E-Gitarre an PA-Verstärker

von Mayfield2, 05.09.06.

  1. Mayfield2

    Mayfield2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    21.10.06
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.06   #1
    Hallo...
    ich hab kürzlich begonnen Gitarre zu spielen und möchte mir bald ne E-Gitarre zulegen. An eine E-Gitarre gehört logischerweise ein Effektgerät und ein Gitarrenverstärker. Nun wundere ich mich aber als unbedarfter E-Gitarren-Neuling warum ein Gitarrenverstärker der für Bühnentechnik geeignet sein soll so wenig Leistung hat (z.B. um die 100 Watt) während die PA-Endstufen aus der Bühnen- bzw. Studiotechnik zum Teil bei weit höherer Leistung laufen (z.b. 1000 Watt). Technisch müsste es ja möglich sein eine E-Gitarre mit einem Mischpult (würde bei integrierten Effekten wie Echo und Deelay ja viell. auch das Gitarren-Effektgerät sparen)und dann meinetwegen über eine 1000 Watt PA-Endstufe laufen zu lassen. Damit müsste der Sound ja dann auch weit aus mehr "Power" haben. Hat jemand ne Ahnung ob sowas möglich und sinnvoll ist? Ich könnte über einen Bekannten Mischpult und PA-Verstärker bekommen und daher wäre es für mich preisgünstig möchte aber auch wissen ob es sinnvoll ist und den Klang einer E-Gitarre richtig rüberbringt.

    Vielen Dank
    Marco [​IMG]
     
  2. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 05.09.06   #2
    Ich kann dir deine Frage leider nicht beantworten, aber
    1. Man muss kein Effektgerät haben.
    2. Kommt es nicht auf die Wattzahl an, sondern auf den Wirkungsgrad der Speaker, wie laut der Amp/ PA ist.
     
  3. Goldi

    Goldi Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.05
    Zuletzt hier:
    26.03.12
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Karsbach/Würzburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.06   #3
    Ein Bekannter der in einer Band spielt, spielt direkt vom Effekt ins Mischpult.
     
  4. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 05.09.06   #4
    und was bringen dir 1000 watt? du wirst definitiv nie in den genuss kommen mehr als ein 10tel davon zu nutzen. wenn du in ner band spielst werden die dir auch aufs dach steigen und ne vernünftige 1000 watt anlage mit vernünftigen speakern kostet mind. genausoviel wie´n vernünftiger gitarrenamp...

    also streich den spleen mal ganz schnell wieder....

    wenn das so genial wäre, was glaubst du warum wie alle noch mit unseren armen kleinen gitarrenamps spielen?

    EDIT Q THREADSTELLER

    ich empfehle dir jetzt einfach mal den roland microcube.
    der hat zwar nur 2 watt und ist damit alles andere als bandtauglich, aber zuhause reicht er locker, damit dich deine nachbarn hassen und deine familie mordgedanken bekommt. 2 watt können scheixxelaut sein!
    der microcube hat einige ampsimulationen eingebaut, obendrein sind auch noch ein paar effekte drin.
    also für die 99 euro hat man wirklich alles an verstärker was man fürn anfang so braucht.
    du wirst selbst sehr schnell rausfinden wohin deine soundvorstellungen gehen und womit du diesen näher kommst, bzw. sogar erreichen kannst. dann lohnt es sich geziehlt diese amps anzuspielen bzw. daraufhin zu arbeiten und zu sparen.

    jetzt nen amp kaufen (evtl. auch nen bandtauglichen) halte ich nicht für sonderlich sinnvoll, da du wie gesagt noch nicht weisst wo´s soundmäßig hingehen soll und vor allem ob sich das zwischendurch evtl. ändert.

    und nochmals zum thema pa
    der kostenaufwand um vernünftige klangergebnisse zu erziehlen steht in keiner relation zum preis eines vernünftigen amps. wenn man für das gleiche budget auf dem gebrauchtmarkt nachschaut bekommt man teilweise richtig gute amps, die neu ein vielfaches kosten

    ich wünsch dir jedenfalls erst mal alles gute und viel spass beim einstieg in die egitarren welt

    keep on rockin´
     
  5. Battosai

    Battosai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.04
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 05.09.06   #5
    Wobei ich die Idee ein Modelling-Multi über ne PA laufen zu lassen eigentlich für brauchbar halte. Ist zwar nicht billiger als ne gescheite Gitarrenanlage, dafür aber flexibler weil man sich quasi einen individuellen Monitormix basteln kann. Und wenn man dann noch singt.... ;)
     
  6. Helle B.eC

    Helle B.eC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.06
    Zuletzt hier:
    3.04.09
    Beiträge:
    345
    Ort:
    Kreis Neuwied
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    136
    Erstellt: 05.09.06   #6
    Außerdem würde die Gitarre nicht sonderlich gut klingen wenn du direkt ins Mischpult und dann in die PA gehst. Du bräuchtest dafür noch Ampsimulationen und dann haste wieder mehr Geld ausgegeben als du wolltest.

