Elektronische Tasteninstrumente in Rock-Coverband?

unterflur361

unterflur361

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.11.20
Registriert
05.10.16
Beiträge
66
Kekse
452
Ort
Bergheim
Hallo,

ich würde gerne wissen, ob Rock-Coverbands auch elektronische Tasteninstrumente einsetzen?

Bei jungen Gruppen wie Imagine Dragons, Coldplay,... gehören Synths oder Pianos öfters dazu, da macht es ja auch fürs covern Sinn! Aber wie ist das beim Covern von “klassischeren“ Titeln?

Gibt es hier “Keyboarder“ (ich meine damit auch Synths, Stagepiano,...) die in Bands spielen, die Rocksongs covern:

Welche Arten von Tasteninstrumenten nutzt ihr?

Links zu (YouTube)-Videos von euren Auftritten sind auch gern gesehen.

Danke für eure Hilfe.

Gruß Michael
 
Bully51

Bully51

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.10.20
Registriert
06.05.12
Beiträge
475
Kekse
3.224
Für die Klavier- und Orgelsachen hab ich einen Nord Stage 2 EX am Start und für die Flächensounds einen D50. Mehr wäre zuviel zu schleppen, da ich auch noch - je nach Song - Gitarre spiele.

Zum Einsatz kommen die Tasteninstrumente bei Klassikern wie "Let it be", "Nights in white satin", "Dave is on the road again", u.v.m. oder bei echten Oldies wie "All or nothing".
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Jakari

Jakari

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.20
Registriert
15.02.16
Beiträge
1.399
Kekse
2.890
Ort
südl. München
In der anderen Band wo ich spiele (Rock/Blues Cover) ist auch ein Keyboarder dabei, und die Songs die wir covern haben zwar nicht unbedingt (naja, eher die wenigsten) nen Key dabei, das ist aber egal.
Mit nem guten Key-Mann lassen sich auch Sachen wie zB von Larkin Poe; oder Gary Moore; oder sogar abstrakte BluesKlassiker umsetzen.

Die Frage ist halt, ob man NACHSPIEL Band ist, oder eben Covert (sprich, sich auch traut komplett eigene Interpretationen von Songs zu machen, bzw sie umzuarrangieren).


Unser Tastenmann hat ein Yamaha.... welches genau weiss ich aus dem Kopf grad nicht.
 
rbschu

rbschu

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
03.06.13
Beiträge
2.549
Kekse
18.173
Ort
Schwalmstadt
Ja was denn sonst. :ugly: Hat Deep Purple etwa auf Blockflöten gepfiffen? Und Spencer Davis Group und und und? Ein gutes Instrument ist eine Hammond SK II oder auch SKX.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Archivicious

Archivicious

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
10.01.13
Beiträge
1.196
Kekse
1.716
Ort
Moers
Interessante Frage.
Ich habe kommende Woche ein Vorspiel bei der Cover-Rockband von einem alten Bekannten, die unbedingt einen Keyboarder suchen.
Dabei sind in deren Set vielleicht 20% Songs, in denen im Original ein Keyboard - oder etwas, das man im Bandkontext am ehesten mit einem Keyboard simulieren würde - vorkommt. Da bin ich mir auch noch nicht im Klaren, ob das wirklich sinnvoll ist. Ich hatte bei deren Gigs eigentlich nicht das Gefühl, dass denen ein Keyboarder fehlt...

Klar, bei Stairway to heaven, Smoke on the water, Born to be wild o.ä. ist es schon ein Problem, wenn kein Mellotron bzw. Orgel dabei ist, bei Sachen aus den 80ern (Billy Idol o.ä.) sind häufig auch irgendwo im Hintergrund - aber nicht unwichtig - Synths am Werkeln...
Aber bei AC/DC, Black Sabbath, ZZ Top (keine 80er ZZ Top), Hendrix und solchen Sachen? Klar, man kann immer irgendwelche Gitarrenparts mit ner verzerrten Hammond übernehmen, aber wenn die Musik auch noch 2 Gitarristen beschäftigen muss und sich die Arrangements doch meistens ziemlich ans Original halten?

Ich find's schwierig, wenn man plötzlich überall Keys unterkriegen muss, damit der Keyboarder nicht bei der Hälfte der Songs dumm rumsteht - oder er spielt nur in den entsprechenden Songs mit und bei den anderen muss man ihn mit Bongos, Schellenkränzen, Rasseln und Gesangseinlagen (ich hoffe auf letzteres) beschäftigen, wenn man nicht das ganze Repertoire anpassen will.

Ich bin mal gespannt...

---

Ach so, ja, die Frage nach dem Equipment:
ich habe derzeit eine Crumar Mojo 61 für alle Orgel, Piano und E-Piano-Sounds und einen Waldorf Blofeld als Synthesizer und RAMpler (v.a. für die verschiedenen Mellotron-Sounds). Schätze mal, über kurz oder lang (wenn das was wird) kommt da aber noch ein ROMpler zu (ich hoffe auf einen baldigen Nachfolger zum Yamaha MX49)...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Keinusername

Keinusername

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.01.21
Registriert
15.03.17
Beiträge
187
Kekse
0
Dabei sind in deren Set vielleicht 20% Songs, in denen im Original ein Keyboard - oder etwas, das man im Bandkontext am ehesten mit einem Keyboard simulieren würde - vorkommt. Da bin ich mir auch noch nicht im Klaren, ob das wirklich sinnvoll ist. Ich hatte bei deren Gigs eigentlich nicht das Gefühl, dass denen ein Keyboarder fehlt...

Naja... was denkst du denn? Wenn Sie noch keinen Keyboarder haben werden sie wohl keine Songs wie Jump von Van Halen oder Narcotic von Liquido in ihrem Set haben. Sie mussten halt bis anhin Songs auswählen bei welchen es entweder kein Keyboard gibt oder es weniger wichtig ist.

Wenns kein Keyboard im Song gibt, dann hilft Kreativität, etwas gutes erfinden zieht oftmals, oder bei langsameren Songs halt mit Piano Akkorden was basteln...

Eher wichtig wäre ist ob es 1 oder 2 Gitarristen gibt und wie die sich verhalten. Wenn beide vollverzerrt losdampfen braucht es keinen Keyboarder.

.
.
.

Zurück zur Frage: Ich habe einen Nord Electro 5. Aber ehrlich gesagt wünsche ich mir einen Nord Stage Ex.

Es kommt halt immer draufan was man spielt, die Keyboards sind für unterschiedliche Anwendungen konzipiert. Für 80er Jahre Rock ist ein analoger Synthesizer wichtig, für 60er Jahre Orgel und Mellotron. Piano Engine ist eigentlich immer gut. Für eher poppigere Sachen ist ein Sample Synth unverzichtbar.

Am besten wäre ein Gerät das alles abdeckt, z.B. Nord Stage, Korg Kronos, Yamaha Montage.
 
taxman

taxman

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
15.09.08
Beiträge
930
Kekse
1.532
Für so eine Rockband mit Klassikern find ich persönlich den NordStage wie ein Schweizer Taschenmesser ;) dann noch ggfs. bei Bedarf ein Modx drunter oder drüber und du hast was was (ich meine ) du brauchst. Manche nehmen sofort eine ausgewachsene Workstation wie Kronos oder MotifXF, da wäre mir aber die Orgel zu schwach. Für deine Zwecke ist der Nord schon der Spezialist. Den Rompler könntest du als Expander auch mit der Externen Sektion des Nord spielen.
 
dr_rollo

dr_rollo

Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
26.07.04
Beiträge
12.591
Kekse
59.905
Ort
Celle, Germany
ich würde gerne wissen, ob Rock-Coverbands auch elektronische Tasteninstrumente einsetzen?
Was verstehst du unter Rockcover? Hardrock wie Deep Purple, Whitesnake, Progressiv-Rock wie Pink Floyd, Genesis oder etwas moderner wie Toto, Foreigner (wobei es die ja auch schon Jahrzehnte gibt) - alles Bands, wo ein Keyboard nicht wegzudenken ist.
Gibt es hier “Keyboarder“ (ich meine damit auch Synths, Stagepiano,...) die in Bands spielen, die Rocksongs covern:
Welche Arten von Tasteninstrumenten nutzt ihr?
Klar jede Menge. Die meisten nutzen eine Kombi aus stagepiano und Workstation oder so wie ich eine Workstation plus Orgel/Snth, halt um die gesamte Bandbreite an erforderlichen Sounds abdecken zu können.

Links zu (YouTube)-Videos von euren Auftritten sind auch gern gesehen.
Bitte sehr:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
unterflur361

unterflur361

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.11.20
Registriert
05.10.16
Beiträge
66
Kekse
452
Ort
Bergheim
Hallo,

erst einmal vielen Dank für eure Antworten und Infos!!!


[...]
Mit nem guten Key-Mann lassen sich auch Sachen wie zB von Larkin Poe; oder Gary Moore; oder sogar abstrakte BluesKlassiker umsetzen.

Die Frage ist halt, ob man NACHSPIEL Band ist, oder eben Covert (sprich, sich auch traut komplett eigene Interpretationen von Songs zu machen, bzw sie umzuarrangieren).

Das trifft schon den Kern meiner Überlegungen. Ich persönlich bin ein Freund von Originalität. Natürlich gibt es künstlerische Freiheit und wenn es ein Mehrwert bringt, warum soll man das Cover nicht auch aufwerten.
Meinetwegen setzt man als Musiker auch mal aus, wenn man ein Instrument spielt, was im Original nicht vorhanden ist und dessen Einsatz im Cover auch keinen Mehrwert bringt. Wenn die Band aber nun zu 80% Lieder spielt, wo man sich nicht sinnvoll einbringen kann, dann stellt sich schon die Frage nach der Sinnhaftigkeit für mich.
Aber wie Du schriebst lässt sich ein Key-Mann sinnvoll unterbringen. Sicher, das ist von Band zu Band unterschiedlich aber es generell möglich.



Interessante Frage.
Ich habe kommende Woche ein Vorspiel bei der Cover-Rockband von einem alten Bekannten, die unbedingt einen Keyboarder suchen.
[...]Ich bin mal gespannt...

Ich denke meine vorherige Antwort deckt sich mit deinen Bedenken. Vielleicht magst Du ja berichten wie das Vorspiel gelaufen ist!?



Naja... was denkst du denn?

Hab da einige Gedanken zu, daher meine Frage hier! ;)


Wenn Sie noch keinen Keyboarder haben werden sie wohl keine Songs wie Jump von Van Halen oder Narcotic von Liquido in ihrem Set haben. Sie mussten halt bis anhin Songs auswählen bei welchen es entweder kein Keyboard gibt oder es weniger wichtig ist.

Ok, wenn man keinen Keyboarder hat, wird man wohl kaum Lieder covern, die im Original ein Keyboardsound haben außer man nimmt sich die künstlerische Freiheit und spielt es mit den vorhandenen Instrumenten.
Eigentlich geht es mir aber mehr darum, wie es sich verhält, wenn ein Keyboarder an Bord ist aber der Großteil der Songs kein Keyboard im Original hat. Aber das hast Du mit folgendem Zitat ja beantwortet:
Wenns kein Keyboard im Song gibt, dann hilft Kreativität, etwas gutes erfinden zieht oftmals, oder bei langsameren Songs halt mit Piano Akkorden was basteln...


Eher wichtig wäre ist ob es 1 oder 2 Gitarristen gibt und wie die sich verhalten. Wenn beide vollverzerrt losdampfen braucht es keinen Keyboarder.

Jein. Prinzipiell kann das schon sein, dass das zum Problem werden kann, im Moment ist das für mich aber noch kein Thema. Ich habe auch keine Erfahrungen mit Bands aber ich weiß aus vielen anderen Lebensbereichen, dass die meisten guten kreativen "Erzeugnisse" zustande kommen, wenn man sein Können sachte und zielführend einsetzt und nicht immer in alles sein ganzes Können auf einmal presst.



Was verstehst du unter Rockcover? Hardrock wie Deep Purple, Whitesnake, Progressiv-Rock wie Pink Floyd, Genesis oder etwas moderner wie Toto, Foreigner (wobei es die ja auch schon Jahrzehnte gibt) - alles Bands, wo ein Keyboard nicht wegzudenken ist.

Ich bin nicht so ein Freund der Kategorisierung, die Grenzen verschwimmen da in meinen Augen sehr oft, bezogen auf die Unterkategorien. Das man Rock und Rap als Kategorie trennt macht schon Sinn. Innerhalb der Rockkategorie finde ich das schon schwieriger.
Aber um der Sache einen Rahmen zu geben: Die von Dir genannten Bands sind alles Bands von denen es Stücke gibt die ich im Rahmen einer Coverband spielen wollen würde. Auch moderne Sachen wie von Coldplay, Green Day (für mich ist das Punk, wird aber auch als "Alternative-Rock" geführt) oder Linkin Park favorisiere ich aber genauso.

Wie gesagt, das Problem sehe (beziehungsweise sah) ich nicht beim Covern von Bands die Keyboards nutzen, sondern beim Covern von Bands die keins benutzen.[/QUOTE]


Cool, macht Spaß zu lauschen und zu schauen! :)



Schönen Sonntag noch euch!
Gruß, Michael
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben