e-bass für anfänger

von btL, 11.08.05.

  1. btL

    btL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.05   #1
    hi
    Ich höre schon immer sehr gerne Musik und ich hatte in letzter Zeit öfters den Gedanken gehabt, selber Musik zu machen. Ich möchte es auch wirklich realisieren und deswegen wollte ich hier mal fragen, ob ihr mir ein paar tipps geben könnt, welcher E-Bass und dazugehöriger Amp zurzeit zu empfehlen sind. Welcher E-Bass ist vom Preis/Leistungs Verhältnis zurzeit der richtige Kracher?! Ich möchte so ungefähr 200€, vielleicht auch ein wenig mehr... insgesamt dafür ausgeben. Wäre schon klasse, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könnt!

    mfg btL!
     
  2. Wikinger

    Wikinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    761
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    131
    Kekse:
    3.216
  3. btL

    btL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.05   #3
    ok, was könnt ihr denn so zu Yamaha-RBX-170 sagen, denn das würde mir vom Preis noch in Frage kommen. Hatte oder Hat jemand Erfahrung mit diesen E-Bass gemacht?!
    hmm.. Amp. Entweder nehme ich den BehringerBX-300 oder 600er. Würde das denn passen?! Weil ich habe noch nicht so die Ahnung :-)
     
  4. disastR

    disastR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.04
    Zuletzt hier:
    2.05.13
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 11.08.05   #4
    mit der yamaha rbx-reihe kann man nichts falsch machen für den preis. du solltest aber wissen dass das ein anfängerinstrument ist und dementsprechend nach einer gewissen zeit(2 jahren?) nicht mehr deinen ansprüchen genügen wird.

    die behringer-combos sind eigentlich beide ziemlich mies. mit ner 60-watt-combo kann eigentlich niemand etwas anfangen; für zuhause zu laut und für den proberaum zu leise. selbst die 30 watt vom bx300(den ich selbst auch habe) sind eigentlich schon zu viel...behringer und peavey bieten auch combos mit 10-15 watt an, das reicht fürs zuhause üben völlig aus.
     
  5. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 11.08.05   #5
    Zumindest, was 'ne Rockband mit Schlagzeug betrifft. Gibt sicherlich auch Sonderfälle, bei denen so 'nen 60 Watt Combo auch in einer Band ausreicht, aber je nach Musikrichtung wird's schnell lauter.

    Yamaha Einsteigerbässe finde ich auch in Ordnung, Bespielbarkeit und Sound sind so gut, dass man das Teil nach 2 Wochen nicht völlig demotiviert an die Wand hängt. Nach einiger Zeit wird man dann geschmackssicherer und kann sich dann was anderes zulegen.

    Gruesse, Pablo
     
  6. nightwatchman

    nightwatchman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    20.09.07
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    186
    Erstellt: 11.08.05   #6
    Ich halte wenig davon für 200,- Euro Bass und Combo zu kaufen - für den Preis bekommst du nur so 'nen Schrott, der dir schon nach 2 Monaten nicht mehr genügt! Wenn du dir an diesem Punkt dann einen vernünftigen Amp und einen soliden Bass kaufst, dann musst du doppelt/wieder investieren... also wenn's dir wirklich ernst mit dem "Bass-spielen-lernen-will" ist, dann spar noch ein bisschen und kauf dir dann für 500,- Euro 'ne sinnvolle Kombination aus Übungsamp/Bass :).
     
  7. btL

    btL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.08.05   #7
    hmm, wenn das so ist, dann würde ich mir natürlich etwas vernünftiges kaufen, was auch nach dem üben noch etwas taugt, also jetzt den e-bass.
    zum üben brauche ich nur nen 15-30watt amp. Welchen e-bass würdet ihr mir denn dann empfehlen, damit ich nach 2jahren auch noch damit spaß habe..?!
     
  8. Frau Mahlzahn

    Frau Mahlzahn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.04
    Zuletzt hier:
    11.08.07
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.08.05   #8
    Nun ja, ich denke "gute" 60 watt reichen in den meisten Fällen im Proberaum aus (sofern nicht geknüppelt wird XD). Zwar keine Behringer Watt, aber nun ja...
     
  9. CandleWaltz

    CandleWaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.05
    Zuletzt hier:
    7.08.07
    Beiträge:
    1.471
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    597
    Erstellt: 14.08.05   #9
    Ich würde dir einen Yamaha BB604 empfehlen. Im Internet zwar nicht mehr zu kaufen, dafür in fast jedem Musikladen (in Nürnberg jedenfalls).
     
