Endlich Röhrenamp! - Fragen!

von Mtv Fear, 15.02.07.

  1. Mtv Fear

    Mtv Fear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 15.02.07   #1
    Hi,
    bin seit heute Besitzer eines Ampeg Vl-502 Tops.
    Habe nun ein paar Fragen, die ihr mir hoffentlich beantworten könnt:
    1. Ist es normal das beim Aufstellen eines Röhrenamps, die Röhren klingen?
    2. Beim Versand (aus England) ist der Federhall aus der Decke gerutscht und auf den Metallschutz der Endstufenröhren gefallen. Macht das was aus?
    3. Woher weis ich wie alt die Röhren sind?
    4.Was muss ich bei Röhren, Röhrenwechsel beachten?
    5. Wie muss ich den Amp an meine Ampeg 4x12 anschließen, damit ich alle Speaker benutze? 4, 8 oder 16 Ohm?

    Bitte um Antwort!

    MfG fear
     
  2. hauna

    hauna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.07
    Zuletzt hier:
    21.06.07
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.02.07   #2
    glückwunsch zu dem amp!
    1. bist du sicher das das die röhren sind - nicht die hallspirale?
    2. keine ahnung? wenn die röhren nicht beschädigt sind und noch alle glühen denke
    ich ist das kein problem?!
    3. bei den endstufenröhren hab ich keine ahnung (hab ich zwecks einmessen und so) immer vom techniker machen lassen - die vorstufenröhren kannst du einfach so wechseln!
    4. alle speaker laufen eigentlich immer, egal ob 4,8,oder 16 ohm.
    hab mein top & box immer mit 4 ohm betrieben (hat mir mal ein techniker gesagt das
    um so weniger ohm um so besser - frag mich aber bitte nicht wieso?)

    hoffe ich konnte dir ein bißchen weiterhelfen...

    grüße, markus

    ps. hab übrigens ganz vergessen dir wegen dem holz der box bescheid zu geben:
    also die rückwand scheint aus pressspann zu sein die wände sind aber aus verleimten schichtholz soviel ich erkennen konnte!
     
  3. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.265
    Zustimmungen:
    780
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 15.02.07   #3
    haha!
    das war ja mal´n techniker ;)

    nee, im ernst - worauf es ankommt ist die ANPASSUNG zwischen amp und box. also - wenn deine box 16ohm impedanz hat, dann stellst du deinen amp auf 16ohm (bzw. benutzt den 16ohm ausgang), wenn die box 8ohm etc. ...


    zu deinem techniker: evtl. hat er von transistor-amps gesprochen die eben an 4ohm ihre volle leistung bringen, bei 8ohm nicht mehr und bei 16ohm noch weniger. aber - wie gesagt - bei röhrenamps ist die *anpassung* das mittel der wahl. in der regel wird eine abweichung um 100% (z.b. 4 oder 16ohm an einem 8ohm ausgang) klaglos geduldet, aber optimal wäre halt 8 ohm an 8 ohm, 16 an 16 etc.

    cheers - 68.
     
  4. snippy

    snippy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    2.03.11
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Husum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    246
    Erstellt: 15.02.07   #4
    1. Ja das wird die Hallspirale sein. Wenn die Röhren klingen dann ist was murks ;)
    3. Das musst du wohl den vorherigen Besitzer fragen, auf den Röhren stehts zumindest idr nicht drauf ;)
    4. Vorstufenröhren kannst du eigentlich "plug and play" austauschen. Du solltest nur drauf achten, dass die Röhre auf Position V1 mikrophoniearm ist und ein geringes Grundrauschen besitzt. Dafür gibt es immer sogenannte selektierte Röhren (V1-Selektion). Die anderen Röhren können "Standard" sein.
    Endstufenröhren müssen hingegen eingemessen werden. An deinem Amp wirst du irgendwo auf den Platinen ein kleines Poti finden, mit dem du die Bias (Ruhestrom) einstellen kannst. Jeden Röhre benötigt da unterschiedliche Einstellungen (je nach Bauart), die auch von der Anodenspannung abhängt. Du musst also erst die Anodenspannung messen und dann bei verbauten Röhren (Dazu gits es bei TubeTown einen wirklich guten Adapter) die Bias messen bzw einstellen. Außerdem sollten Endstufenröhren gemacht sein, obwohl es auch Leute gibt, die behaupten, dass es nicht nötig ist. Ich hab bis jetzt nur gemachte gehabt. Weitere wirklich lesenswerte Infos findest du bei Tube-Town im DIY "Biaseinstellung": Klick. Solltest du dir wirklich mal durchlesen ;)
    Alternativ kann der Röhrentausch bzw das Einmessen der Endstufenröhren auch der Techniker deines Vertrauens machen. Kostet halt nur ein paar Mücken. Ansonsten frag doch mal einen Mitmusiker, der Erfahrung mit Röhrenamps hat und lass dir das zeigen. Aber eigentlich ist das Einmessen mit dem Adapter kein Hexenwerk.

    Ich hoffe ich konnte helfen!

    Gruß
    Snippy
     
  5. Eins815

    Eins815 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.07
    Zuletzt hier:
    4.06.07
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 15.02.07   #5
    Echt? Ich hab zwar nix über Röhrenverstärker in meiner Ausbildung, aber so weit ich weiß muss der Außenwiderstand bei den Leistungsübertragern dem eingestellten Innenwiderstand entsprechen, damit nichts hopps geht. Stimmt das etwa doch nicht? Und früher hieß es mal, dass diese Impedanzwandler mehr Last sogar ein wenig besser verkraften als weniger.
     
  6. hauna

    hauna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.07
    Zuletzt hier:
    21.06.07
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.02.07   #6
    besser als gar kein techniker!:D


    er hat ja die volle auswahl da das top sowie die box mit 4, 8 oder 16 ohm zu betreiben sind! und welche ohm man wählt ist dann praktisch egal - hab ich das richtig verstanden??
     
  7. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 16.02.07   #7
    wenn Box und Topteil 4, 8 und 16 Ohm "können"
    (also 4 und 16 Ohm mono und 8 Ohm Stereo)
    kannste experimentieren, denn der Sound ändert sich schon leicht
    wenn du beides von 4 auf 16 Ohm umstellst...
    bei 4 Ohm hasste meisst etwas weniger Bassdruck bei geringen Lautstärken
    und bei 16 Ohm halt etwas mehr
    versuch halt was dir am besten gefällt, bei 16 Ohm nutzt du halt alle Wicklungen des AÜ
    (Ausgangsübertrager) bei 4 Ohm ist der Abgriff halt früher und du nutztz die restlichen
    Wicklungen nicht, was der Grund für die Soundänderung ist, da der AÜ auch n Soundrelevantes Teil ist (lass mal den AÜ gegen ein vollkommen anderes Fabrikat , mit den gleichen Technischen Datren tauschen, der Amp wird nicht mehr klingen wie vorher)

    das umschalten ist aber nur sekundär fürs Soundtüfteln, primär ist das Teil Anpassung von Box und Amp, also wie beschrieben 4 Ohm Box auf 4 Ohm stellen am amp, 8 Ohm Box auf 8 Ohm stellen am Amp und 16 Ohm Box auf 16 Ohm stellen am Amp...

    achso, bitte verwende ein gutes Boxenkabel, gib lieber 5€ oder 10€ mehr aus als dein Equiptment zu riskieren, denn der Preiss für n gutes Kabel steht in keiner Rellation zu dem Preis für dein Equiptment (und erst recht KEIN Instrumenntenkabel benutzen!)

    Robi
     
Die Seite wird geladen...

mapping