    Und bei Bandproben bekommt unser anderer Gitarrist auch immer ein paar um die Ohren, denn der kann seinen 100 Watt maximal halb aufdrehen un ich mit meinem 50 Watt ca 3/4.
    Das reicht vollkommen und die Beschwerden kamen aus dem ganzen Dorf, wem das nicht reicht :confused:
     
  7. Reini0815

    Reini0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    15.03.13
    Beiträge:
    442
    Ort:
    Petersaurach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    384
    Erstellt: 05.09.06   #7
    Es ist eine sache an ne kleine pa nen preamp zu hängen in dem fall halt so n multieffektgerät und dann quasi daheim über pa proben nur über z.B. ein POD und da halt alles zu simulieren oder seine klampfe an nen amtlichen röhrenamp hinzuhängen der neben tube preamp auch noch ne ne röhrenendstufe hat denn das "natürliche zerren" einer Röhrenendstufe wenn man sie n bissl aufdreht ist gerade das was den gitarrensound so einzigartig macht ich denke aber für den preis den du in die pa steckst kannst du dir auf alle fälle nen gescheiten amp auch leisten
    bei deiner frage zum thema leistung vergisst du was
    zum einen braucht man die 3fache (ich glaub es war die 3fache) leistung eines transistor amps das er die gleiche leistung wie ein röhrenamp bringt sprich
    300W Transe ist genauso laut wie 100W vollröhre
    und zum anderen brauchst du die zehnfache leistung um doppeltso laut zu werden

    eine pa hätte lediglich einen Vorteil PA Boxen übertragen mehr frequenzen als ne 4x12er was bedeutet wenn du ein Piezzo hast kannst du es so auch zuhause nutzen
     
  8. Battosai

    Battosai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.04
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 05.09.06   #8

    Da muss ich dir widersprechen, ich bin der festen Überzeugung dass man einen "amtlichen" Gitarrensound ohne jede Röhre hinkriegen kann. :cool: Aber letztlich bleibt es Geschmackssache wem welche Sounds gefallen. Nur bitte stell es nicht da als seien Röhrenamps die einzig wahre Antwort auf alle Soundfragen :great:
     
  9. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 06.09.06   #9
    Nein. 1W Röhre = 1W Transe.
    Lies dir denn Thread dazu noch mal genau durch, da steht das genau drin. Und nicht nur den 1.Post, der da ein bisschen ungenau ist und daher solche Aussagen produziert.

    Eine PA braucht deshalb so viel Leistung, da das ganze Frequenzspektrum linear verstärken muss. So brauchen die tiefen Töne, die bei der Gitarre nicht vorkommen, sehr viel mehr Leistung. Auch hat die Gitarre den Vorteil, dass sie sich in Frequenzbereichen bewegt, für die das menschliche Ohr sehr empfindlich ist. Auch muss eine PA so wiedergeben, dass man alles auch noch in gewisser Entfernung gut und laut hört. Eine Gitarrenbox ist dagegen für die Nahbeschallung konstruiert, denn die Speaker strahlen sehr gerichtet ab, das heißt, wer etwas weiter schräg neben der Box steht, bekommt fast gar nichts ab. Deshalb wird bei so gut wie jedem Konzert die Gitarrenbox auch per Mikro abgenommen und das Signal dann per PA für die Zuhörer verstärkt. Ein Gitarrenamp braucht deshalb keine kW, weil er nicht die Zuhörer beschallen muss, was er auch mit einer solchen Leistung nicht könnte, sondern nur als Monitor für die Band selber dient und bei größeren Konzerten nicht mal das.

    Wenn schon eine PA vorhanden ist oder wenn geplant ist, eine anzuschaffen, kann das eine Lösung sein, aber alleine ist ein Gitarrenamp sicher besser und billiger für den Spieler selbst. Aber wenn direkt in die PA nur mit Boxensimulation.
    Was sind das für Pa-Teile, die du bekommen könntest?
     
