Eierlegende Wollmilchsau für ca. 800€

von Blüargh., 19.10.07.

  1. Blüargh.

    Blüargh. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.07
    Zuletzt hier:
    24.10.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.10.07   #1
    Hi,

    So ich such einen vielseitigen Amp um damit Proben und Gigs zu spielen. Bei den Gigs werden wir eigentlich immer per PA abgenommen. Gitarre ist im Moment noch eine Yamaha ERG 121. Also eigentlich suche ich eine Art 4 Kanaligen Amp.
    Der Clean sollte schön warm sein um auch mal ein paar Pop (ich hasse das Wort) so Richtung Red Hot Chili Peppers oder Incubus.oder schöne traurige melodische Sachen zu spielen. Am besten wäre eine Art Bright/Depth Schalter um auch schönes Akkord Geschrammel rüberzubringen dann so in Richtung Sportfreunde Stiller oder Ärzte.
    Dann als 2. Channel einen schönen Crunch à la Orange oder Vox um schöne Punk Sachen wie zum Beispiel The Hellacopters (mag den Sound sehr^^) oder so Brit Pop/Punk wie Hives und Konsorten.
    Dann einen Hard Rock Channel für so Sachen wie AC/DC und Guns'n'roses aber auch härtere Punk Sachen z.B. Backyard Babies, Millencolin, Sum 41, Beatsteaks oder auch Black Sabbath. Was mir auch noch recht wichtig ist, ist ein Stoner Rock Sound so Richtung Kyuss, Fu Manchu oder QOTSA.
    Zu guter letzt noch eine Art High Gain Channel für Metal und Lead Sounds. Der Metal geht eher so in die Oldschool Richtung also so Sachen wie Priest, Maiden, Grave Digger aber auch Metallica und Megadeth.

    Gut ich hoffe ich konnte meine Bedürfnisse gut rüberbringen ^^. Bin mir halt nicht sicher ob es so einen Amp gibt oder ob ich einen Kompromiss eingehen müsste wie zum Beispiel für die härteren Sachen den Amp noch boosten oder so. Kenn mich mit Bodentretern aber auch nich so gut aus. Also Sufu und Uncl Reapers Thread mit den Amps für 500€ habe ich mir auch schon angeguckt. Nur steht da leider immer nur sehr wenig über die Amps.
    Eigentlich möchte ich mich hauptsächlich auf den Gebraucht Markt beschränken da ich denke, dass ich hier mehr Amp für mein Geld kriegen werde..
     
  2. clone

    clone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.07
    Beiträge:
    1.207
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    165
    Kekse:
    798
    Erstellt: 19.10.07   #2
    Da wäre wohl ein Modelling-Amp angesagt... .

    Ach ja, und Chili Peppers sind für dich ´Pop´?:confused:
     
  3. chrisss86

    chrisss86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.06
    Zuletzt hier:
    12.12.14
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    1.377
    Erstellt: 19.10.07   #3
    Hi,

    mein erster Anspieltipp wäre der SpiderValve von Line6, ich hab ihn diese Woche endlich testen können und der hat mich echt positiv überrascht, war doch sehr sehr skeptisch vorher. Mit dem normalen Spider hat er aber (Verzeihung liebe Spider Nutzer) zum Glück gar nichts zu tun. Unbedingt ausprobieren!

    Ansonsten in der Preiskategorie:
    Tech 21 Trademark 300
    http://www.tech21nyc.com/tm300.html

    Den Spiele ich selbst... und ich habe auch wirklich lange nach einem flexiblem Amp gesucht und hatte auch einiges hier....

    Gebraucht mit ein bischen Glück in deiner Preiskategorie auch noch zu haben: Hughes & Kettner Trilogy. Sehr flexibel aber auch nicht jeder Manns Sache, unbedingt vorher ausprobieren (aber auf welchen Amp trifft das nicht zu? ;))

    Gruß, Chris
     
  4. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 19.10.07   #4
    oben genannte + engl screamer
    oder koch studiotone
     
  5. RAMMSTEINfanatic

    RAMMSTEINfanatic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.07
    Zuletzt hier:
    13.07.08
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.10.07   #5
    Line6 Flextone III XL vielleicht.... haste wat einzustellen!
     
  6. Blüargh.

    Blüargh. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.07
    Zuletzt hier:
    24.10.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.10.07   #6
    Gut also mit Modellern kenne ich mich überhaupt nicht aus. Denkt ihr sie sind vom Klang her den originalen ähnlich und klingen auch gut? Also vor längerer Zeit habe ich im Proberaum mal einen Flextone gespielt wie der Sound war weiss ich leider nicht mehr genau. Einen Spider II habe ich auch schon mal gespielt aber ich denke den sollte man ganz sicher nicht als Referenz für Modelling Amps nehmen...
     
  7. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 20.10.07   #7
    Es ist mehr eine Liste für Leute, die fernab der Standard-Empfehlungen ihr Geld gut angelegt wissen möchten-
    und einem Gebrauchtkauf generell auch nicht abgeneigt sind. Da ich nicht denke, dass mir jemand die Arbeit vergütet,
    denke ich auch nicht, dass ich die Zeit aufbringen kann hunderte Reviews zu verfassen (da gibts ja auch noch meinen
    Rack-Thread und da auf jeden Amp wirklich tiefergreifend einzugehen wäre ziemlich viel Arbeit). Fragen kann man mich
    trotzdem, wobei ich mit PMs immer etwas brauche, bin auch erst seit paar Stunden wieder in Deutschland.

    Das ist generell schonmal eine gute Einstellung.

    Den Flextone würde ich in dieser Preiskategorie nicht nehmen, da für solches Geld auch ein gebrauchter Vetta drin ist.
    Den ENGL Screamer halte ich auch eher für ungeeignet, da zumindest mir der einseitige Equalizer bei grundverschiedenen
    Klangvorstellungen überhaupt nicht zusagt- und mir dieses Preis/Leistungsverhältnis auch auf dem Gebrauchtmarkt überhaupt
    gar nichts gibt. Einerseits hast du deine Klangvorstellungen sehr präzise wiedergegeben, aber andererseits macht es mir das
    Empfehlen von div. Verstärkern doch noch schwieriger. :ugly:

    Der Vetta wäre z.B. eine sehr flexible Kiste und würde die Anforderungen "grundsätzlich" erfüllen, grundsätzlich heißt hier einfach, dass
    es offen steht, ob dir dieser Klang dann zusagt- oder nicht. Gleiches wäre es bei der Tech 21 Trademark/PSA Geschichte- und eigentlich bei
    jedem anderen Amp auch. Ein "neuer" Vox AC30 Combo klingt für mich einfach nur dünn- und leblos, eher nach Kreissäge, während andere darauf
    schwören. Ich hatte z.B. den Vetta, aber obwohl die Grundausstattung gestimmt hat, gefiel mir der Klang der verzerrten Models gar nicht so.
    Deswegen lasse ich z.B., wenn ich effektiv 4 Kanäle nutzen "muss/möchte", zweimal den gleichen Zweikanaler laufen. Was aber diesen Modeling-
    kram angeht. Die Vetta Amps kannst du in jedem gut sortierten Laden anhören/anspielen. Das würde ich an deiner Stelle aufjedenfall machen, da
    der Vetta, wenn er einem klanglich denn auch gefällt, sicherlich einfach ein verdammt guter Kauf ist. Ansonsten könnte ich dir noch einen
    Hughes & Ketter Triamp MK I vorschlagen, der ging gebraucht selten für mehr als 800 Euro weg, jedoch habe ich ihn auch nicht allzu oft
    gebraucht gesehen. Wiederverkaufswert ist bei Gebrauchtkauf generell ohnehin weniger das Problem, da schwanken die Preise selten.

    Würde es denn auch ein "einfacher" 2-3 Kanal Amp tun, der hier- und da auf die versch. Anwendungsgebiete eben getrimmt wird ?
    Es gibt z.B. viele Amps bei denen hier und da einige per Footswitch schaltbaren Features integriert sind.. z.B. auch ein Booster.
     
