einheimische Holzarten <- Klang und Qualität?

von mnemo, 13.02.04.

  1. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 13.02.04   #1
    In den Sommerferien habe ich mir vorgenommen ne Gitarre zu bauen, aber ob ich es verwirkliche weiß ich noch nicht.
    Möchte aber keine exotischen Hölzer verwenden. Mich interessiert, ob jemand weiß wie Kirschbaumholz und Eiche sich anhören. Stellt bitte dazu mal ein Vergleich auf.

    Danke!
     
  2. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 13.02.04   #2
    hier kannst du mal schauen, ist zwar klassik/akustik-gitarrenbau, aber man kann sich sicher ein paar infos übernehmen.
    http://www.gropius.de/holzgal/tonhoelzer.html

    mit einheimischen hölzern könnte es allerdings schwer werden, spätestens beim griffbrett müsstest du dann schon auf ahorn (ok, den gibts einheimisch), palisander, ebenholz, pau ferro, wenge, ... zurückgreifen, denn die meisten einheimischen hölzer sind für die verwendung als griffbrett zu weich.

    die kombination kirsche (neck - ähnlich ahorn), kastanie (body - zwischen erle/esche) und ebenholz (fretboard), wäre vielleicht interressant und könnte gut klingen.

    allerdings basiert diese annahme auf den aussagen der obigen webseite und dem buch "e-gitarren" aus dem gc.carstensen verlag (wo andré waldenmaier von staufer guitars mitgeschrieben hat).
     
  3. RAGMAN

    RAGMAN Mod Emeritus - Gitarren Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    5.410
    Ort:
    zu Hause...
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.538
    Erstellt: 13.02.04   #3
    trifft in diesem Thread auch zu...

    RAGMAN
     
Die Seite wird geladen...

mapping