EA Tremolo

von marcschmid88, 28.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. marcschmid88

    marcschmid88 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.11.08   #1
    Hallo Leute!

    Bevor ich mich an ein grösseres DIY Projekt, möchte ich zuerst etwas einfacheres Bauen, da es schon eine Weile her ist, seit ich zum letzten Mal einen Lötkolben in der Hand hatte.

    Hab mich auf http://www.generalguitargadgets.com/ mal ein bisschen umgeschaut und bin schliesslich beim EA Tremolo hängengeblieben. Ich wollte schon lange einmal ein Tremolo und dieses Ding geniess ja einen ziemlich guten Ruf.

    Dazu zwei Fragen:

    - gibt es eine Möglichkeit, das EA Tremolo so zu optimieren, dass es auch für den Bass
    geeignet ist?
    - Das Volume-Poti brauche ich nicht. Ich möchte, dass das Tremolo keinen Einfluss auf
    die Lautstärke hat. Kann ich das Poti ganz weglassen oder soll ich es durch einen
    Festwiderstand ersetzen oder durch ein Trimm-Poti?

    Gruss, Marc
     
  2. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.976
    Ort:
    Mannheim
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 28.11.08   #2
    Servus!

    1. Die RC-Tiefpässe sind eigentlich alle ausreichend überdimensioniert, sollte eigentlich für Bass reichen. Wenn es dich beruhigt, kannst Du aber C2 nochmal verdoppeln.

    2.
    Ahja?:D

    Also, ich würde zum Trimmer greifen, weil ich nicht weiß, wie hoch die Verstärkung der Schaltung ist. Am Trimmer kannst Du dann drehen, bis es Dir passt.
     
  3. marcschmid88

    marcschmid88 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.11.08   #3


    C8 hat aber doch auch einen Einfluss auf den Frequenzbereich, oder? Ist es sinvoll, wenn ich den auch noch verdopple? Oder gleich beide Kondensatoren weglassen ... :eek: :D
    Oder wären es dann einfach zu viele Bässe?
     
  4. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.976
    Ort:
    Mannheim
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 28.11.08   #4
    Erstmal: ich bin dämlich, das sind Hochpässe, keine Tiefpässe.

    Ok, es gibt in der Schaltung drei RC-Hochpässe: C8-R16, C1-R3 und C2-R12.
    diese Hochpässe lassen Höhen passieren und schwächen die Bässe ab einer bestimmten Frequenz ab. Bei den ersten Beiden liegt die Grenzfrequenz bei ca. 3 und 4Hz. Genügt locker. Aber der Letzte liegt bei etwa 13Hz. Das genügt eigentlich auch, aber so ein 1µF-Kondensator kostet ja nicht die Welt.

    Edit: Weglassen geht auf keinen Fall.
    Die sind eigentlich dazu da, Gleichspannungsanteile im Signal aus der Schaltung zu halten (Stichwort: Koppelkondensator).
    Der Effekt als Hochpass ist eigentlcih eher unerwünscht, also schaut man, dass es möglichst wenig Effekt auf das Signal hat.
     
  5. marcschmid88

    marcschmid88 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.11.08   #5
    Dann muss ich dort also nur den Kondensator ändern und den Widerstand kann ich so lassen wie er ist?
     
  6. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.976
    Ort:
    Mannheim
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 28.11.08   #6
    Richtig. Aber wie gesagt, so wie es ist, müsste es eigentlich auch dicke langen...
     
  7. marcschmid88

    marcschmid88 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.11.08   #7
    Ok, vielen Dank! :great:
     
  8. marcschmid88

    marcschmid88 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.11.08   #8


    Ach ja, noch ne Frage zu den Bauteilen:

    Ich nehme an, dass Metallschichtwiderstände mit 0.25W Belastbarkeit und MKS2-Folienkondensatoren von WIMA in Ordnung sind, oder?
     
  9. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.976
    Ort:
    Mannheim
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 29.11.08   #9
    Jop, damit kann man wenig falsch machen.
     
  10. marcschmid88

    marcschmid88 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.11.08   #10


    Letzte Frage, dann lass ich dich in Ruhe: :D
    Das Volume-Poti (welches ich durch ein Trimmpoti ersetze) hat einen Widerstand von 25k. Kann ich da auch ein Trimmpoti mit 22k nehmen?

    Gruss, Marc
     
  11. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.976
    Ort:
    Mannheim
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 29.11.08   #11
    Klar, das bisschen macht nichts aus. ;)
     
  12. marcschmid88

    marcschmid88 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.11.08   #12
    Hey, mir ist doch noch was eingefallen! :D

    Warum wird eigentlich für den Speed-Regler ein Rev Log Poti genommen? :confused:
    Klar, das menschliche Ohr hört nicht linear, aber wenn es doch um die Tremologeschwindigkeit geht, müsste man doch ein lineares Poti nehmen. Damit würde sich die Geschwindigkeit auch genauer einstellen lassen oder?

