E-Bass anfangen!

von CriZ, 18.05.04.

  1. CriZ

    CriZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    3.12.04
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.04   #1
    Gleich vorheweg: Habe Suchfunktion benutzt aber nix gefunden, bzw. keine Lust 20 Seiten anzugucken...


    Zum Thema: Ich möchte anfangen E-Bass zu spielen! Fragt sich nur wie?
    Sollte ich mir einen Lehrer holen, wenn ja wie? Oder sollte ich mir irgendnen Buch kaufen? Hab echt k.A.

    PS: Spiele seit 6 Jahren Keyboard, hilft mir das in irgendner Weise?

    THX 4 help
     
  2. Codeman041083

    Codeman041083 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.04   #2
    hol dir das Guitar Pro 4, das ist ein programm mit dem du dir ganz einfach selbst beibringen kannst bass zu spielen. du kannst mit dem programm zum beispiel im internet nach liedern suchen die du gerne spielen würdest und dann diese noten und tabs in das programm laden. du kannst die noten dann vom programm abspielen lassen und du siehst genau welche note jetzt gespielt wird und dadurch wird das lernen ziemlich einfach. such mal im net ob du was zum downloaden findest.

    CM
     
  3. magge

    magge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    Wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    372
    Erstellt: 18.05.04   #3
    emh...schonma was von technik grundlagen gehört ???? bevor du dir irgendwelche tabs ausm netz ziehst, informier dich erstmal über die technik (theorie wirst du wohl draufhaben nach 6 jahren keyboard), sei es durch einen lehrer (idealfall), durch bücher oder druch websites wie www.justchords.com
    fängst du direkt an mit irgendwelchen tabs, ohne zu wissen, wie man z.b. die greifhand optimal hält, dann macht sich schnell frust breit (war bei mir so)
     
  4. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 19.05.04   #4
    wenn du das geld hast, nimm dir auf jeden fall nen lehrer!
    is vor allem die erste zeit sehr wichtig; man lernt schneller und bringt sich kein falsches zeug bei. wenn du mal n jahr gespielt hast oder so kannste auch alleine weiterüben.
     
  5. k.go

    k.go Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.05.04   #5
    so würde ichs NIEMALS machen, du gewöhnst dir den beschissensten Style der Welt an, nimm auf alle Fälle nen Lehrer....
     
  6. Henk

    Henk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.08
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 19.05.04   #6
    Nun, wenn du keine Lust hast, dir 20 Seiten anzugucken haben bestimmt alle anderen Lust, zwanzigmal das gleiche zu schreiben *kopfschüttel*
     
  7. jogi_music

    jogi_music Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.04
    Zuletzt hier:
    2.02.10
    Beiträge:
    71
    Ort:
    www.heidenheim.de
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 19.05.04   #7
    Hi,
    habe 1990 testweise einen Bass ausgeliehen, bevor ich gekauft habe.

    Das beste was m i r geraten wurde:
    "THE METHOD" The Electric Bass
    Player von CHUCK RAINEY.
    Fett, nicht billlig und auf Englisch.

    ABER GUUUUUT!

    Ich muss dazusagen, dass ich (Musikschul-)ausgebildeter
    Quer-Flötist war (zu der Zeit), also Theorie inne hatte.

    Viel Glück!
    MFG, JOgi
     
  8. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 19.05.04   #8
    Ich spiele auch erst seit gut 4 Wochen Bass und könnte mir immernoch in der Hintern beißen, dass ich nicht schon viel früher damit angefangen habe.

    Aber das war nicht deine Frage.
    Ich selbst habe zwar keinen Lehrer aber ich glaube, dass es bestimmt von Vorteil ist einen zu nehmen. Der sieht halt sofort, wenn du irgendwas verkehrt machst. Du hingegen merkst es erst dann, wenn es schon zu spät ist und darfst dir das ganze wieder abgewöhnen, was bekanntlich weit schwieriger ist als was neu zu erlernen.
    Ist mir selbst so gegangen, auch wenn ich wie gesagt erst 4 Wochen spiele.

    Andererseits habe ich früher auch mal Keyboard gespielt und da hatte ich nen Lehrer, der mich dann letztendlich dazu gebracht hat, das Zeug in die Ecke zu stellen, weil es mir einfach keinen Spass gemacht ständig Sachen zu üben, die zwar ihm, mir aber überhaupt nicht gefallen hatten.

    Als Buch kann ich dir "Easy Rock Bass" ans Herz legen. Die Übungen sind für einen Anfänger genau richtig: Die Stücke sind anfangs recht einfach, steigern sich dann aber recht schnell, aber immer so, dass es auch für den blutigsten Anfänger noch machbar ist.
    Die Erfolgserlebnisse bleiben auf jeden Fall nicht aus und das ist glaube ich das Wichtigste beim Erlernen eines Instruments.
    Außerdem macht die ganze Sache riesigen Spass, du wirst sehen!!!
     
