Etwas schwierigeres

von Mirar, 06.08.08.

  1. Mirar

    Mirar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    11.06.16
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    273
    Erstellt: 06.08.08   #1
    Hallo,

    kennt einer von euch ein schwieriges, aber kurzes Stück für das Klavier, ich habe gerade die Moonligt-Sonate mvt. 3 geschafft, es war mittelschwer, aber viel zu lang.
    Ich hogge, ihr könnt mir helfen.
     
  2. Sliv3r

    Sliv3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.07
    Zuletzt hier:
    11.09.10
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 08.08.08   #2
    Also es ist eigentlich kein richtiges "Stück" find ich sondern viel mehr eine Etüde, aber kennst du das Solfeggio von Carl Phillip Emanuell Bach? Meiner Meinung nach eigentlich ein relativ leichtes Stück, die Schwierigkeit liegt aber im Tempo, wenn man das in Tempi von über 180 durchgehend schafft und zwar ganz regelmäßig ohne zu stolpern, dann ist das schon eine Leistung finde ich. ;)
    Weiß aber nicht genau ob das unter deinem Nivaeu ist.
     
  3. SiedlerGuitar

    SiedlerGuitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    363
    Erstellt: 09.08.08   #3
    Hi,

    also das Problem hab' ich auch mit den Sonaten. Die sind einfach ein bischen lang (für einen Amateur).

    Schöne kurze Stücke, die mir einfallen:
    Die Inventionen, Sinfonien und das WTK von Bach.
    Die Preludes und Mazurken von Chopin.

    Gruß
    @Shadowbeast: Hast du den 3. Satz wirklich duchgehend in Presto = 180 gespielt? Wenn ja, Respekt!
     
  4. chiefci

    chiefci Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.08
    Zuletzt hier:
    19.04.10
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.08   #4
    So, der 3. Satz der Sonate Op. 27 Nr. 2 ist mittelschwer.
    Tempo: Presto agitato.
    Ich beiss gleich in meinen Schreibtisch, und fall vom Glauben ab.

    Gruß Chief
     
  5. oonw

    oonw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.08
    Zuletzt hier:
    20.09.08
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 21.08.08   #5
    "mittelschwer"

    das hängt von den weiteren kategorien nach oben ab, wenn nach schwer, sehr s., exterem s., mega s., ultra. s. usw. kommt, dann ist der 3. satz mittelschwer...

    (ich wär froh, ich könnte "mittelschwer")
     
  6. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 21.08.08   #6
    Bikder einer Austellung.
    Alle Stuecke relativ kurz und mittel bis schwer.
    Oder Revolutionsetuede ? Auch kurz und nicht einfach.
     
  7. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 21.08.08   #7
    Hi,

    es gibt so einige Chopinetuden, die man, wenn man die Monscheinsonate 3. Satz kann, spielen könnte. Neben der Revolutionsetude wäre da noch die Op. 25 Nr. 1 zu nennen (As-Dur). Diese beiden sind echt noch spielbar (und sind auch die einzigen Chopinetuden, die ich vernünftig spielen kann).

    Übrigens: Auch bezogen auf Beethovensonaten ist die Mondscheinsonate "mittelschwer", die späten Sonaten sind viel viel schwerer. Man denke nur an Appassionata oder Hammerklavier ...

    Übrigens: Wenn man die Mondscheinsonate so mit 140-150 bpm spielt, klingt das auch schon ziemlich presto. Mit 180 Sachen klingt das schon ziemlich gehetzt, und das 2. Thema sollte man auf jeden Fall etwas langsamer nehmen als das 1. Thema.

    Gruß,

    SingSangSung
     
  8. Sliv3r

    Sliv3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.07
    Zuletzt hier:
    11.09.10
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 21.08.08   #8
    Zu den Bildern einer Ausstellung: Besonders hervorzuheben ist find ich die Hütte der Baba Yaga, ein kurzes Stück mit extrem schnellen Ausbrüchen, vielen Sprüngen etc.
     
  9. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 21.08.08   #9
    Die Spruenge in der linken Hand bei der Huette auf Huehnerfuessen sind heftig.
    Was die rechte Hand spielt dafuer super lustig. Auch dann wenn die Hutte losmarschiert.
    http://www.russisches-musikarchiv.de/bilder-einer-ausstellung/midi-bilder-einer-ausstellung-baba.mid
    Alle Bilder der Austellung machen so viel Spass.
    Es bedarf bei Mussorgsky auch kaum einer Interpretation.
    Man weiss sofort was gemeint ist.

    Der Hammer ist der Uebergang zwischen Baba Yaga und dem grossen Tor von Kiev.
    Es entsteht eine Feierlichkeit, fast eine Wuerde der Akkorde.
    Ich hatte die Huette nur mal einstudiert, weil sonst das grosse Tor gar nicht wirkt.
    Soweit mir es moeglich war. Meine Eltern hatten leider keine Kohle fuer Klavierstunden.
    Das Tor ist mein Favorit. Und mittelschwer.
    Ich moechte nicht wissen wieviel Wodka Mussorgsky da drin hatte als er das geschrieben hat :-)
    Dennoch ist es voellig klar und genial.

    Die Kuecken in den Eierschalen sind auch bemerkenswert .
    http://www.russisches-musikarchiv.d...lung/midi-bilder-einer-ausstellung-kueken.mid
    Genial oder ?
    Keine 2 Minuten, aber die haben es in sich.

    Waehrend das alte Schloss technisch weniger schwer ist.
    http://www.russisches-musikarchiv.d...ung/midi-bilder-einer-ausstellung-schloss.mid
    Dennoch super schoen.

    In den Bildern findet man alle Schwierigkeitsgrade in kurzen Stuecken.
    Und die Schwierigkeiten sind nie Selbstzweck sondern stets Ausdrucksmittel.

    Quelle:
    http://www.russisches-musikarchiv.de/bilder.htm
     
  10. PeterBong

    PeterBong Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.07
    Zuletzt hier:
    3.01.11
    Beiträge:
    93
    Ort:
    zu Hause
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    138
    Erstellt: 22.08.08   #10
    kann mir jemand die Noten von der Revolutionsetude OP.10 No.12 schicken?

    Ich weiss garnicht wie das mit den Rechten ist, aber eig. müsste mensch doch Klassik Noten und die Stücke mitlerweile von den Künstler/innen frei erwerben können? Sind doch schon laaaaange tot? RIP
     
  11. chiefci

    chiefci Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.08
    Zuletzt hier:
    19.04.10
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.08   #11
  12. V.Ludwig

    V.Ludwig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.08
    Zuletzt hier:
    19.10.08
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.08   #12
    von den bildern einer ausstellung würde ich mich fern halten. ich habe sie ungefähr gespielt, als ich den 3. satz der mondscheinsonate fast vom blatt konnte. hier sind ganz andere techniken gefragt, die hütte auf hühnerfüßen verlangt z.b. eine unwahrscheinliche präzision bei sprüngen, klanglich musst du viel mehr drauf haben. wo beim beethoven fingerarbeit gefragt war, brauchst du hier armarbeit. andere stellen, bei denen man genau das richtige gewicht auf den ton legen muss. die promenaden sind da noch sehr harmlos, die kannst du dir ruhig anschauen. bydlo könnte eventuell noch klappen, aber bei den letzten beiden sätzen und dem gnomus musst du sehr vorsichtig sein, dass du dich nicht übernimmst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping