Pappel?

von Squealer, 31.08.05.

  1. Squealer

    Squealer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.05
    Zuletzt hier:
    1.04.16
    Beiträge:
    474
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    37
    Erstellt: 31.08.05   #1
  2. Zakkrifice

    Zakkrifice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    12.10.14
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 31.08.05   #2
    Tach!!

    Also meine Mexico-Strat ist nach Angaben des Herstellers (also fender) aus Pappel gebaut.
    Also, direkt schlecht klingen tut sie nicht, aber in Punkto Sustain könnte es etwas besser sein.
    Je härter das Holz ist, desto "besser" für den Klang. Das ist jetzt etwas pauschal..........es ist ja alles geschmacks-Sache.
    Gutes Tonholz ist normalerweise sehr hart zu verarbeiten.

    Im endeffekt musst du antesten und hören obs dir gefällt!
     
  3. Squealer

    Squealer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.05
    Zuletzt hier:
    1.04.16
    Beiträge:
    474
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    37
    Erstellt: 31.08.05   #3
    hi,

    welche mexico strat hast du denn? zufällig eine aus der classic serie (50's,60's,70's).
    An so einer bin ich nämlich interessiert, werd sie auf jeden Fall antesten, klar!!! Kam mir nur komisch vor....meine LP hat ja auch hartes, schweres Holz (Mahagoni) und klingt richtig fett!
     
  4. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 31.08.05   #4
    Man kann nicht genau sagen bei den Mexico Modellen (Classic und Standard) aus welchem Holz sie sind, da dort je nach Verfügbarkeit gearbeitet wird. Also entweder Pappel oder Alder.

    MfG

    P.S.: Um die frage konkreter zu beantworten Pappel hat im vergleich zu Erle etwas weniger obertöne und klingt nicht so spritzig...
     
  5. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 01.09.05   #5
    Wer erzählt denn sowas?

    Erle oder Esche ist kein Balsaholz, aber das gegenteil von hart zu bearbeiten :screwy:
    Auch Mahagoni ist kein hammerhartes Holz.
    Gibt schon noch a paar mehr Hölzer als Ebenholz und Ahorn.

    Der Härtegrad beim Verarbeiten sagt absolut garnix über die Qualität aus.

    Gitarre&Bass haben mal berichtet, dass Pappel als Tonholz garnicht so unbrauchbar ist, wies immer hingestellt wird.
    Es hat nur einen riesigen Nachteil: Im Gegensatz zu Ahorn oder Mahagoni schauts einfach scheisse aus, wenns allzu unbehandelt ist.
    Und was nicht gut aussieht, verkauft sich nicht gut.

    Steve Morse würde sich seine Signature-Gitarre sicher nicht aus Pappel bauen lassen, wenns so scheisse wäre, oder?
     
  6. schmoemi®

    schmoemi® Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    189
    Erstellt: 01.09.05   #6
    Bei Warmoth findet man dazu:
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 01.09.05   #7
    Steve Morse, James Burton, Randy Rhoads.......alles pappel Signatures.

    Und viele 90er-Jahre USA-Stratocasters auch.

    Pappel hat den schlechteren Ruf im Vergleich zu Erle und Esche, weil letzere beiden in den Anfangeszeiten von Fender einfach billig in den USA zu bekommen waren und bei den überwiegend blonden und sunburstigen Lackierungen auch viel besser aussahen.

    In den 90ern gabs Engpässe, und da hat Fender einfach Pappel verbaut. Hört eh keiner. Viele wissen wohl gar nicht, auf was sie spielen, meckern aber laut rum....

    Dann war Pappel sogar mal teurer, wenn ich mich recht erinnere. Dann waren die Erle-Engpässe vorbei....und jetzt haben wir sogar auf Mex-Modellen viel Erle. Wer weiss, was morgen ist....

    KLANGLICH gibts gegen Pappel nix zu sagen. Und auch die anfangs so belächelte Linde ist besser als ihr Ruf. Oder hat Joe Satriani etwa nen toten Sound....

    Die QUALITÄT des Holzes ist mehr von Bedeutung. Lieber gute Pappel als Ausschuss-Erle.
     
  8. schmoemi®

    schmoemi® Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    189
    Erstellt: 01.09.05   #8
    Solangs kein MDF ist... :D
     
  9. roastbeef

    roastbeef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.424
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    4.088
    Erstellt: 01.09.05   #9
    also ich hab ne pappel gitarre.

    wenn ich richtig informiert bin war die signature gitarre von Randy Rhoads damals auch aus pappel...
    anyway...

    pappel hat die eigenschaften das sie nicht "bauchig" klingen, eher haben sie guten attack und viele höhen drinnen.

    mir gefällts
     
  10. jens2901

    jens2901 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.14
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 01.09.05   #10
    ich meine zwar mal in diesem forum und der guitar gelesen zu haben, dass pappel für die mexiko-strats nicht mehr verwendet wird, aber den satz, den ich gut fand, war

     
  11. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 01.09.05   #11
    Wie Ray schon sagte: Es kommt vor allem auf die Qualität des Holzes an! Bei dem Presi für die Gitarre kannste schon von einer recht ordentlichen Holzqualität ausgehen. Handverlesene Spitzenhölzer ala Siggi Braun kannst du aber nicht erwarten ;)
    Um mal ein bisschen weiter auszuholen: Der Klangcharakter von einem Holz entsteht dadurch, dass durch seine Eigenschaften wie Elastizität, Faserlänge, Dichte etc. die Saiten in bestimmten Frequenzen abgedämpft und der Saite insgesammt Schwingungsenergie entzogen wird. Hartes, steifes Holz ist schwerer zum schwingen zu bringen, entzieht der Saite also weniger Energie. Pappel ist (ebenso wie Linde) ziemlich weich und entzieht den Saiten dadurch besonders in der einschwingzeit eine Menge Energie, was zu einer verkürzten Tonentwicklung, sprich: mehr attack führt. Von der Klangefärbung her ist Pappel relativ neutral was aber nicht heißt, dass der Klang leblos oder steril ist.
    Das beste wäre wirklich, wenn du dir deine aktuelle Gitarre schnapst und die Fender mal in einem Laden mit der vergleichst. Dann kannste sehen ob sich die Gitarren gut ergänzen, ob dir der Sound im Direktvergleich gefäkllt oder nicht...

    MfG
     
  12. Sathupradit

    Sathupradit Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.06
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 01.09.05   #12
    Hallo !
    ich kenne Pappelsperrholz aus dem Baumarkt.
    Es ist viel zu weich !

    Im Grunde genommen ist eine Fichtenholzdecke auch nicht ideal. Mir ist das Zeugs viel zu weich.
    Dennoch hat es in diesem Fall - als Resonanzkörperbauteil - gute klangliche Eigenschaften.

    Licht und Liebe
    Sathupradit
     
  13. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 01.09.05   #13
    Hast du irgendeinen Post aus diesem Thread gelesen?
     
  14. jens2901

    jens2901 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.14
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 01.09.05   #14
    eine ähnlich qualifizierte aussage wäre:

    "ich kenne mahagoni auch aus dem wohnzimmer meiner eltern. wenn man da mal gegenklopft, klingts ziemlich dumpf."
     
  15. Squealer

    Squealer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.05
    Zuletzt hier:
    1.04.16
    Beiträge:
    474
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    37
    Erstellt: 01.09.05   #15
    :great: lol, der war echt gut!!!

    na dann...
    es gibt aber auch versch. ausführungen der randy rhoads gitarre, ne billige, ne mittelgute und die richtig geile, glaub eigentlich nicht, dass in der teuren pappel verwendet, weil die ja schon recht schwer ist und so....aber selbst wenn, umso besser!!! ;)

    edit:
    Also, hab mich jetzt informiert, nicht mal bei der billigsten Rhoads signature wird Pappel oder Linde verbaut, sondern sowohl bei der, als auch bei der teuren ERLE!!!
    Vielleicht wars ja früher wirklich so, aber dann haben sies geändert
     
  16. Atrowurst

    Atrowurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    952
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    668
    Erstellt: 01.09.05   #16
    @Squealer

    Das heisst aber noch gar nichts.
    Du glaubst ja nicht, dass bei einer JS-30rr, RX-10, rr-3/5/1 die selben Hoelzer verwendet werden? Nur weil Erle draufsteht ist das noch lang kein Qualitaetssiegel.
    Ich wuerd den Gitarrenkauf auf keinen Fall vom verwendeten Holz abhaengig machen.

    Gitarren anspieln und Kaufen wenns gefaellt. Iss doch schnuppe ob da jetzt Mahagoni, Erle oder der Apfelbaum aus dem Gaertchen drinsteckt. Solange es gut klingt.
     
  17. Squealer

    Squealer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.05
    Zuletzt hier:
    1.04.16
    Beiträge:
    474
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    37
    Erstellt: 01.09.05   #17
    ja das is doch klar!

    aber wollt nur mal klarstellen, dass dort kein pappel verwender wird, wie es jemand behauptet hat!

    gute pappel ist bestimmt besser als schlechte erle oder esche....et cetera
     
  18. tele

    tele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    861
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    731
    Erstellt: 01.09.05   #18
    mich verwirren die angaben zu dieser gitarre etwas - als erstes steht body:alder dann weiter unten korpus: pappel
    also was?

    ich hab ein buch da ist pappel auch als eher minderwertiges tonholz beschrieben, aber wenn die oben erwähnten herren ihre signature gitarren draus bauen liessen, kann es wohl so schlecht nicht sein.
    im grunde ist doch eigentlich auch egal, welches holz es ist wenn die gitarre gut klingt, oder nicht?
     
  19. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 01.09.05   #19
    Endlich einer, ders kapiert hat ;)
     
  20. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 01.09.05   #20
    Ich red hier nicht von Signature-Clones, sondern von den echten Signaturegitarren. Also z.B. die für Herrn Rhoads persönlich. Und die RR1 von Rhoads HATTE Pappel. Due heutige RR1 (und auch die anderen RRs) habens nicht, aber das heisst ja nix. Die Jeff Beck Signature von Fender hat auch nicht die PUs und den Sattel, den Jeff Beck auf seiner eigenen Signature hatte.

    Bei der Burton-Tele ist es übrigens auch bei den Serien-Artists-Signature so: Poplar

    Beim Steve Morse-Modell afaik auch.

    Lolololol :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping