Erfahrungen: Welche Saitenstärke auf welcher Mensur sind oktavrein zu bekommen?

von DrScythe, 18.12.07.

  1. DrScythe

    DrScythe Endorser der Herzen

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.312
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    1.369
    Kekse:
    30.478
    Erstellt: 18.12.07   #1
    Moin!

    Ich habe seit Ewigkeiten folgendes Problem: Auf meiner Ibanez RG sind dickere Saiten runtergestimmt. Und zwar Dropped. Alle Saiten bekomme ich oktavrein eingestellt, nur die tiefste nicht wirklich. Momentan (und das wird ne ganze Weile so bleiben) ist's Dropped-B mit einer 60er B-Saite, die fast oktavrein ist, obwohl ich die Feder des Saitenreiters entfernen musste, um das Böckchen ganz nach hinten zu bekommen. Eine 56er Saite ließ sich seltsamerweise nicht oktavrein einstellen (dabei ist das doch die gängige tiefe H auf Siebensaitern mit normaler Mensur oder??).

    Nun meine Frage an euch: Habt ihr irgendwelche Erfahrungen auf welchen Mensuren welche Saitenstärken in welchen Stimmung gut spielbar sind und leicht oktavrein einzustellen sind? Nächstes Jahr steht eine Schecter C-1 Classic ins Haus und an deren Bridge kann ich keine Böckchen bis ins Nirvana zurückdrehen um eine spielbare Oktavreinheit herzustellen, deshalb diese Frage.

    Vielen Dank für jedwege Hilfe!

    Bommel
     
  2. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 18.12.07   #2
    Je dicker eine Saite ist, desto größer ist ihre sogenannte "Biegesteifigkeit". Sie hat zur Folge, daß sich die effektive Mensur der Saite verringert. Man muß die Mensur durch ein Verschieben des Saitenreiters also geeignet anpassen. Es ist durchaus möglich, daß es mit besonders dicken Saiten da Probleme gibt.

    Da helfen dann nur dünnere Saiten oder eine mechanische Änderung der Stegposition. Unter Umständen ist auch der Wechsel zu einem anderen Saitenhersteller hilfreich.

    Ulf
     
  3. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 18.12.07   #3
    Wie derOnkel schon sagte, hängt es von der Biegesteifigkeit der Saite ab.
    Insofern spielt dann natürlich auch der Aufbau der Saite eine Rolle. Das kann erklären warum du eine 60er Saite oktavrein bekommst, und die 56er nicht.
     
  4. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 18.12.07   #4
    Sehr aufschlussreich und interessant, der Threadersteller berichtet jedoch vom gegenteiligen Problem:

    Das gleiche habe ich an einer meiner Gitarren beobachtet: eine 042 war nicht oktavenrein zu bekommen, da das Saiten-Böckchen schon am hintersten Anschlag war und noch weiter hätte verschoben werden müssen, mit einer 046 (vom gleichen Saitenhersteller) hat's geklappt.

    Irgend etwas kann nun nicht stimmen: der Onkel sagt, je dicker die Saite, desto mehr muss die Mensur verlängert werden - 2 Praxisbeispiele zeigen, je dicker die Saite, desto kürzer muss die Mensur sein. Was stimmt denn nun und warum?
     
  5. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 18.12.07   #5
    Wie ich schon geschrieben habe, hängt das auch mit dem Saitenaufbau zusammen und nicht nur mit der Dicke.

    Wenn zB. eine 60er einen dünneren Kern als eine 56er hat und ihre Dicke durch die Wicklung erreicht wird kann es gut sein, dass sie eine geringere Biegesteifigkeit aufweist obwohl sie dicker ist!!
     
  6. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 18.12.07   #6
    @ Hooker

    OK, hab ich kapiert. :)

    In solchen Situationen die richtigen Saiten zu finden ist u.U. dann schwierig, da die Angaben auf den Packungen keinen Rückschluss auf die Maße des Kerns bzw. der Wicklung zulassen, sondern nur auf das Gesamtmaß.
     
  7. DrScythe

    DrScythe Threadersteller Endorser der Herzen

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.312
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    1.369
    Kekse:
    30.478
    Erstellt: 18.12.07   #7
    Vielen Dank schonmal an alle! Erklärt mir einiges. :great:
    Okay, dann scheint das sehr interessant zu werden. Muss ich wohl mal ein paar Leute nach direkten Erfahrungswerten mit bauähnlichen Gitarren fragen.

    Ich spiele übrigends die 13-60er Powerlines von Gibson auf der Ibanez (so als Info).
     
  8. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 18.12.07   #8
    Das hat der Onkel so nicht gesagt!

    Also, wenn die Biegesteifigkeit zu groß ist, treten die von mir beschriebenen Effekte auf.

    Dicke Saiten haben naturgemäß eine größere Biegesteifigkeit als dünnere Saiten. Allerdings spielt hier auch die Konstruktion eine Rolle. Man kann, bei gleichen Durchmesser, durchaus unterschiedliche Steifigkeiten realisieren.

    Es ist, von der Theorie her, also alles in Ordnung.

    Ulf
     
  9. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 20.12.07   #9
    Mit ner Floyd Rose-Brücke hat man etwas mehr Platz nach hinten als mit den Vintage- oder Tuneomatic-Brücken, weshalb ich für Downtunings, die dicke Saiten erfordern, von vorn herein immer danach gehe. Also für 60er immer Floyd-Vibratos, oder man muss halt mit der schlechteren Intonation leben. Die macht sich ja eigentlich erst in höheren Lagen so richtig bemerkbar, aber da oben klingen die dickeren Saiten eh nicht so pralle. Man muss nur aufpassen dass man nach Möglichkeit double-Locking-Systeme nimmt (also wo die Saite unten abgeschnitten und festgeklemmt wird), weil die 60er bei diesen Saite-durchschieb-Systemen schonmal nicht durchpassen könnten, z.B. bei ner RG270.
     
Die Seite wird geladen...

mapping