Eigenes kleines Tonstudio

von LowRider, 18.09.06.

  1. LowRider

    LowRider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    31.07.08
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Alfter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.06   #1
    Thread steht auch im Nachbarforum, aber hier passts vielleicht besser, sorry...

    Ich habe vor mir den Traum vom eigenen kleinen Tonstudio zu erfüllen, um im Bereich Rock/Metal aufnehmen zu können und wollte mal fragen, was ihr von dem Equip haltet bzw. besser/anders machen würdet.


    Vorhanden ist ein Rechner (AMD Athlon XP 2400+, 1024 MB Ram), ein akustik-Drumset, ein Bass+amp (beide Instrumente würde ich auch einspielen) und eine ganz gute Anlage (am wichtigsten wohl die Boxen, ist ein solides 2.1 System von Canton, also keine PC-Boxen) und Cubase SX.

    Geplant wäre Guitar Rig 2 + Fußcontroller für Bass und Gitarre, auf Mikrofonierung würde ich hier gerne verzichten, weil die Amps (mein Bass und der Gitarren-amp von meinem Gitarristen) nicht so gut sind.
    Für die Drums würde ich mir gerne ein E-Drum-Set zulegen, weil dann auch nachts spielen möglich wird, ich keine Mikrofonierung brauche und über das MIDI-Interface die Signale in Cubase leiten kann, wo ich die Signale mit VST-Plugins belege und somit viele verschiedene Möglichkeiten auch in Richtung Percussion habe, also auch hier keine Mikrofonierung, weil es praktischer und billiger ist.

    Als Mikro für den Gesang oder evtl. noch Einsatzbereiche wie Hi-Hats (wenn ich Probleme mit den Hats des E-Drumkits bekomme) käme über kurz oder lang noch das Shure SM 58.

    Was haltet ihr davon? Und das problematische Gebiet wäre der Gesang, reichen die Hall/Delay-Effekte von Guitar-Rig, um den Gesang zu bearbeiten? Mir gefällt die Rig-Anordnung wirklich gut. Ansonsten würde ich hier auf Cubase zurückgrefen.

    Habe ich etwas grundlegendes vergessen oder ist davon etwas ungünstig? Vielen Dank im voraus!
    Sebastian

    Edit erinnert mich noch an die Möglichkeit, ein Keyboard an den Midi-Eingang des Audiointerfaces zu hängen... aber ersteinmal nicht so wichtig
     
  2. jeff-daniels

    jeff-daniels Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.05
    Zuletzt hier:
    13.09.08
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 18.09.06   #2
    Nur eine Frage:

    Du bist Anfänger im Recordingbereich aber hast Cubase SX???
     
  3. LowRider

    LowRider Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    31.07.08
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Alfter
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.06   #3
    Hab mir damals Cubase zugelegt, weil ich mal mit ein paar Leuten ne regelmäßige Radiosendung und diverse Video/Theatervertonungen gemacht habe... Klar hätten es auch einfache Progs getan, aber weil ich sowieso den Traum eines Tonstudios im musikalischen Bereich hatte, hab ich zugeschlagen, als Zivi ohne große Ausgaben ging das.
     
  4. mhz

    mhz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.06
    Zuletzt hier:
    22.04.07
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.06   #4
    Etwas ungünstig finde ich das SM 58 an der Hi Hat. Da solltest du vielleicht besser ein Kondensator Mic (am besten Kleinmembran) benutzen. Wirklich gut und billig ist das SE 1a,
    gibt aber noch viele andere in der Preisklasse.
    Für den Gesang würde ich dir zu einem Großmembrankondensatormic. raten.
    Aber zur Not tuts auch das SM 58 ;-)
     
  5. Radarfalle

    Radarfalle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    308
    Erstellt: 28.09.06   #5
    Also ich würde nicht sagen, dass es das nur zur Not tut. Das kommt ganz drauf an, wie die HH klingen soll. Wenn es eher ein weicherer seidigerer Klang sein soll, dann ist ein dynamisches Mikro eigentlich sogar die bessere Wahl. In dem Fall würde ich dem SM58 allerdings den Korb abschrauben, weil der eigentlich nur dazu da ist, Plopplaute (und Spucke ;)) von Sängern zu dämpfen und bei der Anwendung unnötig ist daher eher stört. Bei einer Rock Produktion ist aber eher eine scharfe prägnante HH gewollt und daher wäre ein Kondensator Mikro besser, es lohnt sich aber auch mal mit dem SM58 zu experimentieren, denn wenns für euch gut klingt ist das ja schließlich auch erlaubt.

    Wenn ihr ein günstiges Kondensator Mic für Overhead und HH sucht, würde ich das EM800 vom großen T empfehlen. Kostet nur 35€ hat mich aber trotz des Preises mit einem echt guten Klang überrascht.
     
  6. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 28.09.06   #6
    Hi und Hallo, das hörst sich doch schonmal ganz gut an mit deinem Equipment. Nur eine Grundlegende Sache hast du vergessen...und zwar musst du ja erst mal deine Signale in Top Qualität in den Rechner bekommen (also umwandeln). An was hast du da gedacht: Recording Soundkarte oder Interface ? Ich würde sagen das dies noch das wichtigste ist...mit Onboard kann man da nicht viel ausrichten. :D

    Edit: "Edit erinnert mich noch an die Möglichkeit, ein Keyboard an den Midi-Eingang des Audiointerfaces zu hängen... aber ersteinmal nicht so wichtig" Ohh, Sorry, hab ich überlesen. Damit hat sich wohl meine Frage erledigt.

    Sorry
     
Die Seite wird geladen...

mapping