberbezeichnung der Instrumentenfamilie.
Der Ursprung liegt wahrscheinlich in Nordafrika und dem Babylonischen Reich. Demnach sind die schottischen Säcke die man heute kennt recht moderne Interpretationen.

Ich selber bin auch ein grosser Fan diverser Sackpfeifen, oder allgemein von Borduneninstrumenten, wie z.B. auch der Drehleier.
Ich spiele selber Hümmelchen, ein Renaissance Dudelsack. Früher in einer Band, heute noch ab und zu für mich. Dieser Dudelsack ist leise und so für den Zimmergebrauch tauglich.

Ich konnte schon einige Schäferpfeifen und Mittelalter(native) Sackpfeifen anspielen. Diese hört man viel bei Bands wie in Extremo, Corvus Corax, etc. Die Säcke sind entgegen des Namens keine wirklichen Mittelaltersäcke, sondern wurden erst in den 1970er (?) "erfunden".

Im europäischen Mittelalter kannten wohl eher andere Sackpfeifen Formen, wie den grossen Bock, und Schäferpfeifen.

Mir persönlich gefallen vom Klang her Schäferpfeifen, Hümmelchen und die Blasebalg betriebene Uilleann Pipes aus Irland am besten. Auch eine Kaba Gaida (Bulgarien) find ich recht hübsch.
Dagegen sind mir die schottischen Säcke schon fast zu aggressiv und Militärisch.

Wie schwer das zu erlernen ist?
Kommt wohl darauf an, wie viel musikalische Vorbildung du mitbringst.
Es zum einen unterschiedliche Griffweisen. von der deutschen Blockflöten Griffweise, über halbgeschlossene und geschlossene. Je nachdem kannst du dein Vorwissen verwenden oder musst komplett neu anfangen.
Ganz wichtig ist natürlich auch der Anblasdruck. Bei einem Hümmelchen ist der noch recht gering. Bei Schäferpfeifen schon etwas höher, und bei mittelalter Säcken und den Great Highland Pipes (grosse Schottensäcke) kannst du dir am Anfang die Lunge rauspusten.

Ganz wichtig, kauf dir keinen Tourisack in Schottland! Diese taugen meistens nur als Wandschmuck.
Wenn du wirklich einen Schottensack lernen will, kauf dir nen Practice Chanter mit Lernbuch, oder noch besser natürlich einen Lehrer.
 
J

Jo_Beef

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.09.17
Registriert
24.01.07
Beiträge
181
Kekse
234
Ort
Großraum Stuttgart
Hallo,
ich habe mit Ende 40 nach über 35 Jahren Blasmusik (Klarinette und Saxophon) mit dem schottischen Dudelsack begonnen.
Meine Erfahrung: der Blasdruck ist nicht höher als bei einem anderen Blasinstrument, denn es muss ja nur der Sack immer wieder aufgeblasen werden. Der Druck wird mit dem Arm erzeugt und das Bedarf der Übung bzw. des Trainings. Anfangs konnte ich den erforderlichen Druck weniger als 5 Minuten aufrecht erhalten.
Ob musikalische Vorerfahrung vorhanden ist oder nicht ist nicht maßgebend: die spiel- und griffweise ist gegenüber herkömmlichen Musikinstrumenten total anders. Dies war auch der Grund dafür, dass ich beim Versuch das Instrument autodidaktisch zu erlernen gescheitert bin (es hörte sich nicht so an wie auf meinen CD's) und mir dann einen Lehrer gesucht habe.
Im Übrigen liest man in einschlägigen Quellen häufig, dass das erlernen des schottischen Dudelsacks 7 Jahre dauert. Ich denke, dass das eine realistische Einschätzung ist.

Gruß Jo
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben