Helloween/The Dark Ride/2000/CD

von Naturkost, 06.08.05.

  1. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 06.08.05   #1
    Helloween The Dark Ride 2000
    [​IMG]

    Genre: PowerMetal
    Label: Nuclear Blast
    Anzahl der Songs: 12
    Laufzeit in Minuten: 52:43

    Tracklist

    1 Beyond The Portal
    2 Mr. Torture
    3 All Over The Nations
    4 Escalation 666
    5 Mirror Mirror
    6 If I Could Fly
    7 Salvation
    8 The Departed (Sun Is Going Down)
    9 I Live For Your Pain
    10 We Damn The Night
    11 Immortal
    12 The Dark Ride

    Seit 1985 dabei und doch für eine Überraschung gut, The Dark Ride ist auf jeden Fall kein typisches Helloween Album.
    schon der erste Track, das Intro, fällt viel düsterer aus als auf anderen Helloween Alben... wenn man an das fröhliche Gedudel auf der Master of the Rings denkt, klingt es diesmal geradezu bedrohlich...

    Der erste Track fängt dann aber auch schnell mit einem coolen Riff an und geht in einen unerwartet düsteren Gesangspart über, erst im Refrain wir wieder Frohsinn verbreitet. Der Text des titels ist sehr humorig.(Mr. Torture sells Pain to the Housewifes in Spain..)
    Das Solo kommt passend und düster, wie der Rest des Songs, aus genommen des Refrains.
    Andi Deris singt wiedermal phantastisch und der Sound ist im allgemeinen sehr gut, ein guter erster Eindruck.

    "All over the Nations" klingt mehr nach Helloween, recht fröhlich, gut zum mitsingen, schnell. Guter Song in altbekannter Helloween manier, wird sicher nicht zum Klassiker, aber ein schöner Song.

    "Escalation 666" kommt düster und langsam daher, wird teilweise aggresiv, im Chorus düster schwebend.
    Das Riff drückt wie Hölle, hier hört man nochdeutlicher die Roy Z Produktion, die man sofort wiedererkennt.(Typisch sind dafür auch die Bruce Dickinson SoloAlben) Insgesamt ein schöner Song, sehr Helloween untypisch, aber sehr eigenständig.

    Mirror,Mirror on the Wall True Hope Lies Beyond The Coast.. nein, nicht ganz, hier wird wieder langsamer zu Werke gegangen als im Guardian-Namens-Pendant.
    Der Song braucht einige Durchläufe um zu zünden, stampft aber sehr groovig vor sich hin und bleibt nach einiger Zeit lange im Ohr, ein wirklich toller Song, der wie viele andere auf diesem Album keine wirklichen Vergleiche im Powermetal-Genre zulässt, da Stimmung und Sound zu individuell sind.
    Übrigens.. hier geht es so:
    Mirror, Mirror on the Wall who´s the sickest one of all Mirror, Mirror split in two look at me who are you?

    "If I Could Fly" ist wohl der Song des Albums, der am poppigsten ausgefallen ist, aber wunderschön.
    Die Balade ist unheimlich hookig und kann auch den gemeinen Pop-Hörer begeistern.
    Wer den Song nicht kennt hat was verpasst, da er aber als Singel ausgekoppelt wurde erhöhen sich die Chancen, das ihr ihn kennt.
    Das Solo passt sehr gut und Markus Großkopf leistet sehr coole, groovige Bassarbeit, was sich bei diesem Riff auch sehr anbietet.

    "Salvation" macht schnell weiter eher wieder typisch Helloween, aber etwas düsterer angehaucht, zumindest in den Strophen, insgesamt aber ein etwas schächer Song.

    Daran schließt sich mein persönlicher Lieblingsong des Albums an.(abgesehen von der Ballade)
    "The Departed(Sun is Going Down)" klingt sehr episch und düster, hat ein interessantes tolles Thema und ist schon allein Grund genug das Album zu kaufen!
    Düster und Delay beladen fangen die Gitarren an, der Gesang setzt recht schnell ein.
    Der Song hat eine unglaubliche Atmosphäre,die Bridge ist einfach nur phantastisch und hat einen sehr coolen Basspart....
    Das Solo kommt gut und ist recht kurz, aber Songdienlich, langes gefrickel hätte hier nicht gepasst.