  8. Blüargh.

    Blüargh. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.07
    Zuletzt hier:
    24.10.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.10.07   #8
    Also ich bin da im Moment sehr offen. Ich habe zwar den Sound den ich gerne spielen möchte beschrieben bin mir aber andererseits denke ich auch noch nicht über meinen eigenen Sound ganz klar. Also in meiner momentanen Band spielen wir hauptsächlich Metal und da auch fast alle Variationen von. Ich persönlich stehe aber halt auch auf andere Sachen wie zum Beispiel Stonerrock oder Punkrock (eigentlich bin ich sowieso sehr offen was Musik angeht und will mich da in keine Sparte quetschen lassen). Im Moment bin ich sowieso ein wenig (positiv) über Hughes & Kettner verwundert. Habe die eigentlich immer eher zu den "billig" Marken gezählt aber die Reviews die ich lese überzeugen mich gerade von etwas anderem anscheinend scheint der Sound der da rauskommt ja wirklich sehr amtlich zu sein.
    Ich bin mir halt einfach nicht so sicher ob ein Modeller so die klanliche Erfüllung ist, da er ja doch immer nur eine Nachahmung des eigentlichen Tons ist allerdings kann ich mir vorstellen, dass er ein sehr preiswerter Kompromiss sein kann.
     
  9. Coachinger

    Coachinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.038
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.422
    Erstellt: 20.10.07   #9
    Ich spiele selbst einen Modelleramp (Line6 HD147). Das Teil bietet objektiv einen sehr guten Sound, ist sehr sehr flexibel, du hast so ziemlich alle namhaften Amps älteren und neueren Datums an Bord. Neu gibt es ihn mittlerweile schon um die 900 Steine, gebraucht auch um einiges günstiger. Das sind die Fakten. Wie man subjektiv zum HD147 steht ist wieder ne ganz andere Frage. Es gibt Leute, die können mit den Sounds von Line6 überhaupt nichts anfangen und andere, die schwören darauf. Die modellierten Amps sind schon sehr nah an den Originalen dran (zumindest bei denen, die ich "in echt" kenne), ganz erreichen sie diese aber nicht. Nur bekommt man eben für den Preis des HD147 max. 1 gebrauchtes Original und nicht deren 19 (von den Boxenmodellen ganz zu schweigen). Ob er dir gefällt, kannst du letztlich nur rauskriegen wenn du ihn antestest. In einem kann ich dich aber beruhigen, der HD147 ist definitiv kein fauler Kompromis wie die Spider und Konsorten sondern spielt definitiv in ner anderen Liga (nämlich in der des Vettas, mit dem er sich die gleiche Technologie teilt, der dann aber nochmal um einige Features (z.B. Bi-Amping und weitere Ampmodelle) reicher ausgestattet ist). Du bekommst definitiv ein hochwertiges Produkt, mit dem ich seit 2,5 Jahren sehr zufrieden bin.

    P.S. zum Thema "Modellersound": den gibt es genau so wenig wie den "Röhrensound" oder den "Transistorsound", nen Zentera klingt deutlich anders als ein Vetta, dieser unterscheidet sich wiederum erheblich von nem Vox Valvetronix. Wie so oft also alles ne Geschmacks- und oft auch ne Glaubensfrage.
     
  10. metalandertaler

    metalandertaler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.06
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    904
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    12.669
    Erstellt: 20.10.07   #10
    Wäre es nicht, in Anbetracht der doch recht verschiedenen Sounds, eventuell Günstiger, ein Racksystem aufzubauen? Damit könntest Du zwei passende Vorstufen mit einer Endstufe kombinieren und schalten? Kenne mich in diesem Bereich allerdings zu wenig aus, um Dir da genaue Empfehlungen zu geben, aber in UncleReapers Rackliste gibt es ja einiges, so daß Du mit 800 Euro zu nem Vierkanäligem Rack kommen würdest. Der Vorteil wäre dann auch, daß Du relativ problemlos die Vorstufen, so sie Dir dann doch nicht gefallen, ändern könntest.

    War jetzt nur als Denkanstoß in eine andere, hier noch nicht erwähnte Richtung gedacht.

    Grusz,
     
  11. junior

    junior Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.05
    Zuletzt hier:
    31.12.13
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Rheine
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    247
    Erstellt: 20.10.07   #11
    ich kann den SCREAMER empfehlen!

    Modelling ist geschmackssache, aber hier hat man nen richtig geilen Röhrensound. Von clean bis hi-lead.

    nen Chorus, hall und wah dabei und schon kann man eigentlich eine riesige bandbreite abdecken.

    ne Röhre klingt immer besser und hat man länger Spaß dran.
    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass modeller zwar zu 90% an den Originalsound eines jeden Songs rankommen. Die fehlenden 10 % sind eben das drücken, das gefühl nen richtigen Amp hinter sich stehen zu haben.

    Meine zweite erfahrung ist, dass man mit einer Einstellung, die einmal steht immer spielt. Also nicht ständig den Chorussound verändert. oder den Phaser etc. ...
    Vieles wird im Modeller dann überflüssig und man macht dennoch abstriche im Sound!

    Daher meine Empfehlung:

    SCREAMER (Röhre)
    2 oder 3 Pedale

    und fertig ..... ;D
     
  12. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 20.10.07   #12
    Ich nicht, meine Begründung steht oben.
    Das ist absoluter Schwachsinn.

    Und damit mache ich Abstriche im Sound.
    Wieso geht es denn nichtmal kompetent ?
     
  13. screamer04

    screamer04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 20.10.07   #13
    Mööööp! Warnung, sinnloser Diskussionsauslöser! [​IMG] [​IMG]


    EDIT: zu langsam. Reaper hat schon auf die provokante Aussage reagiert.
     
  14. malleus

    malleus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    396
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    1.406
    Erstellt: 20.10.07   #14
    Denk das nächste Mal bitte ein bisschen nach, bevor du sowas schreibst! - Sound ist schließlich immernoch Geschmackssache ;)

    Mag sein, dass das für dich gilt, aber ich hab da andere Erfahrungen gemacht...es gibt eben unterschiedliche Typen von Musikern :)

    Gruß
    malleus

    Edit: Ach...mist...schon wieder zu langsam - vielleicht sollte ich demnächst einfach nicht mehr nach unten gehen, wenn meine Eltern mich rufen :D
     
  15. Allaton

    Allaton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    26.08.13
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    11
    Erstellt: 20.10.07   #15
    Wie wärs denn zum Beispiel mit dem Blackmore? Hat ja auch praktisch gesehen 4 Kanäle die deinen Anforderungen entsprechen könnten. Beim anspielen war ich von den Crunch Kanälen aber nicht so sehr überzeugt.
     
  16. Slider

    Slider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    1.363
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 20.10.07   #16

    Spider Valve konnte ich auch letztens mal ausgiebig in Hamburg testen... kann ich nicht unbedingt empfehlen, klingt nicht wesentlich besser als der Alte (hatte den ne Zeit) meines Erachtens!
    Der Clean/Twang Sound ist echt gut und ein wenig besser als vorher, aber die High Gain u. Crunch Zerren kannste knicken, klingen undynamisch und steril m.M aber teste am besten selbst...

    Lieber n Vetta, oder n Randall Rh150 G3 mit nem AX3000 oder Vox Tonelab davor.
     
  17. Vibas

    Vibas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.07
    Zuletzt hier:
    2.03.13
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    185
    Erstellt: 22.10.07   #17
    Diese Meinung kann ich über den Spider Valve überhaupt nicht vertreten!
    Man kann den Spider Valve in keinster Weise mit dem alten Spider vergleichen! Da liegen definitiv Welten zwischen!

    Mein Tip: Fahr in nen gut sortiertes Fachgeschäft, die eine große Anzahl von Amps da haben! Mach dir erstmal klar, was genau du haben möchtest und vor allem für welchen Zweck du ihn genau einsetzt! Nach 15 Jahren auf der Bühen bin ich z.B. von allem weg gekommen was zu groß und vor allem, was auch zu schwer ist! ;-)
    Nimm dir dann 5 Amps mit deinen dir selbst gesetzten Spezifikationen, z.B. Preis, Gewicht, etc.
    Teste diese 5 dann mal durch, mach dir dein eigenes Bild! Mach dir vor Allem auch Notizen zu jedem Amp. Jeder hat seine vor und Nachteile!!! Nimm deine Notizen mit nach Hause und werte sie aus! Dann nach ner Woche nochmal ins Geschäft und nochmal durchtesten. Wenn du dann noch nicht weist, was dir gefällt, das gleiche Prozedere nochmal und nochmal.....Bis du an einem AMp hängen bleibst! Du merkst dann auch schnell was wichtig für dich ist!

