ESI Maya 44 USB oder intern?

von züborch, 16.07.07.

  1. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 16.07.07   #1
    hallo,
    habe akribisch (mein ich zumindest) diese beiden lösungen verglichen, aber nichts gefunden, ausser der anschlüsse und max. möglichen sampling rate von 48kHz bei der externen. was ich nicht fand, war die tatsache ob die externe auch midi IO erweiterbar ist? by the way, wie geht das eigentlich von statten? sind die sonst identisch? (asio/latenz, full duplex, etc...). und ist usb grundsätzlich unbedenklich?

    http://www.musik-service.de/esi-maya44-usb-prx395759602de.aspx
    http://www.musik-service.de/esi-maya-44-prx395755720de.aspx
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 16.07.07   #2
    Die USB-Variante ist schon sehr reizvoll, weil sie nicht teurer ist (sonst sind externe Soundkarten eher teurer). Einige werden hier wohl sagen, dass USB etwas bedenklicher als PCI ist. Technisch gesehen hat PCI theoretische Vorteile für einen reibunsglosen Betrieb. Das heißt aber natürlich nicht, dass die USB-Version Probleme machen würde. Wenn dir die Mobilität bzw. der potentielle Betrieb am Notebook wichtig ist, dann würde ich die USB-Version "riskieren".
    Die erwähnte Erweiterung ist so ein Teil:
    http://www.esi-audio.de/produkte/miodio/
    Also das ist nichts für die USB-Version. Ist aber wohl auch nciht tragisch; ich konnte jetzt keinen deutschen Shop finden, der das Teil hat, um zu sehen, was das kostet. wahrscheinlich unnötig teuer. Wenn es um MIDI geht, kannst du einfach ein USB-MIDI-Inteface kaufen (gibt es ab 20€).
     
  3. züborch

    züborch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 17.07.07   #3
    ah ok, hab ich dann genauso wenig latenz bei nem separaten usb-midi IO wie bei einer integrierten professionellen soundkarte? hab nämlich n onboard midi-port und das ist ganz schön verzögert.

    oder sollte ich da lieber auf eine interne lösung, wie zB die emu 0404 http://www.musik-service.de/Recording-Soundkarte-Audiohardware-E-mu-0404-prx395743468de.aspx zurückgreifen? die hat das alles drin, oder ist die schlechter als die esi maya440? weil: 100,- für die esi + 20€ für midi ist ja schon wieder n anderer preis. extern ist mir nicht so wichtig, wäre aber nett gewesen.
    midi sollte schon sein, da ich u.a. mit meinem edrum-set drumkit from hell ansteuern wollte.
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 17.07.07   #4
    Das liegt aber am Audio-Teil der Soundkarte. MIDI selbst ist eigentlich latenzfrei, da ist es völlig egal, was du für ein MIDI-Interface hast. MIDI und Audio-Interface sind zwei unterschiedliche Geräte, die bei entsprechenden Interfaces eigentlich nur in einem Gehäuse sitzen. Mit deinem Onboard-MIDI-Port wirst du auch bessere Latenzen erzielen könne, wenn du eine bessere Soundkarte.
    Reichen dir denn die zwei analogen Eingänge? Ich dachte, du hättest die Maya44 bewusst gewählt, weil die eben vier analoge Eingänge hat.
     
  5. züborch

    züborch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 18.07.07   #5
    ahso, d.h. wenn ich eine andere soundkarte habe, und nicht meinen onboard-sound benutze, dann geht das midi signal meines midi-ports des mainboards auf die neue soundkarte? richtig verstanden?
    sprich, wenn ich schon ein midi port habe, brauche ich kein zweites, sondern nur eine bessere soundkarte? dann würde ich natürlich die esi koofen.
    ist das kompliziert zu routen oder geht das automatisch? will mir da kein problem ans bein binden, nur um 20€ zu sparen.
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 18.07.07   #6
    Jein :-) Also das MIDI-Signal geht zunächst mal gar nicht auf irgendeine Soundkarte, sondern in den PC. Was dann damit passiert, ist eine andere Sache. Du kannst es aufnehmen, wieder per MIDI rausschicken, oder von einem Softwareklangerzeuger abspielen lassen. Da gibt es auch nichts zu routen, wie gesagt sind MIDI und Audio zwei ganz unterschiedliche Geräte. Du musst doch auch jetzt schon "routen". Nämlich in deiner Aufnahmesoftware als MIDI-Eingang den MIDI-Port des Mainboards wählen, und als Audioausgang den Audioausgang des Mainboards. Wenn du eine andere Audiokarte hast, dann wählst du eben weiterhin den MIDI-port des Mainboards als MIDI-Eingang, aber als Audioausgang stellst du die neue Soundkarte ein.
     
