Echo Audio Fire 12, hat jemand Erfahrung?

von hampel.d, 07.10.06.

  1. hampel.d

    hampel.d Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.10
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 07.10.06   #1
    Hey, hat jemand Erfahrungen mit dem Gerät? Echo Audio Fire 12

    Ich bin kein Profi, verstehe da von den ganzen Abkürzungen und Beschreibungen mit den Fachbegriffen nicht viel, möchte mir aber was kaufen, was auch bisschen Qualitativ hochwertiger ist.
    Was macht das Teil? Ist das nur ein Digitales Mischpult, was man über PC dann steuert oder kann der auch jedes der 12 Kanäle gleichzeitig aber seperat zum späteren Abmischen aufnehmen?
    Wie sind da die Ausgänge geschalten? Da stand was von einer Monitorsoftware, heist das, das man sich da die Ausgänge selber belegen kann und extra abmischen für ein individuellen Monitorklang oder kann oder wie ist das zu verstehen? :confused:
    Wie ist das wenn ich ein Mikro anschließen will. Da brauch ich doch dann sicher noch einen externen Mikropreamp oder geht das auch so?

    Was habt ihr mit dem Gerät für Erfahrungen. Ist das gut? Auch klanglich und von der Bedienung/Software?
    Oh Mann, viele viele Fragen. Aber vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.
    Vielen Dank im Vorraus!!
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 08.10.06   #2
    Das Teil ist ein Audiointerface. Einfach gesagt eine Soundkarte. Sie dient also in erster Linie dem Zweck, 12 Kanäle gleichzeitig, aber seperat aufzunhemen. Als softwaregesteuerten Echtzeitmixer kann man ihn wohl auch gut nehmen, hat da ja sogar extra einen Mixer-DSP für eingebaut. Die Eingänge sind allesamt für Line-Pegel ausgelegt, für Mikrofone würdest Du also noch PreAmps benötigen.
    Ich habe keine Erfahrungen mit dem Ding. Ich habe bisher hier auch noch niemanden "kennengelernt", der das Ding besitzt. Die meisten nutzen hier günstigere Geräte. Was wohl auch daran liegt, dass auch günstigere schon sehr gut sind, und von einem Einsteiger klanglich eh kaum ausgereizt werden (dem fehlt es dann nämlich oft an anderem Equipment (Mikros, Raum) und vor allem KnowHow). Und bei dem Echo musst Du dir wohl auch keine Gedanken um die Klangqualität machen. Und die Leute, die mehr Geld ausgeben, kaufen dann z.B. eher was von MOTU.
    Zu Bedienen gibt es bei einem solchen Inteface eigentlich nicht viel. Man arbeitet ja eh mit der Recordingsoftware. da wählst du dann deine Ein/Ausgänge aus, die du benutzt, und gut ist. Von welcher Soundkarte diese Eingänge stammen, ist da dann ziemlich egal.

    EDIT: Mir fällt es jetzt mal wieder schwer, konkteer auf Dich und deine Ansprüche einzugehen. Du sagst ja selbst, dass Du da noch kaum eine Ahnung hast. Aber eben im PC-Recordingberecih, Audiotechnik an sich aber schon? Sonst würde ich nämlich eher sagen, dass was günstigeres für dich auch reicht. Ok, du willst vielleciht 12 analogen Eingänge, dann hast Du wikrlich nicht soviel Auswahl. Aber willst Du die wikrlich? Also konkrteer gefragt: Was willst Du überhaupt machen? :-)
    Wenn man sich ein Audiointerface kauft, dann tut man das zunächst nach gewissen Austattungs-Ansprüchen. In erster Linie sind das die Anzahl der gewünschten Ein- und Ausgänge, sowie deren Art (analog, digital, Line, Mikrofon...). Dann schaut man nach was es da so am Markt gibt. Und dann schleißlich kann man nachfragen/testen, wie die Qualität ist: Audioqualität (aber wie gesagt ist da das Niveau insgesamt recht hoch), Verarbeitung, Treiber, Zuverlässigkeit...
    Falls Du den ersten Schritt schon getan hast (Also Austattungswünsche) und deshalb auf das Echo Audiofire gekommen bist, dann ist ja gut. Aber da war ich mir jetzt bei Dir nicht sicher, und wollte das nur noch mal klären.
     
