Fame MS 112 für BassDrum ?!

von FlameMan, 22.08.06.

  1. FlameMan

    FlameMan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.06   #1
    wir möchten gerne unsere eigenen Aufnahmen im Proberaum machen und scheitern derzeit an der Abnahme unseres Schlagzeugs.

    Für die beiden Bass-Drums nutzen wir je ein Fame MS 112 (vom MusicStore, Köln). Wurde uns eigentlich auch von anderen Musikern wärmstens empfohlen. Allerdings kriegen wir hier irgendwie keinen richtigen Sound raus. Wir haben vorher jeweils in jeder BassDrum ein Shure SM 58 (also eigentlich ein Gesangsmikro!!) genommen, und hatten immer einen richtigen WUMMS.

    Jetzt mit den speziellen BD-Mikros fehlt uns total der Wumms.

    Woran kann das wohl liegen??? Wie positioniere ich die Mikes richtig? Soll ich sie ganz in den Kessel reinstecken oder doch lieber vor das Schalloch ausrichten??

    Außerdem bekommen wir über beide Mikros sehr, sehr schnell Rückkopplungen über die PA, was bei den SM58 auch nicht so wahr.

    Also,... wer kann uns helfen:o

    Vielen Dank
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.765
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 22.08.06   #2
    dieses Fame-Mikro ist mir nicht bekannt, gehen wir jedoch einfach mal davon aus, dass ihr nicht völlig falsch beraten wurdet - d.h. dass dieses Mikro tatsächlich zur Abnahme von Bassdrum gedacht ist.
    Also: immer rein in in den Kessel mit dem Ding, am besten mit einem kurzen Mikroständer. Je näher das Mikro an die Fußmaschine ranrückt, desto mehr "Kick" sollte zu hören sein. D.h. die Position so ausrichten, wie es euch am besten gefällt.
    Die EQ-Einstellungen am Mischpult zunächst neutral lassen und nach Finden der korrekten Position auch mal mit dem EQ spielen.

    Dann darf nix koppeln und es sollte auch ordentlich wummsen. Die Bassdrum ist in der Hinsicht eigentlich relativ problemlos. Falls es nicht tut, taugts Mikro wirklich nicht - kann ich mir aber schwer vorstellen. Auch Billig-BD-Mikes tun ihren Job recht ordentlich (natürlich nicht so gut wie ein AKG D112).
     
  3. FlameMan

    FlameMan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.765
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 22.08.06   #4
    jo - ich stufe das mal in dieselbe Kategorie ein wie t.bone, Collins evtl. sogar Shure PG (nur ein Vermutung, denke aber zutreffend). Und wie gesagt: die machen für diese Preiskategorie den Job ordentlich - d.h. schalldrucksicher und erzeugen einen einigermaßen akzeptablen Bauch.
    Also: häng das Ding mal vor die Fußmaschine und gib Druck drauf bei EQ-Einstellung 12 Uhr. Gucken, dass der Gain (nicht der Fader, ich meine den Gain) am Pult richtig eingepegelt ist und dann berichte nochmal.
     
  5. FlameMan

    FlameMan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.06   #5
    danke Harry für Deine Tipps. Wir werden das am Freitag bei unserer nächsten Probe einmal ausprobieren und ich werden dann berichten...
     
Die Seite wird geladen...

mapping