  10. Reini0815

    Reini0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    15.03.13
    Beiträge:
    442
    Ort:
    Petersaurach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    384
    Erstellt: 06.09.06   #10
    sry hab mich da verschrieben meinte da nicht leistung sondern die effektive lautstärke is klar das 1W auch 1W bleibt ob transe oder röhre
    Hab sogar gelesen das die gleiche ausgangsleistung röhre doppelt so laut klingt wie die entsprechende transistorleistung

    is klar das röhrenamps nicht die einzig wahr möglichkeit sind aber sry wenn ich den eindruch vermittelt hab seit der sansamp technologie muss man wirklcih zugeben das auch ohne röhren gute sounds drin sind ansonsten bin ich aber kein fan von transen

    was man auch noch bedenken muss ist das du deine pa warscheinlich nicht mal so schnell ins auto packen kannst und zu kumpels jammen fahren (es sei denn du fährst nen sprinter o.Ä.)

    zu dem was du eigentlich wissen wolltest : Ja es ist theoretisch möglich anstatt nem amp ne kleine pa zu kaufen und dann damit zu spieln (aber geh bitte nicht mit der klampfe dirket in das pult du brauchst n symetrisches signal die meisten multieffektgeräte haben nen symetrischen ausgang wenn nicht muss halt noch ne di her)
    was pro und contra spricht wurde hier ja schon diskutiert
     
  11. Mayfield2

    Mayfield2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    21.10.06
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.06   #11
    Wenn schon eine PA vorhanden ist oder wenn geplant ist, eine anzuschaffen, kann das eine Lösung sein, aber alleine ist ein Gitarrenamp sicher besser und billiger für den Spieler selbst. Aber wenn direkt in die PA nur mit Boxensimulation.
    Was sind das für Pa-Teile, die du bekommen könntest?[/quote]

    Also ... ich bekomme/habe ein 8 kanäliges Mischpult und ne PA-Endstufe mit max. 1600 Watt Ausgangsleistung, könnte dann zwei 400 Watt Boxen in Reihe schalten und somit ja dann 800 Watt Ausgangsleistung erhalten. Wenn ich euch jetzt richtig verstehe, ist das also ne Möglichkeit für mich, wenn ich halt noch ein Gitarren-Effektgerät zwischenschalte. Wäre ja auch günstig dann, weil ich PA-Endstufe und Mischpult nicht kaufen muss
     
  12. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 06.09.06   #12
    Kannst du bitte die genaue Typenbezeichnung der Geräte angeben? Vor allem die der Endstufe. Wichtig wären die genauen Leistungdaten an den einzelnen Impedanzen, also wieviel Watt an 4 und an 8 Ohm, pro Kanal und gebrückt, alles was du hast. Bei Leistung aber bitte nur die W/RMS, alle anderen Angaben wie PMPO sind völlig unwichtig, da nicht aussagekräftig.
    Und auch die Daten der Boxen sind sehr wichtig um abschätzen zu können, ob du damit was anfangen kannst.

    Was du brauchst, ist kein Effektgerät, sondern ein Gerät, dass dir den Frequenzgang so verbiegt, wie es eine normale Gitarrenbox machen würde. Eine Boxensimualtion also. Diese ist aber in vielen Multieffektgeräten oder Modellern enthalen, wie z. B. dem Line6 Pod oder dem Behringer V- Amp oder dem Boss GT8.
     
  13. Mayfield2

    Mayfield2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    21.10.06
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.06   #13
    Zu den Daten:
    PA-Endstufe: PA-1500
    Gesamtanschlusswert (max.): 1675 W
    Maximalleistung: 2x 840W/4 Ohm
    Nominalleistung: 2x 750W/4 Ohm
    Stereo 4 Ohm: 2x 750W
    Stereo 8 Ohm: 2x 390W
    8 Ohm gebrückt: 1x 1250 W
    Eingangsimpedanz: 12kOhm (unsymm.), 22kOhm (symmetrisch)
    Ausgangsimpedanz: >0,02 Ohm

    Boxen:
    Raveland X 1034 L
    Impedanz: 4 Ohm
    Belastbarkeit (W RMS/max.): 200/500

    An the flix: Meinst du bei dem benötigten Multieffektgerät z.B. das
     
  14. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 06.09.06   #14
    Also, ich kenne den Amp jetzt nicht, aber die Daten sehen gar nicht so schlecht aus.
    Raveland hat nicht unbedingt den Ruf, eine qualitativ hochwertige Marke zu sein, aber es sollte zusammen halbwegs funktionieren.
    Der Amp scheint zwar etwas überdimensioniert, aber wenn er ein Billigamp ist, wovon ich mal ausgehe, ist es sowieso besser, ihn kräftig überzudimensionieren.
    Im Prinzip sollte es mit dem vorhandenen Material gehen, aber ich bin kein richtiger PA Experte, vielleicht solltest du noch ein paar andere Meinungen abwarten.
    Und ja, so ein Gerät habe ich gemeint.
     
  15. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 06.09.06   #15
    Haste evtl. mal Ftos von der PA?
     
Die Seite wird geladen...

mapping