    "I Live For Your Pain" beginnt mit einem coolen Riff, auch wieder recht langsam,in der Strophe gibt es nur noch Bass und Vocals, was die Spannung bis zum Chorus gut erhält, wo dann wieder das volle Brett kommt...
    Ein guter Song,der garnicht so böse klingt wie der Titel vermuten lässt.

    Die erste Klischee-Bombe startet dann mit "We Damn The Night", allerdings nimmt das dem Song nichts von seiner Qualität, bis jetzt wurde mit Klischees ja gespart, da kann man sich mal Zeilen wie:
    We Are Strong We´Re Alive We Have Faith in The His Might We Belive in The Everlasting Light
    Der Song ist wieder schneller als der Durchschnitt auf diesem Album, der Chorus ist schön fröhlich, im Kontrast zu den Strophen.
    Ein toller song, der beim hören Spaß macht und einen Refrain hat, den man mitsingen muss.

    "Immortal" ist dann die 2. Ballade des Albums, die auch sehr schön ist, allerdings nicht so hookig ist wie If I Could Fly.
    Dafür ist der Songaufbau komplexer und man ist in keinem Fall geneigt zum nächsten Song vorzuspulen, dafür ist der Song einfach zu bombastisch und monumental.

    Der Titel Track schließt dann das Album ab, eingeleitet von Jahrmarkt-Klängen.
    Auch hier wird nochmal langsamer zu Werke gegangen, und erst in der Bridge kommt die Doppelfußmaschine mal zum Einsatz.
    Dazu gibt es geflüsterte Teile abwechselnd mit dem normalen Deris-Gesang.
    Ein eingängiger Abschluss des Albums, der auch noch einen sehr stimmungsvollen Mittelpart hat, und so auch nach häufigem hören nicht langweilig wird.

    Fazit:
    Das Album ist... anders, moderner, neu, cool, heavy.
    Da es nicht nach Helloween klingt wurde es beim Release von vielen Fans mit Kritik überhäuft, was wohl auch erklärt das die "Rabbit don´t come easy" wieder viel mehr an alten werken angelehnt ist und das jetzt sogar Keepers Part 3 erscheint.
    In meinen augen ist "The Dark Ride" allerdings ein hervorragendes Album und mein liebstes Helloween Album.
    Der neue Stil wird teilweise von Masterplan weitrgeführt, allerding nicht in dieser düsteren Form, bzw. nur teilweise.
    Die erklärung dafür ist, das nach "The Dark Ride" Uli Kusch und Roland Grapow ausstiegen und Masterplan gründeten.
    Zum ersten Masterplan Werk wird es dann demnächst auch noch ein Review von mir geben.

    Der Sound und die Produktion auf "The Dark Ride" sind das beste was man von Helloween bis jetzt kennt, was sicher Roy Z´s und Charlie Bauernfeind´s Verdienst ist wobei wohl vorallem Roy Z mit seiner charakteristischen Gitarrenproduktion einen großen beitrag leistete.

    Punkte:
    Für PowerMetaler: 10/10
    Für Alle anderen: 8/10
    Für PowerMetal-Hasser: 8/10
     
  2. Bobbele

    Bobbele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    10.02.08
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.05   #2
    mirror mirror und escalation mag mir net so richtig gefallen, aber den Rest find ich echt spitze. Am geilsten find ich den Titelsong, einfach wahnsinn! Nur das Grapowski "LäufeRaufLäufeRunter"-Solo gefällt mir net :(. Und Weikath durfte ja nach eigenen Angaben nicht mit "reinpfuschen", was auch viel mit dazu beigetragen hat, dass sich die Band splittete.

    sehr schönes Review, man merkt, dass du begeistertet Fan bist :p

    Ich freu mich auf Keeper III, was ich bis jetzt gehört hab gefällt mir sehr gut!
     
Die Seite wird geladen...