  3. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 08.10.06   #3
    Ich denke, dass hierzulande die Echo Audio Geräte eher unbekannt sind. Qualitativ scheinen sie jedoch recht ordentlich zu sein. Bisher war es aber so, dass Echo nur MAC Treiber lieferte, die Win XP Treiber sind nun also ganz neu mit dabei. Ich denke aber, dass Du hierzulande bzgl. Support und KnowHow Austausch mit MOTU oder RME mehr Erfolg haben wirst!

    Ein digitales Mischpult ist in diesem Sinne nicht. Es ist quasi eine zwölfspurige Soundkarte in externem Gehäuse. Es sind aber keine MIC Preamps drin verbaut, also kannst Du "nur" Geräte mit Linepegel vernünftig betreiben (Keyboard, Synth, HD Recorder etc.). Wenn Du schon soviel ausgeben willst und auch die Anzahl Kanäle benötigst kannst Du dich gleich bei MOTU mit dem 828MKII umschauen. ;)
     
  4. hampel.d

    hampel.d Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.10
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 08.10.06   #4
    Vielen Dank für eure Hilfe!!
    Es ist so. Ich hab überlegt, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu fangen. Und zwar hab ich bis jetzt immer mit einer normalen Soundkarte aufgenommen. In sofern hab ich schon etwas Erfahrungen im Recording Bereich. Zum reinen Aufnehmen der Lieder, was ich so mache, brauch ich jetzt nicht unbedingt die 12 Kanäle gleichzeitig. Da würde sicher auch was einfacheres reichen.
    Aber ich hab ne Band, und wir überlegen nun einen Mixer zu kaufen. Und da wir öfters in den gleichen Räumen Auftreten, (war meine Überlegung) wäre es günstig ein Digitalmixer zu kaufen um die Einstellungen dann speichern zu können und dann gleich wiederverwenden zu können. Und das sollte schon nicht so das billigste und einfachste sein. Und da bräuchte ich aber die Kanäle. Wir haben wenn wir alles aufbauen: 2-3 Mikros ein Stereo Keyboard, ein Stereo Synth, ne E-Git mit Stereo Effektgerät, ne A-Gitarre, Bass und dann denken wir auch schon an Abnehmer fürs Schlagzeug. (was man aber vielleicht extra vorher schon Mischen könnte)
    So, wenn man zum einen die Aufnahmegeschichte und das Mischpult nun kombinieren könnte wäre es richtig cool. Zumal wir für uns auch gern mal ne Live Aufnahme machen wollen. Doch die waren bis jetzt immer nicht so toll, weil eben alles auf den Raum abgemischt wurde und nicht für die Aufnahme. Das könnte man aber dann hinterher immernoch wenigstens etwas verbessern, wenn man einzelne Spuren aufnimmt. Mir ist schon klar, das richtige Liveaufnahmen dann enormer Technikaufwand und kosten bedeutet. Sooo perfekt muss es nun auch wieder nicht sein. ;)
    Naja und bei einem richtigen Digitalmischpult, da weiß ich immer nicht, ob die dann die Möglichkeit haben mehrere Spuren aufzunehmen oder wie das da ist, keine Ahnung. Aber vielleicht gibt es ja so'n Zwischending, vielleicht wisst ihr da was geeignetes für mich. Oder ist es dann doch sinnvoller /preiswerter extra was zu kaufen für Mischpult / Aufnahme?

    Ich werd auf jeden Fall nochmal die Geschichte mit MOTU anschauen, mal sehen. Da bin ich noch nicht drauf gestoßen. Danke für den Tip!
    Gruß Daniel
     
  5. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 08.10.06   #5
    Also dann wäre ein Digitalpult wie das Yamaha 01V96 mit entsprechenden Erweiterungskarten und einem 16-24 HD Recorder Bsp. Alesis HD-24, oder anstelle des HD Recprders auch ein Audiointerface das über die Adatschnittstelle(n) vom Yamaha gefüttert würde. Möglichkeiten gibt es viele, nur leider fehlt meist das Geld.... :eek:
     
Die Seite wird geladen...

mapping