  7. züborch

    züborch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 18.07.07   #7
    also die latenz entsteht durch das, was ich mit dem midi signal mache,-> bearbeitung-> wiedergabe. nicht durch den "langsameren" midi-signal eingang.
    danke, jetzt hab ichs verstanden. :-D
     
  8. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 18.07.07   #8
    Ja, die Latenz entsetht erst auf dem Audioweg. Sie ist nämlich auch vorhanden, wenn du eine MIDI-Datei schon aufgenommen oder programmiert hast. Wenn der Abspielkopf über eine MIDI-Spur in deinem Sequencer läuft, dann ist bei hoher Latenz eben ein Zeitversatz zwischen "Playcursor errecicht MIDI-Event" und "man hört einen Ton". Ob das MIDI-Event von einem ageschlossenen Keyboard oder dem programm selbst ausgelöst wird ist ziemlich egal. Du hast ja normalerweise auch keine Latenz, wenn du hier im Forum einen text mit deiner Tastatur schreibst. Wenn du da die Taste mit dem Buchstaben A drückst, erscheint nomrmalerweise auch sofort ein A auf dem Bildschirm. MIDI ist eiegntlich nichts anderes.
     
  9. Soulflyer3

    Soulflyer3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    9.02.09
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.07.07   #9
    Ich habe eine prinzipielle Frage:

    Mein Half-Stack steht (nachdem ich meine Band verlassen habe) nun in meinem Zimmer und ich würde gern über den Line-Out (er ist zu laut zum mikrofonieren) aufnehmen.

    Mir steht allerdings nur ein PIII 667Mhz ohne USB 2.0 nur Verfügung. Brauche also wenn ich richtig liege eine PCI Karte mit einem Pre-Amp, also wie die oben beschriebene Esi Maya 44.
    Als Recording-Programm benutze ich Cubase, brauche also noch ein Programm mit einer Boxensimulation. Budget ist maximal 100,-

    Was könnt ihr mir empfehlen? Bei der Maya ist ja keine Software dabei.

    Wie stehts zB um diese Soundkarte? Die hätte mehr Software dabei, aber auch höhere Ansprüche ( PCI 2.1-Slot... keine Ahnung ob ich sowas habe) Und sind 2 x 1/4"; Analog Inputs das selbe wie 6,3mm Klinke?
    EDIT: seh grad, kein Preamp, aber brauch ich das eigentlich unbedingt?
    http://musik-service.de/-prx395743468de.aspx
     
  10. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 18.07.07   #10
    Was für ein Amp ist denn das? Wenn er eine Röhrenendstufe hat, darfst du ihn nicht ohne angeschlossene Box betreiben. Und der Line Out klingt bei den meisten Amps eher dürftig. Ob da eine Software-Boxensimulation was bringt, weiß ich nicht, denn oft ist an den LineOuts von Amps eine "Boxensimulation" (halt in Form einer einfachen analogen frequenzkorrektur) eingebaut.
    Aber der Ausgang heißt ja "Line Out", was kommt da also für ein Signal reaus? Richtig, ein Line Signal. Damit kannst du also in eienn Line-Eingang gehen, du benötigst also keinen PreAmp.
    Die EMU 0404 ist schon in Ordnung. Allerdings weiß ich nicht, ob sich das lohnt, denn wie gesagt klingen LineOuts von (analogen) Amps meist nicht so doll. Du kannst es erstmal mit der vorhandnen Soundkarte probieren. Dann kannst du ja mal testweise eine gute Soundkarte kaufen (wobei du da auch noch 20€ sparen kannst, denn die hier ist für deinen Zwekc wohl nicht schlechter, und zu dem sehr verbreitet und gilt als stabil.
     
  11. Soulflyer3

    Soulflyer3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    9.02.09
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.07.07   #11
    Als mein Amp ist ein Randall RH100 G2 Transistor und eine Box ist angeschlossen.
    Ich habe ehrlich gesagt den Line-Out noch gar nicht probiert, nur den Kopfhörer-Anschluss und der klingt zum fürchten schlecht. Prinzipiell könnte ich ja aber auch mit einem Software Amp-Modeller arbeiten, wobei ich eigentlich schon eher meinen Amp-Sound haben möchte.

    Also das ist schonmal toll das ich keinen Preamp brauche, eine neue Soundkarte brauch ich aber sowieso da die alte nur eine On-Board Soundkarte ist (Creative) und nur den normalen 3,5mm Klinken Line-In hat.
    Oder kann ich da einfach mit einem 6,3mm auf 3,5mm Klinke Adapter in den Line-Eingang reinfahren?

    Danke auf jeden Fall für deine Hilfe
     
  12. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 19.07.07   #12
    Ja, kannst du. Die beiden vorgeschlagenen "guten" Soundkarten (EMU 0404 und M-audio Audiophile 2496) haben auch unterschiedliche Anschlüsse, die eine hat Klinke, die andere Cinch. Also die Steckerform ist ziemlich egal, für alles gibt es da die passenden Kabel oder Adapter. Prinzipiell funktioniert das mit deiner Onboardsoundkarte also genauso wie mit den guten. Die haben aber eben eine bessere Aufnahmequalität.
     
  13. Soulflyer3

    Soulflyer3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    9.02.09
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.07   #13
    Dann werd ich das erstmal testen und bei Bedarf eine ordentliche kaufen. Vielen Dank nochmal!
     
Die Seite wird geladen...

mapping