Echo AudioFire 2 Erfahrungswerte?

von Don Rollo, 04.06.07.

  1. Don Rollo

    Don Rollo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.537
    Zustimmungen:
    1.051
    Kekse:
    35.132
    Erstellt: 04.06.07   #1
    Ich bin auf der Suche nach einem neuen externen Audiointerface für mein Gitarrenrack auf folgendes Produkt gestoßen:

    Echo Corporation AudioFire 2

    Diese trifft eigentlich ziemlich genau meine Anforderungen, als da wären:

    möglichst kompakt
    Stereo I/O (möglichst balanced)
    Digital I/O (S/PDIF, 24 Bit/48 KHz)
    MIDI I/O
    regelbarer Kopfhörer-Anschluss
    Stabile Low-Latency ASIO-Treiber

    Mehr brauche ich an Anschlüssen auch in Zukunft nicht. Soweit ist ja alles nichts besonderes, aber ziemlich wichtig für mich sind ausserdem:

    funktionierende Vista-Treiber
    Stand-Alone Betrieb möglich

    Gerade bei den Treibern ist die Situation ja eher ungewiss. Die meisten Hersteller sind da auch nicht gerade verbindlich in ihren Aussagen ("irgendwann", "möglicherweise", "vielleicht", "geplant" und ähnliche Floskeln). Netzteilanschluss ist ja meist vorhanden nur ob das Direct-Monitoring auch dann noch funktioniert, wenn man das USB- bzw. Firewirekabel abzieht, ist nicht mal aus den Handbüchern ersichtlich. Das Echo-Handbuch ist da schon mal vorbildlich und auch der Treiber-Support wirkt sehr professionell.

    Zur Zeit nutze ich aus Mangel an Alternativen ein Behringer BCA 2000. Die Soundqualität ist ja eher bescheiden und ich bezweifle, ob es jemals Vista-Treiber dafür geben wird (wenn schon der XP-Treiber immer noch nicht richtig funktioniert). Ich wollte mich schon längst mal verbessern und nun, da ich nicht um Vista herum komme, ist die Zeit des Abschiedes gekommen.

    Nun bin ich beim Stöbern bei MS auf die Echo AudioFire 2 gestoßen. Die scheint von der Ausstattung her perfekt auf meine Bedürfnisse zugeschnitten zu sein. Der Preis ist auch OK und Echo hat ja einen sehr guten Ruf. Nur findet man im Netz kaum Erfahrungsberichte über die AudioFires. Hat einer von Euch zufällig das Interface oder ein anderes aus der Serie im Einsatz? Alternativen, die ich übersehen haben könnte?
     
  2. Don Rollo

    Don Rollo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.537
    Zustimmungen:
    1.051
    Kekse:
    35.132
    Erstellt: 08.06.07   #2
    Schubbs...
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 08.06.07   #3
    Offenbar hat keiner Erfahrung mit dem Teil. Dann sei du doch der erste :-) Wenn das Teil schrott ist, kannst du es ja innerhalb von 2 Wochen zurückschicken. Viele Alternativen gibt es nicht - naja, du kannst dir natürlich ein Interface mit PreAmps kaufen, obowhl du sie gar nicht benötigst - aber das muss ja nicht sein. Dass die Kopfhörerausgänge eigene Ausgangskanäle sind, habe ich bisher (zumindest bei so kompakten Interfaces) auch noch nicht gesehen.
    Was meinst du denn mit Standalonebetrieb? das Ding ist doch einfach ein Interface mit ein- und ausgängen zum aufnehmen auf dem Computer und abspielen vom Computer - was soll man damit ohen Computer anstellen?
     
  4. Don Rollo

    Don Rollo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.537
    Zustimmungen:
    1.051
    Kekse:
    35.132
    Erstellt: 08.06.07   #4
    OK, dann werde ich mich mal erbarmen:)

    Mit "Standalone" meinte ich, dass da ein Signal durch das Interface geht, wenn kein Rechner dran hängt. Ich möchte nicht jedesmal mein Rack umverkabeln müssen, nur um mal eben schnell was aufzunehmen. Ich kenne mich - da lasse ich das Aufnehmen meistens weil ich einfach viel zu faul bin:D. Ohne Rechner soll das Interface als Monitormixer für aktive Studiomonitore und Kopfhörer dienen (zum Üben und Jammen zu Hause). Der Aufwand beim Aufnehmen beschränkt sich dann darauf, das Firewire-Kabel in meinen Laptop zu stöpseln und die Software zu starten. Alles eben für ganz Faule; Gitarre in die Hand nehmen, einen Schalter umlegen und losrocken.

    Dazu ist mein gesamtes Equipment platzsparend im 4 HE SKB Shallowrack untergebracht. Das Neuverkabeln nach dem Transport beschränkt sich auf 5 Kabel: zwei Kabel für die Verstärkung (Aktivmonitore, Amp oder PA/DI, je nach Standort), Strom zum Conditioner, 7-Pol MIDI zum Floorboard und ein Gitarrenkabel. Damit passt meine Gig-Ausstattung bequem in den Kofferraum meines Autos. Und während andere noch ihre Fullstacks und Kühlschrank-Racks aus dem LKW auf die Bühne wuchten, Mikros platzieren usw. habe ich genug Zeit für gemütliches Bierchen an der Bar.:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping