Erfahrungen mit SAE?

von Lenz, 15.12.07.

  1. Lenz

    Lenz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.04
    Zuletzt hier:
    27.01.08
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.12.07   #1
    hallo,

    das abi rückt näher und ich mache mir langsam ernsthaft gedanken, was danach werden soll. Ich hab mich früher schon mal über sae informiert und bin jetzt wieder draufgestoßen, allerdings weiß ich nicht so recht...

    Hat irgendjemand von euch erfahrungen mit sae? Was studiert ihr dort und wie ist es? Wie finanziert ihr das studium? Ich mein, 6000€ pro jahr fallen ja nicht einfach aus der tasche, bei mir zumindest nicht... :( Gibt es schon welche, die bei sae studiert haben und jetzt im berufsleben stehen?
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 19.12.07   #2
    nutz mal die sufu ich hab mich mehrfach geäußert ebenso wie viele andere....

    bin selbst abgeschlossener und würde das nur in ganz ganz seltenen fällen empfehlen (mal so als fazit)

    in der recording plauderecke gibts n thread
    und im musikalischen OT
    sowie auf der gleichen seite in diesem board, also: augen auf und durch!
     
  3. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.688
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.300
    Kekse:
    25.118
    Erstellt: 20.12.07   #3
    Ist schon etwas länger her, aber: Ich hatte als Live-Mischer zweimal mit Kollegen zu tun, die kurz vor ihrem SAE-Abschluss standen. Im Studio top, live eher flopp. Die waren sehr studiolastig ausgebildet und hatten sich live nicht selbst weitergebildet, daher kamen sie mit dem Stress und den Beschränkungen im Live-Betrieb nicht zurecht. Ausserdem keine praktische Ahnung von (und kein Gefühl für) Raumakustik oder einen brauchbaren Monitorsound.

    Während des Vorbereitungstreffens für das Festival hat der fast fertige SAE-Kollege noch groß über "Delays aus Holland kommen lassen" und "verhallte Delays klingen einfach geiler als unverhallte" und über die (unbestreitbaren) Vorzüge sündhaft teurer Studioprozessoren im Vergleich zu meinem Mittelklasse-Hall philosophiert, aber beim Gig dann hat er eine einzige Feedbackorgie produziert. Ich hab dem Kollegen dann den Ar... gerettet und das Konzert "seiner" Band zuende gefahren. Er war nervlich auch nicht mehr in der Lage, weiterzumischen.

    Das mag ein extremes Beispiel sein. Aber mein Eindruck bleibt, dass die SAE ihre Absolventen gut auf den Studiobetrieb vorbereitet, Live-Erfahrung aber muss man sich selber draufschaffen. Falls Du in die Live-Schiene willst, wäre eher der Lehrberuf "Meister für Veranstaltungstechnik" was für Dich (und da verdienst Du auch noch etwas Geld bei). Musst halt sehen, dass Du bei einer Firma oder in einer Location unterkommst, wo Du möglichst viel verschiedenes machen kannst - heute eine Konferenz, morgen ein Konzert, nächste Woche was mit Videotechnik, etc. pp.

    My 2 (EUR-)Cents ...

    Viele Grüße
    Jo
     
  4. Lenz

    Lenz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.04
    Zuletzt hier:
    27.01.08
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.07   #4
    ich hab die suchfunktion vorher schon benutzt, aber bei mir liefert die aus irgendeinem Grund keine Ergebnisse. Bin jetzt über die Kommentare, die Ede-Wolf verfasst hat, auf die dementsprechenden Threads gekommen.. Das klingt ja alles andere als begeistert. Ich hätte das schon gern gemacht, aber wenn ich dafür von der Uni gleich in die Arbeit muss, damit ich mir das Studium wenigstens halbwegs finanzieren kann und als Ergebnis was bekomm, das ich sogar durch Selbststudium erreichen hätte können, dann lass ich das eher sein.

    Das mit der Veranstaltungstechnik schau ich mir mal an. Ich war mir zwar noch nicht sicher, in welche Richtung ich gehen wollte, aber da SAE jetzt wegfällt, ist das andere jetzt vielleicht eine Alternative.
     
  5. Düsseltier

    Düsseltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Düsseldorf / Köln
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.833
    Erstellt: 11.02.08   #5
    Wir hatten eine Band auf dem Label, die regelmäßig nach Köln gefahren sind und für Lau an der SAE aufgenommen haben. Das ganze war ja ok, hatte mich nur gewundert, warum ich die Songs nie zu hören bekommen hatte.

    Lustigerweise hat mir dann ein befreundeter Tontechniker, der mittlerweile hauptberuflich ein Studio betreibt und für unser Studio oft Mastert, erzählt, er habe die Songs der Band im Auftrag der SAE Studenten mastern sollen. Er meinte, dass retten es wohl besser treffe.
    Er ist selber SAE Absolvent und hat einiges auf dem Kasten, sowohl theoretisch als auch praktisch. Sein Urteil über Teile der Schülerschaft war allerdings vernichtent. Mittlerweile habe ich die Songs gehört und muss sagen, dass die Sachen, die da auf ner SSL zusammen gemischt wurden grausam klingen.

    Es kommt also auf deinen Hintergrund an. Wenn du mit einem Edirol Interface zuhause Gitarre aufnimmst solltest du das nicht machen. Wenn du Kontakte in die Branche pflegst, eine musikalische Grundausbildung hast, geschäftstüchtig und flink genug bist dich auf dem Markt zu behaupten, dann gibt es wohl keinen besseren Spielplatz als die SAE. Ich würde das selber total gerne machen, aber ich muss sagen, dass meine Studioarbeiten und Qualitäten gut sind, aber ich mein Potenzial in anderen Zusammenhängen besser gefordert sehe.
     
Die Seite wird geladen...