Erfahrung mit Ibanez EW

von Noobdrummer, 31.07.10.

  1. Noobdrummer

    Noobdrummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.08
    Zuletzt hier:
    8.04.12
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Ulan Bator
    Kekse:
    6.116
    Erstellt: 31.07.10   #1
    Hi,
    schonmal sry im voraus, wenn ich einen ähnlichen Thread übersehen habe.

    Ich habe letztens im lokalen Musikgeschäft eine Westerngitarre entdeckt, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat.
    Eine Ibanez EW 35 ABE NT (wobei das Original viel schöner ist, als das Bild)

    Meine Frage ist die, ob jemand im Board schon seine Erfahrung mit dieser Gitarre gemacht hat und ob man mir von der Gitarre ab oder nur zu raten kann.

    Danke sehr :)
     
  2. Gurtpin

    Gurtpin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.10
    Zuletzt hier:
    6.03.20
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Weimar/Thüringen
    Kekse:
    57
    Erstellt: 31.07.10   #2
    Hallo!
    Ibanez,baut im Akustikbereich die Aw Artwood(konventionelle Holzsorten,Fichte,Mahagoni,Walnuß,Zeder)oder EW
    (Exotic Wood Olive;Esche;Nisse)Gitarren, wobei diese sich im Klangspektrum unterscheiden,die EWs haben in der Regel
    einen wärmeren Klang,die Aws Detailreicher.Der Preis der verwendeten Hölzer spielt sicher auch eine Rolle,dadurch
    werden die EWs etwas billiger als vergleichbare AWs,die Hardware ist bei diesen Gitarren vergleichbar mit der
    AW40;Aw85,also Ibanez typisch sehr gut,aber letztendlich mußt du entscheiden ob die Gitarre im Sound und
    Bespielbarkeit zu dir passen,mein Tip auf jeden Fall mal anspielen und vor dem Kauf optimal einstellen lassen.:)
     
  3. Noobdrummer

    Noobdrummer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.08
    Zuletzt hier:
    8.04.12
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Ulan Bator
    Kekse:
    6.116
    Erstellt: 31.07.10   #3
    Danke für die schnelle Antwort. Zur Bespielbarkeit.
    Mir ist aufgefallen, dass ich enormen Druck auf die Stahlsaiten ausüben musste, was ich von meiner E Gitarre oder meiner uralten Klassikgitarre nicht so kannte.

    Der Ladenbesitzer hat mir aber versichert, dass es kein Problem wäre die Saitenlage zu verändern.
    Mal eine Frage, ich als Westernanfänger. Wäre es ein Sakrileg, wenn ich auf die EW Nylonsaiten aufziehen würde, damit sie so angenehmer zu bespielen ist?
    Natürlich wird ihr das einen anderen Sound verpassen, doch nur eine Frage, ob so etwas normal ist.
     
  4. Ursus04

    Ursus04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.08
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Raum Trier
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.10   #4
    Habe die gleiche Gitarre,sie ist sehr gut verarbeitet, allerdings ist mir die Lautstärke ohne Verstärker etwas dünn. Verstärkt klingt die Gitarre super, meiner Meinung nach eher eine Bühnen - Gitarre. Am besten die Gitarre anspielen und dann entscheiden.
     
  5. Gurtpin

    Gurtpin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.10
    Zuletzt hier:
    6.03.20
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Weimar/Thüringen
    Kekse:
    57
    Erstellt: 01.08.10   #5
    Also Nylonsaiten ist das absolute NOGO,einfach öfter spielen,ich hatte mich nach ca einem viertel Jahr an die Stahlsaiten gewöhnt,
    wenn dann Hornhaut vorhanden ist,lacht man über die Anfangsschwierigkeiten,wichtig ist die Saitenlage,die Instrumente die beim Händler
    zum Antesten zur Verfügung stehen sind Saitenlagenmäßig sehr hoch eingestellt,damit das Instrument kräftig und gut klingt(kein Schnarren)
    also gleich mit der Option kaufen,daß die Einstellung inclusive ist,aber nicht auf Teufel komm raus,so niedrig das die Saiten auf den Bünden
    schnarren(kann bei verschiedenen Griffen,Barre in höheren Bünden auftreten)also danach alles durchprobieren,ansonsten viel Spaß
    mit der EW 35 sieht geil aus!
     
  6. Seelenkerker

    Seelenkerker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.09
    Zuletzt hier:
    11.12.12
    Beiträge:
    316
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    623
    Erstellt: 01.08.10   #6
    Es ist kein Sakrileg, es ist einfach nicht möglich.
    Abgesehen davon, dass die Kontruktion dieser Gitarre nicht auf Nylonsaiten ausgelegt ist, fehlt schlichtweg die Befestigungsmöglichkeit.
    Es macht also keinen Sinn...
     