    Und denk dran, dass nur dir der Sound gefallen muss!

    Hänge dir noch nen Link aus nem Line6 Forum an, da haben viele gute Gitarristen (die meisten kenne ich! ;) ) den Spider Valve getestet und dazu sehr gute Rezensionen geschrieben:
    http://line6forum.com/phpBB2/viewtopic.php?t=7434&postdays=0&postorder=asc&start=140

    Hoffe, dass ich dir nen bisschen weiterhelfen konnte!

    Viele Grüße,
    Kai
     
  18. Frostbalken

    Frostbalken Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    30.06.13
    Beiträge:
    2.277
    Ort:
    Greifswald
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    10.181
    Erstellt: 22.10.07   #18
    Ich denke, die Idee mit einem Rack wäre durchaus eine Überlegung wert, wenn du wirklich so viele verschiedene Musikrichtungen spielen möchtest. Nicht, weil man das mit einem normalen Amp plus diversen Bodentretern (Modeller meine ich hier nicht) nicht auch erreichen könnte, sondern vielmehr wegen der Steuerung. Viele Preamps kann man per Midi steuern und erspart sich mit den gespeicherten Voreinstellungen mühselige Steptänze auf den Pedalen.
    Ein Digitech GSP2101, 2112 oder 2120 könnte z.B. interessant sein, da er sehr flexibel ist und mMn. auch gut klingt. Ich würde soweit gehen und sagen, daß er jede Musikrichtung abdecken kann, wenn man sich damit beschäftigt. Gebraucht ist der recht günstig zu haben, so das noch Geld für eine ordentliche Endstufe bleibt.
    Ein PSA-1 wäre auch sehr überlegenswert, nur hat der keine Effekte an Board (falls du darauf viel Wert legst) und ist nicht ganz so günstig zu haben, was das Budget für eine Endstufe senkt.
    Rocktron Piranha oder Chameleon wären auch solche Kandidaten.
    Das gute an all denen ist, daß man alle Einstellungen (wie bei den vorgeschlagenen Modellern) speichern kann und so viele verschiedene Sounds/Effekteinstellungen schnell abrufen kann. Im Gegensatz zu "junior" (zu dem Röhren-Quatsch sag ich mal nichts) bin ich absolut der Meinung, daß das Sinn macht, gerade, wenn man verschiedenste Stile abdecken will. Z.B. spielt man ja nicht in jedem Song das selbe Delay, wenn sich die Geschwindigkeit ändert, auch will man für manche Songs andere Einstellungen für Chorus, Hall, etc.
     
  19. Blüargh.

    Blüargh. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.07
    Zuletzt hier:
    24.10.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.10.07   #19
    Hmmm den find ich eigentlich auch recht interessant. Kann mir darüber jemand was sagen wie der sich für die Stile eignen würde?

    Ja also mit Racks kenn ich mich genauso wenig aus wie mit Modellern. Effekte benutze ich im Moment auch kaum. Maximal ein wenig Reverb für einen schönen Clean Sound aber sonst auch so gut wie nicht.
     
  20. jakob the ripper

    jakob the ripper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    6.312
    Erstellt: 24.10.07   #20
    Hallo,
    ich würde dir den Traynor Custom Valve Blue empfehlen, den kriegst du für 800!!
    Er hat zwar keine 4 Kanäle, aber dafür bietet er wirklich gute Sounds (der EQ ist sehr variabel ) schau dir mal des Review an des ich geschrieben hab (steht in der Signatur)

    Wenn du unbedingt 4 Kanäle brauchst dann kriegst du in der Preisklasse glaub ich nur ein Modling-Teil:kotz::ugly:
     
Die Seite wird geladen...

mapping