    Bei einem Rev Log Poti steigt die die Geschwindigkeit anfangs stark an und gegen Ende immer weniger. Etwa so:
    [​IMG]

    Wenn an also eine sehr langsame Tremolo-Geschwindigkeit möchte (was bei mir auf jeden Fall durchaus mal sein kann), wird man sich schwer tun, diese mit einem Rev Log Poti enzustellen, da dieses am Anfang eben so stark ansteigt.

    Was meinst du zu meinen Überlegungen? :D

    Gruss, Marc
     
  13. Ayahuasca

    Ayahuasca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.08
    Zuletzt hier:
    10.03.14
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Wetzlar
    Kekse:
    786
    Erstellt: 02.12.08   #13
    Würd mich auch interessieren. Die letzte Vorlesung Elektrotechnik ist leider schon mehr als 7 Jahre her und die Ausbildung davor, die nebenbei gehaltvoller war, noch länger.

    Ich schieß jetzt einfach mal ins Blaue: Die Lade- bzw. Entladekurve des RC-Netzwerkes in dem der Speed-Regler sitzt, ist nicht linear. Deswegen das logarithmische Poti.

    Falls ich jetzt hier totalen Unsinn erzählt haben sollte bitte ich um Berichtigung.

    LG
     
  14. marcschmid88

    marcschmid88 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.08   #14
    Ja also da sind wir jetzt wirklich gespannt! :D
     
  15. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.976
    Ort:
    Mannheim
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 02.12.08   #15
    Ich kann jetzt auch nur eine Theorie anbieten.
    Das Herzstück von der Oszillatorschaltung bildet ein RC-Glied, in dem das Poti das R darstellt. Die Schwingfrequenz ist umgekehrt proportional zu RxC, im Klartext: Je größer R wird, desto kleiner die Frequenz.
    Bei so einem Rev-Log-Poti werden die "Einstellschritte" immer kleiner, je höher man dreht, wie man ja sehr schön auf dem Schaubild sehen kann.
    Also ist die einzige Wirkung die ich da erkennen kann, dass man bei niedrigen Speed-Einstellungen genauer nachregeln kann.
    Wobei ich jetzt auch nicht wüsste, wieso man das wollen sollte...:screwy:
     
  16. marcschmid88

    marcschmid88 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.08   #16
    Ich hät da ne Theorie, wieso man das so gemacht hat:

    Die Tremolo-Geschwindigkeit wird von den meisten recht hoch eingestellt, da es sonst einfach zu langsam ist. Der Speed-Regler wird also grossteils auf 50% oder mehr eingestellt. Alles was darunter liegt, braucht man eher weniger. Folglich ist es praktisch, wenn man bei den höheren Tremolo-Geschwindigkeiten (also alles über 50%) genauer einstellen kann. Und das ist ja bei einem Rev-Log Poti der Fall.
    So gesehen würde es Sinn machen.
    Es kommt aber auch darauf an, wie gross der Drehknopf ist, und ob man Strichmarkierungen hat oder nicht. Ich habe extra einen grossen Knopf ausgewählt, der zusätzlich noch Strichmarkierungen besitzt. http://www.banzaieffects.com/Rotrik-knob-LG-37-pr-26472.html Damit lassen sich Feineinstellungen der Tremologeschwindigkeit generell viel besser machen. Ich werde deshalb auch ein lineares Poti nehmen, dann kann ich in allen Breichen gleich genau einstellen. Ausserdem würden die Strichmarkierung und die Zahlen auf dem Poti bei einem Rev-Log Poti (oder auch bei einem Log) nicht viel Sinn machen.
     
  17. Ayahuasca

    Ayahuasca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.08
    Zuletzt hier:
    10.03.14
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Wetzlar
    Kekse:
    786
    Erstellt: 02.12.08   #17
    Ich habe noch das Rev-Log Poti in Planung, ich kann ja dann mal genauer beschreiben welchen Effekt der Speed Regler hat und wie sich das ganze auswirkt. Ich versuche dann einfach mal ein paar Aufnahmen mit 33%, 50% und 66% des Regelweges zu machen.

    Wird aber wohl noch ein paar Tage dauern, bis das ganze komplett fertig ist.

    LG
     
  18. marcschmid88

    marcschmid88 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.08   #18


    Das wär natürlich klasse! :great:

    Gruss, Marc
     
  19. Ayahuasca

    Ayahuasca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.08
    Zuletzt hier:
    10.03.14
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Wetzlar
    Kekse:
    786
    Erstellt: 03.12.08   #19
    Naja, wenn der Inschenör es nicht versteht, probiert er es halt aus :D

    LG
     
  20. bernhard42

    bernhard42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    873
    Ort:
    München bei Radaumühle
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 03.12.08   #20
    Servus zusammen,

    habe bei meinem Nachbau des Tremulus Lune ein lineares Poti anstatt nem Rev Log genommen ... der Einstellbereich für die hohen Tremolo-Frequenzen, die ich ganz gern benutze, ist dadurch nervig klein.

    Man kann sich auch mit nem logarithmischen Poti aushelfen und es spiegelverkehrt anschließen.
    Dann wird das Tremolo schneller, wenn man nach links dreht und nach rechts langsamer, aber wen juckts?

    Gruß Bernhard
     
Die Seite wird geladen...

mapping