  7. Staudinger

    Staudinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.09
    Zuletzt hier:
    10.06.20
    Beiträge:
    591
    Ort:
    Baden
    Kekse:
    536
    Erstellt: 02.08.10   #7
    Es ist schon ein Sakrileg die EW zu kaufen... (Ausnahme, wenn man sie wirklich nur für die Bühne benötigt)
    Ich kann dir im Preisbereich von 500€ genug Instrumente nennen, die klanglich der Ibanez um Welten voraus sind. Bei der Exotic Wood-Serie umso mehr, da diese komplett laminiert sind. Da spielen also nichtmal die verwendeten Hölzer eine Rolle, das ist schlicht Sperrholz.
    Bei ca. 500€ gibts:
    -Blueridge: Sehr tolle Teile, die konzeptionell in Richtung Martin gehen
    -Epiphone: Die vollmassive Masterbilt-Serie hat zwar eine höhere Serienstreuung, aber wenn man beim Anspielen ein gutes erwischt, kann mans mitnehmen und sich über eine sehr gute Gitarre für recht wenig Geld freuen
    -Yamaha: Aus der FG-Serie sehr solide Teile. Kann man nix falsch machen, durchschnittliche Gitarre für durchschnittliches Geld. An der 500€-Marke kratzt die Lotus-Serie, die geht schon ein Stück höher. Seit die Produktion verlagert wurde muss man aber auch hier auf die Serienstreuung achten
    -Martin: Die absolute Einsteigerserie von Martin ist die X-Serie. Einfach drauf achten, dass die Decke nicht laminiert, sondern massiv ist, die haben jedes Modell in mehreren Ausführungen, der Rest ist Geschmackssache.
    -Taylor: Die 110 liegt etwas drüber, aber mit etwas Verhandlungsgeschick ist die bestimmt auch für 550€ zu haben. Top Gitarren, wenn sie denn zusagen.

    Du siehst also, dass hier viel Geschmackssache ist. Vielleicht ist Ibanez ja auch Geschmackssache, ich find die Gitarren unverstärkt aber (sorry) zum Kotzen und würde in dem Preisbereich schon ganz andere Kaliber sehen. Die neue vollmassive AW3000 für 400€ muss ich mir nochmal anschaun, die sieht schon interessant aus. Vom Rest würde ich aber sehr abraten, vor allem von den Exotic Wood. Die klingen nur dünn, tot und kraftlos. Rausgeschmissenes Geld, ausser du stehst auf tole Holzoberflächen, bei denen nix dahinter ist und viel bling-bling.

    Grüße, kc
     
  8. 69er

    69er Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    42
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.10   #8
    Da muss ich "korns children" leider recht geben. Ibanez baut optisch sehr schöne, allerdings nur für den Bühneneinsatz zu gebrauchende Gitarren. EW-Serie klingt akustisch miserabel, einfach tot, selbst eine ACS1150ECE-NT (vollmassiv) klingt im Vergleich zu Anderen dieser Preisklasse eher dürftig. Auch die Bespielbarkeit ist m.E. gegenüber z.B. Tanglewood oder Crafter weitaus schlechter. Aber das sind rein subjektive Eindrücke und ich bin auch kein Ibanez-Hasser, denn ich habe einen Bass aus diesem Hause, mit dem ich sehr zufrieden bin.
     
  9. PeaveyIbanez

    PeaveyIbanez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.12
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    85
    Kekse:
    160
    Erstellt: 01.11.12   #9
    Hey :) Also ich hab die ganz dunkle Variante dieser Exotic Wood-Serie und zum Üben ist sie ganz und gar nicht schlecht! Auch für Anfänger geeignet! Ich hab selber erst mit der Westerngitarre begonnen als ich die gekauft hab und bis jetzt habe ich es nicht bereuht!

    Die Optik dieser Exotic-Woods ist für mich unvergleichbar und definitiv ihren Preis wert! (Dabei vernachlässige ich jetzt den Holzpreis
    und beziehe mich NUR auf die Optik!!!!!!)

    Bis ich mich an die Saiten gewöhnt hatte hat bei mir ca. 4-5 Monate gedauert, aber dann ist das kein Problem mehr!
    Ich möchte demnächst dickere Saiten aufziehen.(Ein Freund der auch Gitarre spielt will jedoch meine Finger retten und rät mir
    davon ab , gell axl*95 ;) )
    Unverstärkt ist sie im "Zimmergebrauch" auch gut zu verwenden, ich persönlich finde sie aber verstärkt besser!!
    Da sie mich preislich nicht völlig aus den Socken wirft aber trotzdem die für mich erwünschte Qualität mitbringt wars ein guter Kauf!
    Und ich würde Ibanez nicht grundsätzlich verdonnern, auch wenn da jeder andere Meinungen vertritt!
    Hätte mir nach Belieben auch gern die gleiche Variante gekauft wie du, aber das wäre natürlich völliger Schwachsinn gewesen,
    ein und die selbe Gitarre, nur eine hellere Farbe , zu kaufen! Also nicht :) aber eine Ibanez reicht mir erst mal und ich bin recht zufrieden! :)

    Möchte noch hinzufügen dass meine Ibanez auf meinem Profilbild zu sehen ist!
     
  10. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    15.08.19
    Beiträge:
    4.768
    Ort:
    Cork
    Kekse:
    17.323
    Erstellt: 02.11.12   #10
    Kein wirkliches Problem. Es gibt sogar extra Saiten dafür, nämlich die GHS Folk Nylons mit Ballends. Mache ich auch manchmal, aber dann nur mit den härtesten Saiten, die ich auftreiben kann. Bei kleineren Gitarren (Folk, Parlor) ist das sogar sehr empfehlenswert, wenn man die dicken, flachen Nylongitarrenhälse nicht mag.
    Allerdings ist für mehr als den "gelegentlichen Verbrauch" dann ein neues Setup ,it neuem Sattel und neuer Stegeinlage sowie eine angepasste Halskümmung sehr zu empfehlen.

    Aber, sicher, das geht und Du wärestnicht der Erste, der sowas macht.
     
  11. moscht

    moscht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.12
    Zuletzt hier:
    16.12.20
    Beiträge:
    499
    Ort:
    Österreich
    Kekse:
    3.429
    Erstellt: 02.11.12   #11
    Psst, es gibt auch eine EW die standardmäßig Nylonsaiten hat - zwar nicht in Olivoptik, aber die Form stimmt ;)
     
mapping