  9. NuRadic

    NuRadic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    21.06.04
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.04   #9
    Moin,

    also ich spiele jetzt so round about 7 Monate Bass und hab mir das bisher alles autodidaktisch beigebracht. Den Sinn mir n Buch oder n Lehrer zu "kaufen" oder "nehmen", hab ich bisher noch nicht gesehen, außer das das tierisch viel Kohle kostet, die ich nicht habe. :rolleyes:

    Ich hab damals so angefangen, dass ich sehr langsame Songs geübt habe, natürlich auch mal einige "Trockenübungen" gemacht habe, wie auf justchords.de zu finden sind, die helfen grade am Anfang ziemlich. Aber von Harmonielehre hab ich keinen blassen Schimmer und Grundtöne hab ich bisher nur in sofern verstanden, dass ich schaue, was der Gitarrist spielt und wo er seinen Zeigefinger ansetzt. <- Punkt :D
    Sicherlich stelle ich mittlerweile fest, dass ich von Anfang an etwas besser hätte machen können, aber so großartig schwer sich umzugewöhnen ist das nicht, ich übe z.B. grade, dass jeder der 4 Finger der Greifhand für einen Bund zuständig ist. Also Zeigefinger für den 1. Bund, Mittelfinger für den 2. und so weiter. Es ist wesentlich einfacher bei Songs, wie z.B. When I Come Around von Greenday, mit dem kl. Finger das Spielen zu beginnen, als mit dem Ringfinger, da man dann echt viel an dem Hals nach oben und unten "rutschen" muss.

    Zu GuitarPro4 muss ich sagen, dass es ein ziemlich geiles Programm ist, und grade für jemanden wie mich, der zwar mal vor 6 Jahren Keyboard gespielt hat, davon aber herzlich wenig weiß, ist das nicht schlecht um die Takt"raten" und einzelnen Tonlängen sich einzuprägen, grade weil man sich die Songs auch einzeln anhören kann.

    Auch die Sache mit den falschen Greifhandhaltungen halte ich für etwas übertrieben, da ich neulich eine Seite gefunden habe, wo das mal erklärt wurde, bloß hab ich festgestellt, dass ich in den 7 Monaten ganz von selbst auf den Trichter gekommen bin, da man anders überhaupt nicht richtig greifen kann, oder einem die Hand danach ziemlich wehtut, ergo sollte man da lieber mal ne andre Technik dann ausprobieren. Aber um Hilfestellung zu geben ist hier mal die Seite die ich oben erwähnt habe.

    Noch ein Tipp von mir: Ich habe damals begonnen Bass zu spielen und zu üben mit Metallica-Songs. Das hat meiner Meinung nach den Vorteil, dass einige doch anspruchsvoll sind - auch die einfachen sind am Anfang nicht grade soo einfach :D - und man trotzdem relativ schnell Erfolgerlebnisse verzeichnen kann. Zumal man dann die noch einfacheren Sachen, wie z.B. Punk oder PopRock aus dem Ärmel schütteln kann, weil die einfach so simpel sind im Vergleich zu Metallica. Ebenfalls gut geeignet sind Sachen von Rage Against The Machine, also z.B. Bombtrack oder auch Killing in the name of, usw. Die sind ein wenig langsamer und warscheinlich für den Anfang auch gut geeignet.

    Noch ein Wort zum Abschluß: Nein, ich bin kein Superbassist und ich kann auch noch längst nicht supergut und superpräzise spielen, grade schnelle Sachen gehen arg auf die Zupffinger, wenn ich das länger versuche. Dazu auch noch ein Tipp: Lieber erstmal das Lied auf 3/4 Geschwindigkeit spielen und hören, auch wenn sich das oft bescheuert anhört, da kann man sehr viel besser lernen präzise zu spielen, als wenn man ständig nur Wischi-Waschi macht, weil man dem Song in Geschwindigkeit nicht folgen kann.

    Uff, ist ja doch ein wenig länger geworden, aber ich sag mal:
    MfG NuRadic

    PS.: Grammatik und Rechtschreibung hab ich hier mal außer Acht gelassen. :p
     
  10. Aqua

    Aqua Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    28.07.06
    Beiträge:
    3.333
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    861
    Erstellt: 20.05.04   #10
    Wenn du schon solch lange Erfahrung hast und wahrscheinlich schon Noten lesen kannst, empfehle ich dir anstatt des Easy Rock Bass Buches lieber das Rock Bass von Jäcki Reznicek aus den AMA Verlag. Ich halte es für Fortgeschrittene besser geeigenet, weil viel mehr erklärt wird als im Easy Rock Bass und auch sonst die Lektionen viel mehr logischer aufeinander aufgebaut sind und sich sinniger zusammenfügen.
    Also als Buch nimm dir das Rockbass!

    Desweitern lohnt ein Blick auf www.justchords.com, wo ich als Anfänger Stunden damit verbracht habe zu lesen, sehr geile Site, muss man kennen und studieren.

    Ansonsten möchte ich dir nur raten einen Lehrer zu nehmen für drei bis fünf Stunden oder von einen Bekannten zeigen zu lassen wie man einen Bass hält und wo wann wie deine Finger hinmüssen! Ansonsten kann man sich den Rest auch recht gut alleine raufpacken, wenn man nicht das Geld hat sich durchgängig einen Unterricht zu unterziehen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping