Ein Weihnachtslied für die, die Weihnachtslieder hassen (Indie Pop)

von Souljacker, 11.12.16.

  1. Souljacker

    Souljacker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.13
    Zuletzt hier:
    22.08.18
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Nienburg
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    233
    Erstellt: 11.12.16   #1
    Hallo.

    Nach längerer Kreativpause + Forumabstinenz melde ich direkt mal mit nem neuen Lied zurück. Dreist, oder? :p
    Es ist ein Weihnachtslied geworden. Aber so ganz ohne gejingle und Schellenkränze. Stattdessen ist es recht sarkastisch und misanthropisch.

    Der Song ist einigermaßen Lo-Fi und mit recht vielen Freeware-Synths zusammengefrickelt, die sich hoffentlich nicht allzu billig anhören.
    Etwas Sorgen bereiten mir noch die Abmischung, die Drums und die S-laute, sie irgendwie sehr spitz klingen. Habt ihr vielleicht Tipps, was man an dem Lied noch verbessern könnte?
    Was haltet ihr insgesamt davon? Über Kritik würde ich mich freuen.

    https://soundcloud.com/zille82/what-christmas-meant-to-me

    ~~~ WHAT CHRISTMAS MEANT TO ME ~~~

    I´m sitting in the dark
    Listening to the white noise of the heating
    I start humming along
    In my desperate need to relate

    The muddy, grey snow in the streets
    Looks like ash to me
    And the parents with their kids on the sledge call me Kane
    As they carve through the remains

    Of whatever it is I lost
    I guess I forgot...

    Now I feel like I´m molesting corpses
    When I´m decking out dead trees
    With all these colorful reminders of
    What Christmas meant to me

    It´s so washed-out, so distant
    I´m afraid I´m lying through my teeth
    When I´m telling myself hazy stories bout
    What Christmas meant to me

    George and Chris are rubbing their hands
    In anticipation
    They have hearts and special someones,
    Homes and Royalties to boot

    Meanwhile I´m shrinking on the inside
    I´m shrinking on the inside
    Until I wear my numb skin
    Like an inflatable sumo-suit

    These rusty bells don´t jingle
    They just clank. It´s a cacophony!
    But I keep shaking them just to pretend
    This Christmas means something to me

    Now I feel like I´m molesting corpses
    When I´m decking out dead trees
    With all these colorful reminders of
    What Christmas meant to me

    It´s so washed-out, so distant
    I´m afraid I´m lying through my teeth
    When I´m telling myself hazy stories bout
    What Christmas meant to me


    Frohe Weihnachten! :)
    Daniel
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. DugDanger

    DugDanger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.11
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    2.037
    Zustimmungen:
    623
    Kekse:
    6.397
    Erstellt: 13.12.16   #2
    de esser :)

    kann man auch de essen - oder mit analyzer schauen, wo die störenden Frequenzen sind und dann EQ an der entsprechenden Stelle runterdrehen.

    unten rum aufräumen; hauptsächlich bei Gitarren, Vocals und synths. Low cutten.


    sehr sehr schöner song mein Lieber.

    welcome back

    D.
     
  3. sepia-toned

    sepia-toned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    14.12.17
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    375
    Erstellt: 14.12.16   #3
    Hallo und willkommen zurück! :)

    Die Nummer hat ein ganz schön großes Ohrwurm-Potential, mir geht sie jedenfalls seit zwei Tagen nicht mehr aus dem Kopf. Finde Du hast hier eine irre Vielfalt an Sounds und eine wunderbar ausgeglichene Balance zwischen ruhigen und vorpreschenden Parts vorgelegt. Ab 2:50 dreht mir das Ganze fast ein kleines bisschen zu sehr ab, aber da das komplett deinen Style trifft und es alles in allem doch wunderbar mit dem davor harmoniert, kann ich auch das "verzeihen" ;) Schließlich gehört es bei Dir ja irgendwie dazu, dass plötzlich ein paar Synthie-Sounds losscheppern, die die Nummer klingen lassen wie den Trailer eines 90er Nintendo Games (glaube das habe ich schon mal zu einem Deiner Songs geschrieben). Wie auch immer: Genau das finde ich sehr eigen, speziell, gut. Für mich persönlich würde der Song auch komplett in der Stimmung des ersten Teils (bis 0:50) funktionieren, der ist unfassbar gut gelungen, wie ich finde!

