Einfache Akkorde interessant klingen lassen?

von Daw12345, 30.06.16.

Sponsored by
Casio
  1. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    13.080
    Zustimmungen:
    5.181
    Kekse:
    70.738
    Erstellt: 14.07.16   #21
    ja
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. rondra1

    rondra1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.16
    Zuletzt hier:
    12.12.16
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    186
    Erstellt: 14.07.16   #22
    X-Riff hat schon geantwortet ;)

    Ja, Akkorde werden nicht einfach "rums" angeschlagen. Wichtig ist, dir das Lied anzuhören und zuschauen, welche Begleitung das Lied überhaupt hat. Also welchen Anschlag du dort verwenden kannst. Es gibt verschiedene Möglichkeiten,
    - entweder als festen Akkord verpackt in einem Rhythmus, manchmal mit dem Basston extra oder wie auch immer
    - oder die Töne vom Akkord werden voneinander gelöst und in einzelnen angeschlagen, dass nennt man Arppegio

    Da wo du dir die Akkorde raussuchst, gibt es auf einigen Seiten auch Tabs ( Tabulauren) die man sich anhören kann. Begleitungen bleiben Begleitungen und es ist eigentlich (grob weg) egal, ob der Pianist, der Keyboarder, der Gitarrist oder der Bassist ( oder auch andere Instrumente) es spielen.

    Wenn du dir ein Lied ausgesucht hast, die Akkorde kennst, dann schau doch mal bei Youtube, wie zum Bsp. ein Gitarrist es begleiten würde, oder du hörst dir einfach die Begleitung raus, die Töne der Akkorde kennst du ja und versuchst erstmal nur die Begleitung bei einem Youtube Video mitzuspielen.

    Ansonsten googlest du nach: Anschlagsmuster, Zupfmuster, Begleitmuster, - dann findest du schon eine Menge. Nur muss halt auch das Muster zum Lied passen ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Gast 2430

    Gast 2430 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.16
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    440
    Erstellt: 14.07.16   #23
    Mich würden deine weiterführenden Erklärungen zu F/G interessieren, und ich würde nicht "zumachen". Für mich war das bisher ein Zwitter aus Dominante und Subdominante, durch das g im Baß mit Dominantencharakter.
     
  4. bluestime

    bluestime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.12
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    112
    Erstellt: 14.07.16   #24
    "Das Groove Piano Buch" - Standardwerk
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. stuckl

    stuckl inaktiv HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    15.08.19
    Beiträge:
    7.206
    Zustimmungen:
    762
    Kekse:
    3.782
    Erstellt: 14.07.16   #25
    Die Ausführung findest du in Beitrag #14

    Ich nenne ihn G11.
     
  6. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    10.170
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    6.529
    Kekse:
    85.848
    Erstellt: 15.07.16   #26
    Aber gerne! Ich nehme aber Bb/C, weil es besser in ein Notenliniensystem passt:

    C-Dur Dreiklang: Gundton, Terz, Quint, Akkordsymbol: C
    upload_2016-7-15_15-50-17.png

    Csus4: Quart statt Terz:
    upload_2016-7-15_15-51-6.png

    C7sus4 (auch C7sus): Wie oben, dazu Septime:
    upload_2016-7-15_15-52-8.png

    C9sus: Wie oben, dazu die None (Achtung, die Septim ist darin enthalten):
    upload_2016-7-15_15-53-9.png

    Das ist aber dasselbe wie Gm7/C, wie die Umkehrung des Akkordes zeigt:
    upload_2016-7-15_15-55-28.png

    Die Quinte ist der unwichtigste Ton und kann weggelassen werden:
    upload_2016-7-15_15-56-15.png

    Die Umkehrung zeigt, daß das dasselbe ist wie Bb/C:
    upload_2016-7-15_15-57-32.png

    C13sus: Man kann die Terzschichtung weitertreiben und noch eine 13 obendrauflegen (enthält Septime und None):

    upload_2016-7-15_15-59-10.png

    Die Umkehrung zeigt; das ist dasselbe wie Bbmaj7/C:
    upload_2016-7-15_16-0-21.png

    Statt einer None kann man auch eine verminderte None spielen: C7(b9). Besonders gut in Mollkadenzen --> Fm:
    upload_2016-7-15_16-2-39.png

    Dasselbe als Sus-Akkord: C7sus(b9) = Gm7(b5)/C oder GØ/C (Ø bedeutet Halbvermindert):
    upload_2016-7-15_16-3-23.png

    Dasselbe ohne Quinte:
    upload_2016-7-15_16-4-21.png

    Die Umkehrung zeigt, daß das dasselbe ist wie Bbm/C:
    upload_2016-7-15_16-5-17.png

    Auch hier kann man eine 13 dazufügen: C7sus(b9 13):
    upload_2016-7-15_16-6-32.png

    Die Umkehrung zeigt, daß das dasselbe ist wie Bbmmaj7/C:
    upload_2016-7-15_16-8-4.png

    Alles klar? :D

    (Daß manche Hintergründe der Beispielbilder so einen grünlichen Teint haben, hat kene Bedeutung.)

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 7 Person(en) gefällt das
  7. stuckl

    stuckl inaktiv HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    15.08.19
    Beiträge:
    7.206
    Zustimmungen:
    762
    Kekse:
    3.782
    Erstellt: 15.07.16   #27
    Wenn man das verinnerlicht hat ist es wie eine Offenbarung. Selbst wer lieber Pop spielt wird begeistert sein von diesen Klangmöglichkeiten angesichts dessen, dass es noch übersichtlich beim Greifen zugeht. Danke für die Erläuterung.
     
Die Seite wird geladen...

mapping