Ein Liedchen schreiben =)

von dennisbieser, 07.03.05.

  1. dennisbieser

    dennisbieser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.03
    Zuletzt hier:
    26.01.16
    Beiträge:
    953
    Ort:
    Dinslaken
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    114
    Erstellt: 07.03.05   #1
    Immer wieder taucht folgendes Problem bei mir auf, Ich Klimper ein bissl rum und mir fällt dann ein Geiler Riff ein, möchte dann ein Lied schreiben aber ich weiss dann nicht wie es weiter gehen soll, okay toll ich hab jetzt ein 10sekündigen geilen Riff,aber das Lied soll ja nicht ganze Zeit aus diesen einen Riff bestehen. Wenn ich mir dann weiter überlege was dann kommen könnte,kommt nur scheisse raus.
     
  2. reiserso

    reiserso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.04
    Zuletzt hier:
    30.12.09
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    113
    Erstellt: 07.03.05   #2
    Hi, hier gibts viele Mittel, von denen ich Dir 2 nennen kann:

    1.) Hoffe auf Inspiration und lasse es fließen, probiere aus


    2.) Leg`` die Tonart deines Riffs fest, schau nach der dazugehörigen Tonleiter, das engt den Rahmen etwas ein, und bastle daraus etwas. ( Der anfang von Samba PaTi / Santana ist der a-moll Tonleiter sehr ähnlich.)

    3.) Benutz die klassischen Motivverarbeitungungstechniken die da sind (kein Anspruch auf Vollständigkeit)
    a.) Motiv (hier dein riff), wird auf der der nächsten Tonstufe wiederholt. )leitereigene Töne)

    b.) Dein Riff wird rhythmisch verändert und wiederholt

    c.)Dein riff wird in umgekehrter Folge gespielt

    d.) Ein Teil von deinen Riff wird abgespalten und rhythmisch weiterverarbeitet

    e.) Dein Thema wird umspielt, das heißt noch ein paar Noten vor und nachgesetzt

    f.)Die Intervalle werden umgekehrt, aus Aufwärtsbewegungen werden abwärtsbewegungen und Umgekehrt

    g.)Du änderst Rhythmus und Intervalle etwas vom Thema

    Alle diese Möglichkeiten kannst du auch munter untereinander mischen, d.h. für einen Takt 3 Möglichkeiten anwenden , wenn du willst.

    Du kannst dir für Dein Lied Teile bauen, a, b, oder abc, a`,a b. usw. Ich finde es erstmal hilfreich, gleiche Taktlängen für die einzelnen Teile zu haben.In der Regel werden gerade Taktlängen verwandt, z.b. 8,12, 16 etc.

    Ist jetzt vielleicht etwas viel Theorie, aber wenn man mit der Inspiration nicht mehr so ganz weiterkommt, kann es hilfreich sein, vorallem weil es erstaunlich ist, was man mit diesen Möglichkeiten aus einem z.B. 2 taktigen Riff machen kann.
     
  3. Gomer

    Gomer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    3.02.06
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.03.05   #3
    Der schnelle Weg zur eigenen Kreativität:

    1. Von anderen lernen, also sich Stücke anschaun, die man mag, und analysieren.

    2. Sich ein bisschen mit Theorie beschäftigen.

    Es braucht einfach eine gewisse Erfahrung, bis man weis, was für Möglichkeiten man hat. Man will ja auch nich einfach nur ein paar Riffs zusammenkleben, die halt irgendwie passen. Das ist der Prozess des Komponierens, also Musik fast aus dem Nichts schaffen. Und Nichts ist dabei so hilfreich, wie Kenntnisse in Musiktheorie und ein eigenes Repertoire, von dem man sich Anregungen holt.

    Hier wird immer wieder gefragt: Wie mach ich Riffs? oder Wie schreibe ich ein Lied? Darauf gibts aber keine Antwort, kein anwendbares System oder eine einfach einzeilige Vorschrift. Lieder entstehen aus musikalischen Ideen und daraus, dass man etwas zu sagen hat. Bei einer Idee kommt selten ein ganzes Lied raus, darum muss der Rest mehr oder weniger auskomponiert werden.
     
Die Seite wird geladen...