    Super Nummer! Ich bin Fan. Vor allem davon, wie Du es schaffst, so sperrige Sätze in federleichte lyrics zu verwandeln.

    Der Satz... Großartig! Werde mir die Nummer sicher an und um Weihnachten noch einige Male anhören.

    Frohe Weihnachten und liebe Grüße!
     
  4. Souljacker

    Souljacker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.13
    Zuletzt hier:
    22.08.18
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Nienburg
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    233
    Erstellt: 14.12.16   #4
    Nabend!

    @DugDanger
    Mit dem Abmischen habe ich immer ziemliche Probleme. Wenn sich ein Lied über Kopfhörer gut anhört, klingt der bei mir über Anlage meist bescheiden. Das Weihnachtslied hab ich also mal über Kopfhörer und mal über Anlage gemischt. Klang alles okay. Dann hab ich den Song mal spaßeshalber in meinem Auto abgespielt und mir sind fast die Lautsprecher explodiert. Keine Ahnung was ich falsch mache. Wie low darf ich cutten? Kannst du mir irgendwelche Mixing-Tipps geben, mit der ein Noob wie ich zurecht komme? :D

    @sepia-toned
    Vielen Dank für deinen Kommentar, der hat mich echt aufgebaut. Ich hoffe, das Lied verdirbt dir die Weihnachtszeit nicht komplett. :p
    Das mit den federleichten Lyrics finde ich lustig. Das Liederschreiben fällt mir in den letzten Jahren unglaublich schwer. Muss am Alter liegen.
    Oooh...ein 90er Nintendo-Sound hört sich gut an. Als Videospiel-Fan ist das ein ziemlich großer Lob. Trotzdem hab ich heute noch etwas an dem Lied herumgebastelt und etwas natürlicher klingende Drums eingebaut, die nicht so aufdringlich bollern.


    Hier die neue, überarbeitete Version des Liedes:

    https://soundcloud.com/zille82/what-christmas-meant-to-me-2nd-try

    LG
    Daniel
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. DugDanger

    DugDanger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.11
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    2.037
    Zustimmungen:
    623
    Kekse:
    6.397
    Erstellt: 24.12.16   #5
    Wie low darf man cutten....schwierig. kommt drauf an.

    es macht wohl Sinn, Spuren Gruppen einzeln zu mischen.

    Also, die Spuren, die in ähnlichen Frequenzbereichen spielen. Du machst bspw nur Bass und Bass drum an und hörst nur die beiden ab. Die sind Frequenziell halt nicht so leicht zu trennen, deshalb gesondert.....aber ja. mixing Tipps gibts 1000de; wo soll man da Anfangen.

    Deine letzte Version hier im Post ist doch schon ganz ok.
    Den Haupt Synth finde ich zu laut - deutlich: 3-4 db?
    Die hat im Hintergrund wäre die größte Baustelle, weil man die gar nicht richtig hört; da würde ich wohl diese klirrende Frequenz suchen, die leiser machen und dann insgesamt lauter.
    Haupt Synth und diese krasse E Gitarre sollten leiser sein und fetter low cut. drums könnten insgesamt präsenter sein....

    Aber wie gesagt; alles nur Ideen, insgesamt schon ganz gut.

    Der song an sich ist eh super.

    LG
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Furtano

    Furtano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.09
    Zuletzt hier:
    11.01.18
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.12.16   #6
    Hallo Daniel,

    ein wirklich sehr schöner tiefsinnger Song, der sich von den Weihnachtsgedudel abhebt und trotzdem ins Radio passt.
    Was das Mixen angeht da kenn ich mich leider nicht aus, wenn ich Aufnahmen mit Reaper mache sind die komischerweise immer zu leise nach dem Rendern.

    ps: ich hab auch mein Forum comeback :D
    pps: Mit welchen VST machst du die Drums?
     
Die Seite wird geladen...

mapping