Epiphone Wildkat (Tonabnehmer tauschen)

von Church player, 27.02.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Church player

    Church player Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.12
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.02.12   #1
    Hallo Leute, ich habe mir eine Epiphone Wildkat zugelegt und wollte fragen, ob es (ohne großen aufwand) möglich ist in einer Wildkat p94 Tonabnehmer zu verbauen ?
    Hier die Tonabnehmer die dafür in frage kommen würden: https://www.thomann.de/de/gibson_p94_t_blackchrome.htm
     
  2. rock4life81

    rock4life81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.12
    Zuletzt hier:
    23.09.18
    Beiträge:
    3.630
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1.297
    Kekse:
    5.049
    Erstellt: 27.02.12   #2
    Tun kannst du das natürlich, aber eine Epiphone für 350 Euro mit 80/90 Euro teuren PUs umrüsten?? Da würde ich mir wahrscheinlich eher eine andere Gitarre kaufen die schon P94er drin hat ..aber das ist ja wieder mal Geschmackssache und wenn dir die Klampfe gefällt, dann nun gut ..PUs bestellen und reinbasteln!

    Aufwand ist es nicht ...zwei/drei kleine Lötarbeiten und fertig. Ist 'ne Sache (je nach handwerklichem Geschick) von sagen wir mal 15 Minuten pro PU (bei langsamer Arbeitsweise)
     
  3. Soulagent79

    Soulagent79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    5.423
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    2.836
    Kekse:
    24.424
    Erstellt: 27.02.12   #3
    Müssten die PU's dann nicht aber auch im Dogear Format sein, damit sie passen? Ich würde sagen ja.
     
  4. rock4life81

    rock4life81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.12
    Zuletzt hier:
    23.09.18
    Beiträge:
    3.630
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1.297
    Kekse:
    5.049
    Erstellt: 27.02.12   #4
    Die Wildkat hat P90er meines wissens und die P94er haben doch den gleichen Passrahmen und das gleiche Format oder irre ich mich da?
     
  5. The Spoon

    The Spoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.09
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    173
    Kekse:
    4.322
    Erstellt: 27.02.12   #5
    P94er haben Humbucker-Format. Was in so einer Wildkat drin ist, weiß ich leider nicht.
     
  6. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    3.890
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.239
    Kekse:
    40.272
    Erstellt: 27.02.12   #6
    Nein, das geht leider nicht ohne größere Bauarbeiten.

    Die P-94 sind ja P-90 im Humbucker-Format, während die Wildkat P-90 im, nun ja, P-90-Format hat;). Ich sähe auch ehrlich gesagt keinen rechten Sinn darin, denn es gibt ja genug Hersteller, die P-90 mit den sog. Dog Ear-Kappen herstellen. Falls es Dir darum ging, dass die jetzigen Pickups brummen: das tun die P-94 auch, denn das sind keine Humbucker, sondern lupenreine Einspuler, die nur die äußere Form von HB haben.

    Gruß, bagotrix
     
  7. Church player

    Church player Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.12
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.02.12   #7
    Naja mein Problem ist, dass die Epiphone so Pappig klingt und ich vermute, dass es an den Pickups liegt oder irre ich mich da ?
     
  8. rock4life81

    rock4life81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.12
    Zuletzt hier:
    23.09.18
    Beiträge:
    3.630
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1.297
    Kekse:
    5.049
    Erstellt: 28.02.12   #8
    Nun ja .. der pappige Klang kommt sicherlich nicht alleine nur durch die PUs, wobei die sicherlich ihren Teil dazu beitragen. Aber was will man von einer Klampfe für rund 350 Takken erwarten? Das absolute Soundwunder sicherlich nicht! Da wird an allem gesparrt: Qualität der verwendeten Materialien, Potis, Hardware, Elektrik, PUs usw usw usw.

    Noch dazu kommt das allseits bekannte Problem der Serienstreuung. Sprich: man kann eine Epiphone Gitarre bekommen, die einwandfrei ist, allerdings eben auch welche, die man lieber als Brennholz verwenden würde, anstatt zu spielen.
    Ich würde eigtl. dann eher die vorhandenen P90er gegen bessere Austauschen. Die Umbauarbeiten (auf Grund der Passform) für P94er sind einfach zu kostenintensiv, wenn man die nicht selbst machen kann und stehen einrfach dann in keinem vernünftigen Verhältnis mehr zum Originalkaufpreis der Gitarre.