  10. Aegrotus

    Aegrotus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    170
    Erstellt: 14.08.05   #10
    Dem muss ich widersprechen. Er sagte, er will gerade damit anfangen, da würde ich ihm gerade nicht raten, zuviel Geld darin zu investieren (und 500€ würde ich für den Anfang so bezeichnen). Sogar wenn er sehr ambitioniert ist, sollte er lieber max. 300€ (+/- 40€) darin investieren. Da kriegt man schon etwas gutes.
    Ich würde also raten, einen Warwick Blue Cab 20 (für zu Hause ist das mehr als ausreichend) und einen Yamaha RBX 170 zu kaufen. Ich besitze selbst einen Bass der RBX-Serie, und ich muss sagen, zur Zeit gibt es auf dem Markt und für den Preis nichts besseres. Klar genügt es meinen jetzigen Ansprüchen nicht, aber das ist auch verständlich, wenn man ab und zu die Ehre hat, einen Thumb anzuspielen.
    Das gilt auch für den Blue Cab. Der ist zwar um die 100€ teurer als die Konkurrenz, aber es ist unglaublich, wieviel Mühe sich Warwick gegeben hat, wo andere meinen, es sei doch sowieso ein billiges 20W-Teil und müsse dementsprechend verarbeitet sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 14.08.05   #11
    also ich würde prinzipiell bei einsteiger zeug zu yamaha und/oder harley benton raten, HB eher bei funkigem, yamaha eher bei rockigen sache.

    Der amp sollte für den ersten bandeinsatz schon ne 100watt geschichte mit 15er sein!
    alles darunter ist übungscombo und banduntauglich

    in deinem fall solltest du auf dem gebrauchtmarkt gucken!

    @btl check mal deine PN
     
  12. ratm

    ratm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.05
    Zuletzt hier:
    31.08.05
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Freising
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -4
    Erstellt: 15.08.05   #12
    hm der Yamaha-RBX-170 ist für anfänger in jedem fall zu empfehlen...leicht,nicht zu langer hals,angenehm zu bespielen und vor allem nicht zu teuer..:)
     
  13. ~barny~

    ~barny~ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.09
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    265
    Erstellt: 15.08.05   #13
    naja da muss man schon nen Geldscheißer haben um sich nach 2Jahren nen neuen Bass leisten zu können ( also nen akzeptablen zB Fender, Musicman .. etc. )
    Weil da davor muss man sich dann eher nen amp und boxen kaufen :rolleyes: , sonst kann man iner Band nich mehr mithalten...

    Zum Bass:
    Ich besitze auch nen Yamaha rbx 270 J , naja ´nach einem Jahr spielen hatte ich auch Komplexe, dass ich umbedingt nen neuen wollte und dachte ich bring auf dem Bass nichts zu stande aber das hat sich dann wieder gelegt und jetzt bin ich eigentlich fast wunschlos Glücklich ;) :D

    MfG LAG-BASS
     
  14. Aegrotus

    Aegrotus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    170
    Erstellt: 15.08.05   #14
    Warum Geldscheißer? Auch mit dem Kauf eines bandtauglichen Halfstacks ist es sehr realistisch, sich innerhalb von zwei Jahren einen vernünftigen Bass zu holen. Arbeiten ist das Stichwort...
     
  15. btL

    btL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.08.05   #15
    Band?! Also ne Band möchte ich vorerst noch nicht gründen, und auch in keine spielen oO
    Ich möchte am Anfang überhaupt erstmal das "spielen" lernen.
    Wie ich gehört habe, haben schon viele gute Erfahrungen mit der Yamaha RX-Reihe gemacht. Deswegen werde ich mir sehr warscheinlich auch so einen bass zulegen (für den Anfang).
    Da ich in keiner Band spiele, und erstmal selbst spielen möchte, denke ich, dass ein 30W Amp ausreichen wird zum üben... Oder sehe ich das jetzt falsch?!
    Ich bin Schüler und kann daher auch noch nicht sehr viel Geld in sowelche Dinge investieren.

    mfg btL
     
  16. disastR

    disastR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.04
    Zuletzt hier:
    2.05.13
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 18.08.05   #16
    ich befürchte nur dass du, wenn du lange keinen bezug zu ner band, auch schnell die motivation flöten gehen kann...

    ich hab ja auch nix von kaufen gesagt, nur vom ärgern über ein womöglich nicht mehr ideal erscheinendes instrument :)
     
  17. M.U.Y.A.

    M.U.Y.A. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    17.05.11
    Beiträge:
    518
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    205
    Erstellt: 18.08.05   #17
    Da gebe ich dir 100% Recht.

    Der Bass ist nunmal ein klassisches Bandinstrument, klingt Solo i.d.R. (damit meine ich jetzt "im eigentlichen Sinne eingesetzt", nicht das wieder kommt "Solobass ist auch geil"; Leute, das weiß ich...) nicht so toll, weil es halt nur "Grundtongeachtel" ist (nicht wirklich, aber auch nicht wirklich was anderes).

    Dafür hat man als Bassist den Vorteil, dass man recht schnell in einer Band spielen kann, da der Einstieg eigentlich ziemlich simpel ist und man auch minimalistisch gute Musik machen kann. Mach das also ruhig so schnell es geht, sonst hat das imho nicht viel Sinn was du da vorhast.

    greetz

    M.U.Y.A.
     
  18. btL

    btL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.08.05   #18
    natürlich möchte ich später in eine band spielen... ich denke das möchte jeder, der auch ein Musikinstrument spielt :>
    Aber vorerst möchte ich es, wie gesagt erstmal lernen usw.
    Und wenn ich denke, dass ich schon gut genug bin, werde ich mich mal nach einer band umgucken bei uns in der Gegend oder halt per Internet, die einen bassisten suchen.

    mfg btL
     
Die Seite wird geladen...

mapping