Equalizer fürs Rack

von skuld, 21.03.05.

  1. skuld

    skuld Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    3.01.06
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.05   #1
    Hallo....ich wollte mir in Equalizer kaufen.
    Hab ne Marshall EL100/100 Endstufe, jmp1 preamp,
    Proco the rat(R2Du) Verzerrer, Boss Gx 700 Effektgerät.
    Ich muss sagen das ich mit den EQ im Effektgerät nicht zufrieden bin,
    deshalb wollte ich mir ein Eigenständiger EQ kaufen...kann ich jeden 19" EQ
    in mein Rack machen oder gibt es da spezielle Geräte für Gitarren????
    Und welche sind zu empfehlen??? (Marke: Alesis, Rane, usw)

    Danke schon mal im vorraus!
     
  2. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 21.03.05   #2
    Hi,

    Equalizer sind signal-transparent und verändern lediglich das Audio-Spektrum auf Frequenzebene (und dadurch über Umwege auch den Sound der Gitarre).
    Bei EQ speziell für Gitarren hast Du meist einen geringeren Frequenzbereich (eben vom höchsten Ton einer Klampfe bis zum tiefsten). Andere EQ haben einen größeren Bereich und können Frequenzen filtern bzw. boosten, die im Gitarren-Bereich nicht relevant sind.
    Preislich ist beides aber ungefähr in der selben Kategorie anzuordnen. Im 19"-Format gibt es sowas zwischen 60 und 400 EUR. Kommt eben drauf an, ob Du verschiedene Presets laden möchtest (das wäre dann digital) oder ob Du mit einer festen Einstellung auskommst. Aufgrund der oben genannten Signal-Transparenz, bist Du nicht an Firmen gebunden, da technisch gesehen alle EQ das gleiche machen. Alesis, IMG StageLine, Behringer, ... geht einfach alles was Deinen Wünschen entspricht.

    Das einzige wo Du Dich entscheiden musst ist, ob Du einen parametrischen oder grafischen Equalizer haben willst. Beim grafischen EQ wird der Frequenzweg in Form einer Kurve dargestellt (die einzelnen Schieberegler bilden eine Kette und Du kannst somit den Frequenzverlauf optisch nachvollziehen). Parametrische arbeiten meist mit Drehpotis, sind intern etwas anders strukturiert, das Ergebnis ist aber gleich.

    Ich muss Dich aber drauf hinweisen, dass diese Frage schon relativ oft gestellt wurde und Du mal einen Blick auf das Effekte-Forum werfen solltest (evtl. mit Hilfe der Forensuche).

    mfg. Jens
     
  3. kusi

    kusi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.770
    Ort:
    schweizz
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 21.03.05   #3
    hier mal meine meinung zum thema: parametrischer vs. graphischer

    graphische find ich gut, wenn man den gesamtsound boosten will, oder nur einwenig wenig an den frequenzen drehen will.

    parametrische hingegen finde ich top, wenn man bestimmte frequenzen boosten oder cutten (!) will. denn bei einem parametrischen kann man 1. die frequenz, 2. die bandbreite und 3. die lautstärke beieinflussen.
    bei einem graphischen fällt 2.tens weg, von daher eignen sie sich nicht zur gezielten soundverformung.

    allerdings, wenn man mit parametrischen arbeitet, muss man ziemlich genau wissen, was man will...

    rackgeräte, hmm, da kenn ich mich nicht soo aus, hatte aber mal den midi-steurbaren von alesis im auge... (graphisch)
    von rocktron gabs mal den "proQ" oder so (parametrisch)
    behringer-teile kenn ich nicht so....

    vom boss ge7 (bodentreter, graphisch) lässt du besser die finger, der rauscht echt extrem!
    die neuen von MXR (10band, graphisch) sollen ziemlich gut sein, hab aber noch nie einen getestet :(

    achja, frezuenzen, die ein EQ etwa beinhalten soll: ca.100hz - 20kHz (grosszügig dimensioniert... ;) )

    hoffe, etwas geholfen zu haben

    mfg kuis
     
Die Seite wird geladen...

mapping