    Von Seymour Duncan gibt es zum Beispiel Dog-Ear-P90er die m.M.n. sehr toll klingen: https://www.thomann.de/de/seymour_duncan_santp90de_b_blk.htm und https://www.thomann.de/de/seymour_duncan_sant_p90de_n_blk.htm

    Aber wie du siehst stehen da auch die Kosten dieser PUs in keinem gesunden Verhältnis zum Gitarrenpreis. Vielleicht bringt es dir mehr die Gitarre zu verkaufen und dir eine andere Semi-Hollow-Body zu holen? Alternativen zur Wildkat gibt es mehr als genug, auch in dem Preisbereich (vlt plus 100 Euro).
     
  9. Church player

    Church player Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.12
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.02.12   #9
    Kannst du mir denn eine empfehlen, die vielleicht nicht viel teurer ist als die wildkat aber viel besser klingt ?
     
  10. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    8.661
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.255
    Kekse:
    47.922
    Erstellt: 28.02.12   #10
    Auch wenn manche Herren hier anderer Meinung sind aber soooo schlecht ist die Wildcat nicht und was besseres fürs gleiche Geld zu bekommen ist schwierig weil sich die Gitarren in dieser Preisklasse wenig unterscheiden. Der Schwachpunkt hier sind (wie bereits erkannt ) die PUs und wenn Dir die Wildcat gefällt und Du kein Problem hast noch zusätzlich in bessere PUs zu investieren dann go for it. Einziges Problem sind die Dogears, hier ist die Auswahl schon ziemlich eingeschränkt aber mit z.B. den oben angesprochenen SDs machst DU bereits einen großen Schritt vorwärts, sollte Dich der Brumm stören besteht auch die (leider nicht billige) Möglichkeit Dir Lindy Fralins einzupassen. Wenn Dir dsa zuviel Geld ist kann ich Dir die Gibson P90s empfehlen, nicht so gut wie die SDs aber immer noch deutlich besser als die Epi Originalteile. Die Low Budget Lösung wären GFS P90s, allerdings musst Du die in USA bestellen, es kommen also noch Versandkosten und Einfuhrumsatzsteuer drauf, da dürftest Du mit den Gibsons dann preislich fast auf gleicher Höhe sein. GFS hat auch Humbucker im P90 Format, allerdings weiß ich nicht wie die klingen....
    Die PUs auszutauschen ist bei einer Semi leider nicht ganz so einfach wie bei einer normalen Gitarre da man die Potis, den Schalter und die Klinkenbuchse mit den PUs durch die PU Löcher ausbauen muss ( bitte an den Potis und am Schalter Bindfäden anbringen, sonst hast Du einen sehr fusseligen Job dann vor die die Dinger wieder an den Platz zu bringen an dem sie sitzen sollten), am besten dazu mal nach Anleitungen im Netz (U2be) suchen. Eine alternative wäre die alten PUs an den Kabeln abzutrennen und dort die neuen anzulöten... das ist die weniger perfekte Lösung und sie hinterlässt Dir alte PUs ohne Kabel aber wer den Aufwand des "normalen" Umbaus scheut, für den könnte es eine Alternative sein...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Soulagent79

    Soulagent79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    5.423
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    2.836
    Kekse:
    24.424
    Erstellt: 01.03.12   #11
    Ich habe mir letzte Woche die 1961 Anniversary SG von Epiphone gekauft, da sind auch P90s drin und ich finde, die rocken was das Zeug hält.
    Brillianz, knackige Bässe - alles da. Äußerst spritzig und zerrfreudig sind sie zudem auch.
    Ich glaube eher, dass die Problematik beim Amp liegt. Entweder ist dieser schlecht oder Amp und Gitarre harmonieren nicht so gut miteinander.

    Von wegen Qualität: Ich weiß nicht woher das kommt, aber scheinbar haben einige den Eindruck bei Epiphone handele es sich um eine Schrottmarke wie Harley Benton, J&D, Vision, Dimavery und wie sie alle heißen. Die Epiphone Gitarren bewegen sich eindeutig Richtung Mittelfeld was die Qualität angeht, sind solide verarbeitet und von den Materialien her vollkommen okay. Die Mechaniken, Elektronik, Potis, Schalter usw. haben mir noch nie Ärger gemacht und ich besitze momentan drei Epiphone Solidbodies.
    Da habe ich bei anderen Marken in dem Preissegment (u.a. Squier) schon weitaus Schlimmeres gesehen.

    Ich würde die Wildkat erstmal behalten und sie an einem anderem Amp antesten.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. Klippi75

    Klippi75 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.16
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Plankstadt
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    270
    Erstellt: 01.04.17   #12
    Versuche es doch mal mit H90 Pickups von Gibson, die Brummen nicht so stark , bringen den typischen billie Job Armstrong Sound, natürlich etwas transparenter in einer Hollow als in einer solid Body..Logo
    ...wenn du die Wildcatnoch hast ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping