ESP Horizon NT II

von tomasfan, 17.04.08.

  1. tomasfan

    tomasfan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    19.09.09
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.04.08   #1
    Hi,

    hab mir eine ESP Horizon Nt II zugelegt.
    Hab die dünnen Saiten direkt runter gezogen und einen 11 auf 54er drauf gezogen und die Git. auf drop C gestimmt.
    Soweit so gut.
    Anschließend war die Git ncht mehr wirklich Bundrein.
    Also habe ich die Bridge für jede Saite neu eingestellt.
    Bei der E und der G Saite könnte die Bridge aber selbst in der max Stellung noch weiter nach hinten.
    Außerdem habe ich das Gefühl das die Git im ersten und zweiten Bund nicht wirklich Bundrein ist, was sich grad bei Akkorden im ersten und zweiten Bund bemerkbar macht.
    Oder ich bins einfach gewöhnt die Saiten mit zu viel Kraft zu drücken.

    Müss der Hals oder die Höhe der Saitenlage neu eingestellt werden ?
     
  2. Soultrash

    Soultrash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    991
    Zustimmungen:
    163
    Kekse:
    2.199
    Erstellt: 18.04.08   #2
    nur ma so...
    die bundreinheit kann man nicht einstellen!
    die oktavreinheit schon:D

    mfg
    Soultrash

    PS: geile gitarre!
     
  3. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 18.04.08   #3
    naja, die Bundreinheit kann man schon einstellen. Allerdings ist das dann je nach Gitarre mehr schon als wirtschaftlicher Totalschaden anzusehen... ;)

    Als erstes: dass die Oktavreinheit weg ist, kann passieren, je nachdem wie stark das Holz nachgearbeitet hat, dein Lösungsansatz mit der Bridge war demnach richtig. Aber hast du auch schonmal versucht, die Böckchen nach vorne statt nach hinten zu schieben? hat bei meiner LTD damlas auch gewirkt.

    Die Erfahrung mit der unsauberen intonation ist auch so ne sache, welche Gitarre hattest du vorher?
    Der Grund liegt in der Unzulänglichkeit von ALLEN Gitarrenhälsen, speziell die G und H Saite nicht sauber zu intonieren, das heißt, dass trotz perfekter Stimmgerätstimmung z.b. ein D-Akkord trotzdem leicht schief klingt.
    Diese Problem schaffen bei LTD die Earvana-Sättel aus der Welt, allerdings hilft es nicht viel da einfach einen neuen Sattel reinzuhauen, das griffbrett mus da entsprechend angepasst werden.
    Eine andere lösung ist das sog. BuzzFeiten-System, das behebt das Problem ebenso.
    Ich versteh zwar auch nicht warum es hersteller teurer Gitarren nicht schaffen, was in die Intonationsstabilität zu stecken, aber das wären lösungen für dein problem
     
  4. jesses

    jesses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.097
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    319
    Kekse:
    12.042
    Erstellt: 18.04.08   #4
    wenn sich der Hals bewegt hat, sprich mehr gekrümmt aufgrund der höheren Saitenspannung, dann könnte das Nachstellen desselben schon Abhilfe schaffen, sollte zumindest...
     
  5. scottph

    scottph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    11.03.10
    Beiträge:
    3.085
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.147
    Erstellt: 18.04.08   #5
    ^^ Stimmt. Von E 9-42 auf Drop-C 11-54 mußt Du den Hals nachstellen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping