Engl 620

von therisenevil, 20.02.08.

  1. therisenevil

    therisenevil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 20.02.08   #1
    Also, da es soweit ich sehe explizit zu dem Thema keinen Thread gibt eröffne ich den mal...und zwar hab ich ein gutes Angebot, den 620er zu kaufen...ich hab einmal kurz den 520er gehört und fand der klang ganz gut. Die wenigen reviews die es gibt sind teils recht gegensätzlich. Ich spiel hauptsächlich Rock und Metal und brauch ne schöne zerre, aber brauch nicht unbedingt das Hi- Gain- Monster, moderate verzerrung (aber schon Metaltauglich) tuts für mich voll und ganz, für den rest gibts notfalls ja treter. in guter Cleansound ist mir auch wichtig, und da frag ich mich, ob das mit dem Preamp machbar ist, wo er eine Klangregelung für beide Kanäle hat. Danke schonmal im Vorraus!
     
  2. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 21.02.08   #2
    Der 620 ist durchaus metaltauglich, klingt schon fett nach High-Gain, aber im Vergleich zu meinem ehemaligen 530 hört man dem 620 irgendwie an, dass er aus einer früheren Ära stammt, der klingt irgendwie old-Schooliger. Die einzigen Mankos sind zum einen der kaum getrennte Kanalzug; es gibt einen Gainregler für Clean und Crunch, und dann nochmal im Crunch-Kanal extra den Lead-Regler, der aber vom erstgenannten Gainregler abhängig ist. Du kannst also nicht unbedingt von Ultraclean auf Ultraverzerrt schalten, sondern musst das Mittelding zwischen beiden Kanälen finden, dass du mit Clean- wie auch Leadsound zufrieden bist. Wir drehen immer den Lead-Regler auf max und den Gainregler für den Cleankanal so ein, dass dieser auch noch annehmbar klingt. Das ist halt Geschmackssache, ich steh mittlerweile selber auch eher auf den Weg, etwas Crunch-Potenzial im Cleankanal zu haben, und dann wirklich die Dynamik mit dem Volumepoti an der Gitarre zu regeln.
    Das zweite Manko ist, dass zumindest der 620er, der bei uns im Proberaum steht, komisch klingt, wenn man den Mastervolume-Regler im Leadkanal über die Hälfte aufdreht. Ich bin noch nicht sicher woran das liegt, irgendetwas in der Signalkette gerät da weit in die Übersättigung, aber das muss wohl noch vor der Endstufe liegen, also irgendwo im 620. Das muss ich mir nochmal genauer ansehen, vielleicht am Wochenende.
     
Die Seite wird geladen...

mapping