Edelstahl leitfähig >> Masse abführen?

von Joa, 15.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.805
    Ort:
    Blankenheim
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 15.10.08   #1
    Hallo, vieleicht ne blöde Frage, aber kann ich bei einem Steg aus Edelstahl die Masse abführen. Kenne mich nicht mit der Leitfähigkeit aller Legierungen aus, sorry.:rolleyes:

    Gruß, Joachim
     
  2. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.784
    Ort:
    Behind The Sun
    Kekse:
    62.180
    Erstellt: 15.10.08   #2
    Ich kenne andererseits keine Metalllegierung, die nicht leitfähig wäre.
     
  3. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.805
    Ort:
    Blankenheim
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 15.10.08   #3
    Hm, ok, ist ja schnell wieder geändert bei einer Telecaster.
    Danke,

    Joachim
     
  4. drw

    drw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.07
    Zuletzt hier:
    9.04.10
    Beiträge:
    234
    Kekse:
    104
    Erstellt: 16.10.08   #4
    Servus Joa,

    hm, die Leitfähigkeit von Edelstahl ist wirklich nicht berühmt; guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Leitfähigkeit

    Ob du damit ein echtes Problem kriegst, weiß ich zwar nicht (dazu gibt´s hier sicher Berufenere). Aber wenn du auf der Safe Side bleiben willst, könntest du z.B. eine Beilagscheibe zwischen Feder und Bridge auffädeln und die mit Masse verbinden.

    LG
    Chris
     
  5. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.784
    Ort:
    Behind The Sun
    Kekse:
    62.180
    Erstellt: 16.10.08   #5
    Im Wesentlichen geht es wohl darum die Stahlsaiten auf Masse zu legen, da wird ein Steg aus demselben Material wohl geeignet sein. :)

    Wobei ich mich sowieso frage, warum das bei der vorhandenen Telecaster nicht schon gemacht sein sollte?

    Ich bin kein Experte, aber die Leitfähigkeit und der daraus resultierende Widerstand spielen wohl hauptsächlich dort eine Rolle, wo auch (hohe) Ströme übertragen werden. Beim Ableiten irgendwelcher Störungen passiert das wohl nicht.
     
  6. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    23.04.20
    Beiträge:
    8.490
    Ort:
    Österreich
    Kekse:
    22.289
    Erstellt: 16.10.08   #6
    Naaaaaaaaja...Stahl mit Edelstahl zu vergleichen is relativ gewagt.

    ---- Disclaimer: Ab hier wirds technisch, nur lesen wenn man wirklich interessiert ist ;) ----

    Edelstahl (V2A, V4A oder wie er sonst noch heißt) ist in aller Regel eine Legierung wo ein X vorne dran steht (Also z.B. X5CrNi18-10, so heißt "V2A" eigentlich).
    Das X bedeutet (wenn ich mich da richtig erinnere), dass die Legierungselemente mehr oder genau 5% der Legierung ausmachen - da kann also ein bedeutender Teil Material drin sein, der überhaupt nicht leitet (Und die beliebten Legierungsmetalle - Chrom, Nickel etc. - haben auch noch gerne mal eine Leitfähigkeit die so ein Fünftel bis Zehntel der Kupfer-Leitfähigkeit ausmacht).
    In unserem Beispiel mit dem V2A bedeutet die Formel, dass der Stahl aus 0,5% Kohlenstoff, 10% Nickel und 18(!)% Chrom besteht!
    Von dir angesprochen - Stahl an sich - besteht _nur_ aus Eisen und Kohlenstoff. Der technisch interessante Bereich der Legierung hier geht allerdings von 0% bis ca. 6,67% Kohlenstoff. Alles darüber ist zu porös und nicht brauchbar. Bereits ab ca. 2%(!) Zählt so eine Eisen/Kohlenstoff-Legierung nicht mehr als Stahl, sondern als Gusseisen.

    Das ist schon was anderes, nich wahr?
    Einmal Stahl - mit mindestens 98% Eisen - auf der anderen Seite Edelstahl - wo man gern mal nur noch 60-70% Eisen drin hat.
    Und dabei ham mer noch die ganzen Superlegierungen rausgelassen, da gehts auf 60-70% LEGIERUNGSanteile rauf - und derer hat man da dann auch mal knappe 100 Stück drin ;)

    ----------------------------------------

    Fazit:
    Die Dinger differieren in ihrer Zusammensetzung schon sehr deutlich - allerdings glaube ich persönlich nicht, dass man das extrem merkt. Zumindest den Unterschied Eisen/Edelstahl.
    Wenn man Kupfer oder Silber als Vergleichsmaterial nimmt - definitiv. Aber dagegen stinkt Eisen dann genauso ab wie Edelstahl ;D
     
  7. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    6.11.19
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 16.10.08   #7
    habe gerade gestern von einem wohnungsbrand gehört, der durch eine stromleitende dunstabzugshaube aus edelstahl entstanden ist. also ich denke, da ist ausreichende leitfähigkeit gegeben.
     
  8. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    10.09.20
    Beiträge:
    1.903
    Ort:
    Nidderau
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 16.10.08   #8
    Es ist natürlich richtig, dass die Leitfähigkeiten zwischen unterschiedlichen Legierungen erheblich variieren und Stahl und Edelstahl zwei verschiedene paar Schuhe sind.
    Nichtsdestotrotz reden wir hier über sehr kleine Widerstände von allenfalls ein paar Ohm. Wenn die Kontaktierung also gut realisiert ist, spielt das im Zusammenhang mit der Saitenerdung keine Rolle.
     
  9. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 16.10.08   #9
    Ein Punkt sollte -neben VDE konformen Konstruktionen- nicht vergessen werden.

    Für Edelstahl nur gleichartige Schrauben / Muttern / U-scheiben ... wie das Basismaterial verwenden. Ansonsten lößt sich unter Einfluss von Temperatur + Feuchtigkeit das unedlere Material mit der Zeit auf. Oder Du hast zumindest Oxidationsprobleme...

    Gruß

    Fish
     
  10. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    6.11.19
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 16.10.08   #10
    MIT edelstahl zusammen oxidieren die teile schneller?? die oxidationsprobleme hat man doch auch ohne edelstahlteile??
    und: gitarre <-> vde-konform ??? noch nie gehört. ab amp is schluss mit vde. der ist allerdings vde schutzklasse 1, soweit ich weiß. zumindest die röhrenamps.
    :screwy:
     
  11. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    23.04.20
    Beiträge:
    8.490
    Ort:
    Österreich
    Kekse:
    22.289
    Erstellt: 16.10.08   #11
    Ja, MIT Edelstahl...

    Sobald ungleiche Materialien aufeinandertreffen gibts sowas Nettes das sich Kontaktkorrosion nennt. Eisen/Eisen wird weniger rosten als Eisen/Edelstahl.

    Achja, isses eigentlich besonders cool, sich nur an das Mindestmaß an Standards zu halten? Oder zusätzliche Informationen als sowieso uninteressant zu deklarieren und das dann auch noch mit so nem depperten Smilie zu untermauern?
     
  12. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    6.11.19
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 16.10.08   #12
    Der Post war gar nicht arrogant gemeint. Daher habe ich ja Fragezeichen hinter meine FRAGEN gesetzt.
    Ich wüsste nur nicht, dass E-Gitarren VDE konform sind. Was ich auch für nicht durchführbar halten würde, mit dem Smiley war also nicht Fish_1 gemeint.
     
  13. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 16.10.08   #13
    Das mit dem VDE Konform habe ich schon ernst gemeint. Du glaubst gar nicht was ich da schon alles gesehen und gehört habe. Es könnte ja sein das Du Deine Masse z.B. zum Schutzleiter abführen willst.... .
    Gegen einen korrekt ausgeführten Potentialausgleich spricht wiederum nichts.

    Mit dem Screwie muß ich lone lobo aber recht geben. Diesen Smilie interpretiere ich auch als deppert, scheibenwischer, nicht mehr ganz klar....

    Gruß
    Fish
     
  14. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.553
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 16.10.08   #14
    ---- Disclaimer: Ab hier wirds technisch, nur lesen wenn man wirklich interessiert ist ;) ----
    :rolleyes:
    Naja, "V2A" oder "V4A" sind Bezeichnungen der (Thyssen)Krupp-AG, wobei so einiges unter der Bezeichnung gehandelt wird.
    Eine grobe Übersicht gibt es dort: http://www.dew-stahl.de/index.php?id=1381 (gleich der erste "Stammbaum" in der Liste)

    Billiges Besteck wird übrigens teils aus sog. 18/8 Stahl (1.4310). Da darf man sich nicht wundern, wenn der "rostfreie Edelstahl" irgendwann doch rostet....
     
  15. AndreasW

    AndreasW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    1.456
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    2.983
    Erstellt: 16.10.08   #15
    Hintergrund dieses Phänomen ist übrigens die Elektrochemische Spannungsreihe.
    Ein paar Links dazu:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrochemische_Spannungsreihe
    http://www.der-andreas.de/elektrochemische korrosion.html
    http://www.google.de/search?sourcei...216&q=elektrochemische+spannungsreihe+metalle

    Im Fall der Gitarre dient als Elektrolyt die normale Luftfeuchtigkeit und wesentlich wirksamer:
    Dein Handschweiß.


    Ein sehr unwahrscheinliches Beispiel in grober Kurzform:
    Du benutzt Saiten aus purem Gold (<-Finanzkrise lässt grüßen) und deine Brücke ist z.B. aus reinem Magnesium, dabei schwitzt du wie "ein Schwein":D.
    Nach relativ kurzer Zeit würde sich Oxidation (Zersetzung) an deiner Brücke einstellen, da das unedlere Metall als "Opferanode" wirkt.
    Deinen Saiten aus Gold wurde (fast) nichts passieren.


    Andreas
     
  16. Joa

    Joa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.805
    Ort:
    Blankenheim
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 16.10.08   #16
    Oh, so genau wollte ichs nicht wissen:great:
    Hammer, was Ihr alles wißt. Super.
    In "Planet Wissen" haben sie auch das Thema STAHL behandelt. Aber eher oberflächlich_und es ging mehr um die Herstellung, Verarbeitung und die Einsatzgebiete.
    Aber ich hab ja Euch.

    Ich hab jetzt den Draht zwischen einer Pickupverstellschraube und Stegplatte eingeklemmt.
    Wenn das nicht reicht, werde ich die Masse wohl von jedem der 3 Reiterböckchen aus Alu ableiten müssen, wobei ich die dann noch von der Eloxierschicht befreien muß. Boah:mad:
    Aber schauen wir mal.

    Gruß und danke,
    Joachim
     
  17. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    6.396
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Kekse:
    40.205
    Erstellt: 16.10.08   #17
    Keine Sorge, das wird locker reichen;)
     
  18. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.553
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 16.10.08   #18

    Vielleicht könnte man das aufgelöste Magnesium aber noch als Talkumpuder benutzen.......
     
  19. mak123

    mak123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    29.09.19
    Beiträge:
    482
    Kekse:
    379
    Erstellt: 18.10.08   #19
    Aber nicht auf der Gitarre :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping