Effekte über Netbook

ginod

ginod

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
06.08.19
Mitglied seit
10.03.04
Beiträge
1.655
Kekse
6.842
Ort
Osnabrück
Hi,

Es gibt ja einige Anbieter von diversen Softwarepaketen für Gitarreneffektsimulationen.

Ich z.B. habe dieses guitar Rig 3 aus nem Heft von der Guitar und ich frage mich ob man nicht via netbook an dne Amp die Effekte benutzen kann des Guitar Rig.

Sprich man benutzt gar keine Amp Simulation sondern nur spezielle Effekte. Hat jemand mit sowas schonmal ERfahrungen gesammelt? SChafft das ein normales kleines Netbook überhaupt. Muss ich eine teure externe Soundkarte anschließen? Hab zum Glück ne Mackie XD-2 hier, dass wäre gar nicht mal das Problem.

Funktioniert das überhaupt? Habe mir Technik nciht so viel Ahnung, müsste ja dann irgendwie aus dem FX Loop in das Netbook und wieder zurück oder so ??? ^^. bzw. meine Externe Soundkarte hat zum Glück Klinke und XLR anschluss

Ich denke manche Technikfreaks werden sich jetzt gar schön an den Kopf packen :-D . Aber naja war ein Gedankenblitz
 
GEH

GEH

MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
12.10.07
Beiträge
17.945
Kekse
53.823
Software-Programme haben Mindestsystemanforderungen und empfohlene Systemanforderungen. Das lässt sich herausbekommen oder ergoogeln, Du richtest Dich dann eher nach zweiterem.

Größere Notebooks/Laptops können genauso leistungsfähig sein wie ein großer PC, Netbooks aber nicht.
Aber möglich, dass es mit einem älteren Programm läuft.

Ein externe Soundkarte sehe ich als Pflicht an, die interne Soundkarte erreicht i.d.R. keine akzeptable Qualität.

Ich persönlich würde so etwas nicht machen, ich hätte da Bauchweh zwecks Zuverlässigkeit.
Der Rechner darf ja nicht stocken, hängen oder abstürzen.
Es gibt aber durchaus Musiker, bei denen Sachen über einen PC laufen, der hat dann aber ausreichend Power und wird gut gekühlt, vermutlich auch andere Software wie das Guitar Rig.

Digitale Effekte und Multis sind natürlich auch so etwas ähnliches wie kleine Rechner, die sind aber ensprechend gebaut - meistens.
Ich hatte einst ein Yamaha Acoustic Magicstomp, das hatte thermische Probleme und ist deshalb nie über den Proberaum hinaus gekommen.
Seit dem weiß ich, wie schlimm so etwas sein kann ... :rolleyes:
 
Cryze

Cryze

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.21
Mitglied seit
01.10.07
Beiträge
237
Kekse
97
Ort
Stralsund
Also ich habe das einmal an meinem Notebook probiert und muss leider sagen, dass ich es niemals live anwenden werde.
Das liegt daran, dass GuitarRig 3 auf dauer ständig Soundfehler und Abstürze erlitten hat.
Amplitube und Revalver (zumindest die Demos) habe ich nicht einmal ohne stocken auf dem Notebook zum laufen gebracht.
Ich denke ein Netbook wird daher überhaupt nicht ausreichen. Ich habe zwar auch nicht das Powernotebook aber es ist selbst jetzt nach 2 Jahren immernoch besser als die meisten Netbooks.

Solltest du die Programme dennoch auf deiner Hardware super zum laufen bringen, könnte das schon super funktionieren. Zusammen mit einem Midicontroller (falls du nur die Softwareversion von GuitarRig hast), kann man auch perfekt zwischen den Presets durchschalten. Dadurch verhält es sich wie ein normales Multieffektgerät. Ich würde aber zur Version mit dem Rigkontroll raten. Dadurch ersparst du dir ein bisschen Ärger, falls andere Geräte nicht funktionieren und du hast noch die passende Soundkarte inklusive. Falls du die Softwareversion bereits besitzt, glaube ich kann man sich seit kurzem das Rigkontrol nachträglich bestellen (keine Raubkopie vorausgesetzt, was ich hoffe).

Ich rate dir einfach die Demos auf deinem Netbook auszuprobieren um herauszufinden, ob es überhaupt läuft. Bei der Verkabelung unterstützt GuitarRig (soviel ich weiß) nur einen Eingang und einen Ausgang. Daher kannst du es entweder NUR vor dem Verstärker oder NUR im Effektloop benutzen. Da ich die Zerren des Programms nicht so sonderlich finde, würde ich GuitarRig nur im Effektloop ohne Verzerrer, Ampsim. oder Boxensimulationen benutzen. Also nur die reinen Effekte.

Aber im Endeffekt solltest du auch die Preissache im Auge behalten. Meistens bist du mit einem normalen Multieffekt noch billiger oder zumindest in der gleichen Preiskategorie wie mit GuitarRig wenn du einen Fußschalter (Rigkontroll oder anderes Midiboard) brauchst.
 
Ed

Ed

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.16
Mitglied seit
04.06.04
Beiträge
2.431
Kekse
3.689
Ort
München
Das kann mMn schon funktionieren, denn es gibt genug Notebooks, die richtig Power haben. Auch die vielen Macs sieht man immer wieder auf der Bühne. Das edle Ding mit dem Apfel, falls es jemand nicht kennt... ;)

Allerdings deutet der Begriff Netbook auf das ganz schwachbrüstiges, dafür ausdauerndes Kleinstgerät. Ist das wirklich gemeint?

Grüße
 
zuzuk

zuzuk

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.10.09
Mitglied seit
18.01.06
Beiträge
1.045
Kekse
756
ich würde außer es hat geldgründe nicht so machen. es gibt eben sachen die für den betrieb als live-gitarreneffekt ausgelegt sind, und ein notebook ist das eben nciht.
 
Lolo89

Lolo89

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.04.21
Mitglied seit
28.11.06
Beiträge
197
Kekse
304
Ort
Mönchengladbach und Bonn
es klappt. ich habs mal bei ner bandprobe gemacht. jamlab audiointerface dran und fertig. habe mir, weil ich nicht die vollversion mit fußleiste hatte ne maus auf den boden gelegt und die auf die "next preset"- taste gelegt. dann einfach auf die maus trampeln und es get weiter. später habe ich mir die maus mal in ein gehäuse umgebaut mit richtigem fußtaster. ist echt mal was nettes wenn man keine lust hat alle effekt mitzuschleppen, aber die angst dass der laptop mal abstürzt ist schon da.

lg,
loloni89
 
realGonz

realGonz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.03.19
Mitglied seit
31.01.09
Beiträge
842
Kekse
3.748
Ort
Gießen
also das müsste klappen, mit einem relativ aktuellem Notebook. Mit einem Netbook würde ich es nicht probieren, da Guitar Rig und konsorten doch viel Rechenpower brauchen. Wenn man dann noch die Guitar Rig Hardware oder ein Audio-Interface plus Midischalter anschliesst kann man auch presets schalten. Die frage ist nur ob sich das rechnet und ob das wirklich auf dauer so zuverlässig ist.
Wenn die nötige Hardware vorhanden ist würde ich es testen, wenn nicht, würde ich mir was anderes einfallen lassen, weil das vom kosten/nutzen Faktor wenig Sinn macht.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben