einkanaler(+distortionpedal) vs. mehrkanaler

von bennno, 04.10.07.

  1. bennno

    bennno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.07
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.10.07   #1
    hallo,
    da ich noch recht wenig erfahrungen mit röhrenamps habe, mir aber jetzt dann mal nach einem umschauen möchte habe ich eine frage:
    ist es besser sich einen mehrkanaligen amp zuzulegen oder sich einen einkanaler mit gutem cleansound(z.b. den marshall 1959SLP) und dann für die verzerrten sounds ein distortion/overdrive-pedal davor zu schalten,oder geht dann der sound des amps verloren?

    ciao
    bennno
     
  2. forcefield

    forcefield Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.07
    Zuletzt hier:
    12.04.11
    Beiträge:
    272
    Ort:
    Winterthur
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    177
    Erstellt: 04.10.07   #2
    das hängt sehr stark von deinem persönlichen Geschmack, benötigten Komfort und deiner Spielweise ab. Es besser oder opder schlechter kann es auf so eine Frage nicht geben. Es gibt Leute die mögen möglichst viele Kanäle am besten per midi programmierbar mit allen möglichen voicings, dann gibt es Leute die schwören auf einen guten Einkanaler (zB der von dir erwähnten 1959 SLP) und Volumepotiaction oder Tretminen. Ist wie gesagt alles Geschmacksache. Es macht auch schon einen Unterschied ob du ein OD pedal zum anpusten davor hängst (ala Tubescreamer) oder einen cleanen amp mit einem distortiongerät bearbeitest (zb ein Boss DS-1) im endeffekt muss man sich selber durch diesen Dschungel kämpfen und ausloten was man selber will, es hat alles vor und nachteile. Im Effektforum gabs mal einen thread über die Frage, ob der sound des amp bei tretminen verloren geht. Die einen meinen eher ja die anderen eher nein, es kommt also sehr auf den verzerrer an :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping