Epiphone, Gibson Poti Drehrichtung

  • Ersteller NewHolland
  • Erstellt am
N

NewHolland

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.01.21
Registriert
05.11.18
Beiträge
28
Kekse
0
Hallo, ich muss euch mal fragen, bei meinen 2 SGs, jeweils epi und gibson, hab ich 2 unterschiedliche Poti Drehrichtungen.
Jetzt weis ich nicht wies fürn lefty richtig ist.
Ist hier jemand der auch epi und eine gibson hat mit den gleichen Problem?
Gruss
 
V Twin

V Twin

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
31.12.13
Beiträge
410
Kekse
1.690
"richtig" ist wie du am besten klar kommst ;)

Ich kenn das Problem: für mich ist gegen den Uhrzeigersinn aufdrehen. Wenn man mehrere Gitarren spielt, sollte das auch bei allen gleich sein. Und selbst Gibson baut "falschrumme" Potis in ihre Lefthand Gitarren ein.

Wenn du das ändern willst musst du die Elektrik neu verdrahten (lassen). Dabei gibt's leider ein Problem: die Volumenpotis sind nicht linear, sondern logarithmisch, das heißt du kannst die nicht mal eben andersrum anlöten. Dafür brauchst du spezielle Potis, die nicht jeder anbietet.

Mein Tipp (und bisher einzige Quelle): Acys Guitar Lounge. Für Gibson-artige brauchst du 2x 500kOhm rev log long shaft Poti.
rev log = reverse logarithmic. International heißen die statt "rev log" rev audio taper.
Push-Pull können die auch.

Die Tone Potis sind linear, die kannst du einfach andersrum verdrahten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
SurfinTom

SurfinTom

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
19.01.10
Beiträge
638
Kekse
1.680
Ort
FFM
Bei meinen Gitarren (lefthand) ist es so:
Drehe ich in Uhrzeigerrichtung drehe ich den Poti zu.
Drehe ich gegen die Uhrzeiger drehe ich den Poti auf.

Ich denke, es hat damit zu tun, wie die Potis verkabelt sind und ob echte lefthand Potis verbaut sind oder "normale" Potis.
Schau mal hier:
https://www.musiker-board.de/threads/potis-fuer-lefties-ein-kleiner-guide.664202/
Da wird es ganz gut erklärt.

Bei dir sind vermutlich bei einer Gitarre die Potis linkshändig verkabelt, bei der anderen rechtshändig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
DerZauberer

DerZauberer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
03.04.07
Beiträge
4.519
Kekse
68.315
Ort
Bognor Regis, UK
Ergänzend zu @SurfinTom kann ich nur sagen: Echte RevLog-Potis (im Englischen gerne Reverse Audio Taper genannt) machen, wenn man Tone und Volume Potis eben auch echt benutzt, einen ganz echten und wirklichen Unterschied! Die Investition (sollte sie nicht vom Hersteller verbaut sein) hat sich meiner Meinung nach immer gelohnt. Es geht da nicht "nur" um die Dreh-Richtung, es geht auch und vor allem auch um den richtigen Regelweg.

"Falsche" Potis laufen halt verkehrtrum, d.h. da passiert gefühlte 90% des Regelwegs gar nix, und danach ist schwupps alles weg. "Richtige" Potis regeln von Beginn an runter, wie man es halt auch vom Lautstärkeknopf am Amp kennt. Und nach viel Experiment lohnen sich wirklich nur RevLog, die "Hilfs"geschichten mit irgendwelchen mitverbauten Caps/Widerständen sind nur unbefriedigende Krücken.

Steht aber alles im Link im Post über meinem.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
N

NewHolland

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.01.21
Registriert
05.11.18
Beiträge
28
Kekse
0
Alles klar vielen dank.
Das mit dem Regelweg ist mir schon aufgefallen, bei der epi sind das die letzten 30% wo die anfängt, bei der Gibson sprechen die Potis sofort an.
Aber werd es jetzt mal dabei belassen, kann leben damit;)
Gruss
 
SurfinTom

SurfinTom

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
19.01.10
Beiträge
638
Kekse
1.680
Ort
FFM
Ich kann da @DerZauberer nur zustimmen:
Habe selbst vor kurzem bei einem Telecaster Bastelprojekt Lefthand-Potis eingebaut. Das macht einen echten Unterschied, wenn man plötzlich mit dem Tone-Regler die Höhen sehr dosiert rausnehmen kann!:great:

Das mit dem Regelweg ist mir schon aufgefallen, bei der epi sind das die letzten 30% wo die anfängt

Du kannst dir ja mal überlegen, ob du vielleicht nur die Verdrahtung der Potis änderst oder ändern lässt. Dann ist zwar die Drehrichtung umgekehrt aber du hast den vollen Regelweg!
 
N

NewHolland

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.01.21
Registriert
05.11.18
Beiträge
28
Kekse
0
Eine frage noch, sind in den Gibson SGs Standard von Haus auf 500k potis verbaut?
Gruss
 
SurfinTom

SurfinTom

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
19.01.10
Beiträge
638
Kekse
1.680
Ort
FFM
Eine frage noch, sind in den Gibson SGs Standard von Haus auf 500k potis verbaut?

Ich bin zwar kein Besitzer einer SG, bin aber ziemlich sicher, dass 500k Potis verbaut sind. Ist eigentlich Standard bei Humbucker Gitarren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
W

Watt83

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
20.07.07
Beiträge
1.873
Kekse
2.549
Ort
Raum Koblenz
Meine 2013 er gibson les paul Standard ist ab Werk poti mäßig rechtshänder mäßig verkabelt.

Meine 2018 gibson Explorer ist dagegen ab Werk lefthand poti mäßig verkabelt.

Scheinbar macht das gibson wie auch einige andere Hersteller gerade wie sie lustig sind.

Ich hab mich mittlerweile aber so an die rechtshänder drehrichtung gewöhnt das ich mich beim Gitarren wechsel auf eine lefthand poti Gitarre erst mal daran wieder gewöhnen muss.

Die meisten meiner gitarren haben die rechtshänder poti drehrichtung alles eine Frage der Gewöhnung meiner Meinung .

Hatte letztes meine hagstrom swede vier neue potis verpasst (die alten waren hinüber vom Vorbesitzer) und auch ganz normale Rechtshänder poti eingelötet und auch die rechtshänder drehrichtung beibehalten.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben