Epiphone & Gibson ES, Casinos, Sheratons... Laminat ist Laminat?

von Gast 2346, 22.01.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Gast 2346

    Gast 2346 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 22.01.17   #1
    Mittlerweile spiele ich seit 21 Jahren Gitarre und habe mich ehrlicher Weise nie großartig um die Bauweisen der Hollowbodies gekümmert. Ich finde, dass Epiphone mittlerweile erstaunlich gute Gitarren raushaut - grade im ES-Bereich! Viele Besitzer sind so zufrieden mit den Gitarren...

    Wenn ich mir die Specs anschaue, lese ich von Laminat. Bei Epiphone, wie bei Gibson. Jetzt ist bekanntermaßen Holz ja nicht gleich Holz, aber die Bauweise ist doch eigentlich dieselbe, oder?

    Was unterscheidet denn mal nüchtern gesehen eine Gibson 330 von einer Epiphone Casino bspw.?
     
  2. Paruwi

    Paruwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.12
    Beiträge:
    6.697
    Zustimmungen:
    7.919
    Kekse:
    22.778
    Erstellt: 22.01.17   #2
    Der Ort der Herstellung, die Verwendung der elektronischen Bauteile, die Art der Fertigung (z.B.Binding und Lackierung), der Name auf der Kopfplatte und damit der Preis :D
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 22.01.17   #3
    Und genau DAS mal außer Acht gelassen? ;-)

    Polylack ist erstmal nichts schlechtes. Abschleifen geht immer. Elektronik sind Cent-Artikel und auch PUs lassen sich austauschen. Der Name auf der Kopfplatte ist mir ehrlich gesagt Schnuppe, wie auch das Herstellungsland.

    Was Greg Koch aus den Dots und Sheratons rausholt, ist mal echt klasse!

    Wir denn bei Gibson bei der "Laminierung" anders verfahren als bei Gibson?
     
  4. Paruwi

    Paruwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.12
    Beiträge:
    6.697
    Zustimmungen:
    7.919
    Kekse:
    22.778
    Erstellt: 22.01.17   #4
    :confused:

    :D

    Denke nicht daß da viel Unterschied im Holz ist,
    meine aber gelesen zu haben, dass die Verbindung zwischen Zarge und Top/Back bei Gibson 'anders' gemacht wird, aber die Epi 'ES-335 Pro' wird nach dem Gibson-Prinzip gebaut - und damit anders als die restlichen Epi ES-Modelle

    3Center blocks are glued into place on a run of Epi Dots.jpg 4Thin-line rims await final sanding and center blocks.jpg 5Casino tops ready for assembly.jpg
     
  5. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 22.01.17   #5
    Meinte natürlich den Unterschied zu Epiphone.

    Die ES335 Pro finde ich sehr interessant.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. 6L6

    6L6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.14
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.112
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    5.896
    Erstellt: 23.01.17   #6
    Auch auf die Gefahr hin, dass dir der Unterschied bekannt ist ...
    Eine 330 ist komplett hohl innen, eine 335 hat diesen Centerblock wie man ihn oben auf den Fotos sehen kann. Das macht nicht nur einen anderen Ton, sondern u.a. auch ein sehr anderes Verhalten am Amp.
     
  7. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 23.01.17   #7
    Der Unterschied ist mir in der Tat bewusst. Mir ging es nur um das Laminat und den Unterschied zwischen G und E in der Herstellung diesbezüglich.
     
  8. clone

    clone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.07
    Beiträge:
    2.380
    Zustimmungen:
    665
    Kekse:
    1.891
    Erstellt: 24.01.17   #8
    Qualität des Holzes des Halses, anderes Laminat - 3 Schichten Echtholz vs. 5 Schichten mit teils Spanplatten und andere Verleimung , anderes Bracing, anderer Hals-Korpus Übergang... das sind schon recht andere Gitarren....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. peerteer

    peerteer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.05
    Zuletzt hier:
    3.08.18
    Beiträge:
    528
    Ort:
    Lübbecke
    Zustimmungen:
    175
    Kekse:
    517
    Erstellt: 24.01.17   #9
    Ich kann mir wohl vorstellen, dass eine Gitarre ohne dicke Lackierung anders schwingt als eine mit.
    Manche Epi hat eine regelrechte Kunststoff-Ummantelung.
     
  10. clone

    clone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.07
    Beiträge:
    2.380
    Zustimmungen:
    665
    Kekse:
    1.891
    Erstellt: 24.01.17   #10
    Dem ist auch so und die Hersteller wissen das auch. So kann man z.B. Schwächen eines Instruments etwas eindämmen. Daher wird eine Korea oder China Epiphone ohne die "Kuststoffummantelung" nicht unbedingt besser... .
    --- Beiträge zusammengefasst, 24.01.17 ---
    Oh doch, oh doch....
     
  11. Paruwi

    Paruwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.12
    Beiträge:
    6.697
    Zustimmungen:
    7.919
    Kekse:
    22.778
    Erstellt: 24.01.17   #11
    Das ist bei Epiphone übrigens auch '5-ply'

    CasinoSpecs.jpg
    http://www.epiphone.com/Products/Archtop/Casino.aspx
     
  12. 6L6

    6L6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.14
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.112
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    5.896
    Erstellt: 25.01.17   #12
    Hat zwar nix mit dem Laminat einer ES zu tun, aber man könnte unterstellen, dass Gibsons Hälse besser sind. Und ein Hals aus gutem Holz macht ne Menge am Ton.
     
  13. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 25.01.17   #13
    Wie sähe denn eine Verleimung mit Spanplatten aus? Würde man erst ab der Elitist Casino eine Casino aus "Echtholz" bekommen? Also wird dort nur Ahorn geschichtet und in den günstigeren Reihen 1-2 Platten Sperrholz genommen?

    Wie sieht es denn dann eigentlich mit dem Sustainblock bei den Gitarren, die einen haben aus, ist der aus Massivholz?

    Ich muss nämlich ehrlich sagen, dass in vielen Vergleichsvideos oder später aufgelösten A-B Videos eine 335 Pro von Epiphone kaum von einer Gibson 335 zu unterscheiden ist.

    Und noch mal ein Update:
    Was wäre eigentlich mit der Sheraton II Pro? Dort steht laminated maple, worunter ich, "laminiertes Ahorn" verstehen würde. :gruebel: Wo steckt denn das Pressspan?
     
  14. Paruwi

    Paruwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.12
    Beiträge:
    6.697
    Zustimmungen:
    7.919
    Kekse:
    22.778
    Erstellt: 25.01.17   #14
    Das gibt es bei Epiphone seit Jahrzehnten nicht mehr....

    auch einer der vielen Mythen, vorwiegend verbreitet von Leuten die keine Ahnung von Epiphones haben
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 25.01.17   #15
    Ok dann wäre ich "beruhigt". Nur warum wird bei den günstigen Modellen nicht auch von 5-ply maple gesprochen, sondern von laminated maple?
    Anders ausgedrückt: Die Epiphones bestehen zu 100% aus Echtholz?
     
  16. Paruwi

    Paruwi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.12
    Beiträge:
    6.697
    Zustimmungen:
    7.919
    Kekse:
    22.778
    Erstellt: 25.01.17   #16
    Ich habe noch keine aus Pappe gesehen

    :D
     
  17. Balu010

    Balu010 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.13
    Zuletzt hier:
    3.01.18
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    15
    Erstellt: 25.01.17   #17
    Du wirst in einem Blindtest auch schwer raushören ob das ne 335,les paul oder mockingbird ist. Gerade in einem Mix mit schlagzeug bass etc.
    Gitarren hören sich an wie Gitarren. Der unterschied mMn. liegt im "feel" der Gitarre. Meiner Erfahrung nach fühlen sich teure Gitarren besser/hochwertiger an als Günstigere.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.688
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.632
    Kekse:
    22.167
    Erstellt: 25.01.17   #18
    Die Unterschiede sind auch nicht so groß - Epiphone unterscheidet sich da vor allem durch den Preis. Oder wie ich mal in einem Video gehört hab: der Unterschied im Klang rechtfertigt nicht den enormen Preisunterschied.
    Ob die Gibson Hälse besser sind ist wohl Diskussionssache. Aber ein guter Hals macht tatsächlich viel aus, unabhängig davon woraus der Body besteht. Aber ich unterstelle jetzt mal: wenn der Hals gut zur Gitarre ausgesucht ist, dann wird der Ton auf jeden Fall passen. Es kommt ja nicht nur auf die Einzelkomponenten an sondern auch auf ihre Kombination.
     
  19. Gast 2346

    Gast 2346 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 25.01.17   #19
    Haha nee, ich auch nicht! :-D Ich las nur Clone's Beitrag: ".....3 Schichten Echtholz vs. 5 Schichten mit teils Spanplatten und andere Verleimung..."
     
  20. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.688
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.632
    Kekse:
    22.167
    Erstellt: 25.01.17   #20
    Nicht von Gibson, aber von Fender :D

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping