Edguy / Burning down the Opera / 2003 / DCD

von Jogi`s Rockfabrik, 02.04.05.

  1. Jogi`s Rockfabrik

    Jogi`s Rockfabrik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    26.08.08
    Beiträge:
    1.590
    Ort:
    ich befinde mich auf der Suche nach einem neuen So
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    767
    Erstellt: 02.04.05   #1
    Edguy - Burning down the opera
    2003

    [​IMG]

    Ja ich bin ein Freund von Live-Aufnahmen und so habe ich mir nun das im Jahr 2003 erschienene Live-Album von Deutschlands momentaner Metal-Band Nr. 1 EDGUY vorgenommen. Das Album heißt „Burning down the Opera“ und wurde am 24.11.2001 im Pariser Elyssee Montmartre aufgenommen. Tja, die Scheibe ist vom Sound her sehr amtlich und in jeder Hinsicht livehaftig. Von Anfang an spürt man die Spielfreude der Band und vor allen Dingen stehen Edguy inzwischen auf vollkommen professionellen Füßen.

    Edguy stammen aus Fulda und sind eine Band, die in der Hauptsache aus Schulfreunden besteht. Niemand hätte jemals damit gerechnet, dass diese Combo im Jahr 2001 mit ihrem damals aktuellen Mandrake-Album auf Welttournee gehen.

    Ein klassisches und keyboardlastiges Intro eröffnet das Konzert, welches in das schnelle und treibende „Fallen Angels“ übergeht. Und sofort folgt der Titelsong des aktuellen Albums „Tears of a mandrake“, welcher Hymnencharakter hat. Der Gig geht weiter mit dem rasendschnellen „Babylon“, bevor mit der ersten Ballade ein absolutes Highlight eingeleitet wird. „Land of the miracle“ vom Theater of Salvation-Album, eine absolut eingängige, gefühlvolle Sache, zeigt, dass Leadsänger Tobi Sammet live mindestens genauso gut klingt wie im Studio. Anschließend kommt der von einem Orgelsound eingeleitete Midtempo-Song Painting on the Wall“.

    15 Minuten dauert dann der Song „Pharaoh“, der trotz seiner Länge niemals langweilig wird. Für Edguy-Fans ist der Song ohnehin absolutes Muss.

    CD 2 startet mit dem keyboardlastigen und stampfenden „Vain glory opera“ bevor anschließend ein Drum-Solo folgt. Das 10-minütige „How many miles“ geht stark ab, bevor dann die nächsten Highlights folgen. Tobi Sammet hat mit den Musikern Michael Kiske, Kai Hansen, David DeFeis, André Matos und Rob Rock inzwischen The Metal Opera Part 1 und 2 eingespielt. Alles gute Namen aus der deutschen Metal-Szene. Edguy spielen nun zunächst das unplugged „Inside“ und anschließend eine schöne Hymne mit dem Titel „Avantasia“. Mit dem rockigen „Out of control“ schließt das Live-Album.

    Das Album kommt mit einem schönen und farbigen Booklet daher, welches schon alleine sein Geld wert ist. Die Live-Stimmung wurde gut eingeholt und die Musiker sind gut in Form. Edguy spielen im übrigen Marshall-Amps. Ein Hinweis für alle diejenigen, die immer noch behaupten, dass man mit Marshall nicht heavy spielen kann.

    Tracklist:
    Welcome to the opera – Fallen Angels – Tears of a mandrake – Babylon – Land of the miracle – Painting on the wall – Wings of a dream – The headless game – The Pfaraoh – Vain glory opera – Solitary Bunni (Drum Solo) – Save us now – How many miles – Inside – Avantasia – Out of control

    Band:
    Vocals: Tobias Sammet – Guitars: Jens Ludwig – Guitars: Dirk Sauer – Bassguitar: Tobias Exxel – Drums: Felix Bohnke

    Label: AFM
    Spieldauer: 103 min

    8/10
     
  2. K-E-V

    K-E-V Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.06
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    776
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    111
    Kekse:
    2.994
    Erstellt: 26.12.06   #2
    MOOOOOMENT!
    so ne geile scheibe kriegt doch klar 10/10 =D
     
Die Seite wird geladen...