Fantom X Rack im Test!

von Gatschli, 07.05.04.

  1. Gatschli

    Gatschli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 07.05.04   #1
    Hallo! Ich habe jtzt das ganze Wochenende das Fantom X R zuhause stehen um es zu testen!:)
    Also hier mein ersten Erfahrungen und Fragen: (Ich teste es im Vergleich zum 9000er (über dessen Boxen) und mit dem P120 (über interne und 900er Boxen)
    Also:
    Das Fantom x ist zweifellos TOP für Snthie Sounds, Techno und eben den ganzen nce Bereich. (Da ich diese Sounds jedoch kaum nütze geht mein Test und Fragebericht eher zu den anderen Kategorien, denn soweit ich das beim groben durchhören gemerkt habe gibtes wirklich jeden erdenklichen Synthiesound!!)
    Die Orgelklänge klingen finde ich wilder, fetziger und mutiger (also ziemlich aufregend wie ich meine) Die Epianos (vor allem Rhodes) klingen finde ich wirklich toll! (in Kategorie P120 und doch besser als 9000er. Sie klingen aufwendiger!)
    Die Brasses sind wohl das große ++ des Fantom X! Ich finde sowohl die Solo als auch Esemles der Natur und Synthetischen Brasses wirklich super!!
    Dazu hätte ich eine Frage: (mein 120er hat ja kein Modulationsrat. Gibt es sowas extern, oder kann ich im Rack eine fixe Modulationsstellung eingeben? (Denn bei einigen Sounds klingt es einfach schlecht, wenn immer das Modulationsrat bis zur hälfte aufgedreht ist (vor allem Flutes und Epianorhodes wie ich finde!) Wenn ich vom 9000er aus einspiele habe ich das Problem natürlich nicht! Ist es also euer Meinung nach sinnvoll ein Soundmodul von einem Keyboard aus zu steuern, dass weder Pitch noch Modulations -Rad noch Masterkeyeigenschaften hat??
    :confused:
    Das letzte und schwierigste Instrument für mich ist das Piano!!
    Ich muß dazusagenich liebe den Klang des P120er!!!
    Vielleicht kennt von euch ja jemand die Rolandklänge oder sogar das Gerät Fantom X:
    Anfangs wenn ich das Rack einschalte, dann kommt ja gleich der "Standard beste Pianosound" (also der der eigentlich am echtesten klinge soll oder? -wie bei jedem Key!)
    Zu Beginn muß ich sagen war ich eher stark enttäuscht. (Ich fand er klang sehr künstlich.) Ich muß aber sagen man gewöhnt sich daran und jetzt gefällt er mir sehr gut! (Trotzdem habe ich immer das gefühl er kommt eben aus einem E-piano und ist nicht ein echter Flügel.
    Geht euch das auch so bei den Roland Klängen (Ich meien der Fantom X soll ja eben neue und aufwendige Pianosamples haben, dass sie wirklich echt klingen. Was haltet ihr vom Roland Piano im Vergleich zu Yamaha?
    Vor allem habe ich folgende Frage: Ich habe irgendetwas herumgedrückt (weiß leider nicht mehr was, er hat auch kein Instrument angezeigt, sondern irgendwelche Brass Groups?!? Auf jeden Fall hab ich dann ienen Klavierklang gehabt, der es mit dem Yamaha Flügel im P120 wirklich aufnehemen hat können. Weiß vielleicht wer wo diese Einstellung des Soundes sein könnte??

    Und schon die nächste Frage: Ich verstehe nicht ganz die Anordung der Sounds. Es gibt hier von Pre A bis Pre H, wo alle Sounds denke ich mal drauf sind (die User Sounds sind ja bloß welche von denen als "shortcut" zusammengefügt!
    Von Pre A bis Pre E sind alle Soundgruppen der Reihe nach drinnen. Wieso beginnt es aber ab Pre F nochmals von vorne (aber weniger Sounds im Bereich Piano z.B.)?? Wo gehören die denn hin? (GM Sounds sind es keine, weil die sind extra !!)
    Vielleicht könnt ihr mir helfen. Ich werde wenns recht ist meine Erfahrungen nach dem Wochenende hier posten, vielleicht brings euch was.
    Prinzipiell ist die frage ob dieses gerät zu empfehlen ist, auch wenn man nicht zur Hauptzielgruppe (also Dance, Techno etc. gehört.)

    Was meint ihr, gibt es alternativen für Brass Piano Epiano OrgelSounds? (Nicht von yamaha, da ich ja schon 2 Geräte von dieser super Firma habe und eben gerne meine Sounds erweitern möchte!!)
    Ich werde meine Meinung nach ausgiebigen testen wohl endgültig fällen können!

    Die hoffentlich (zumindest vorläufig) letzte Frage:Habt ihr Erfahrung mit integrierten Samplern? (der soll über USB ja alle *.wav Dateien verwenden können!!) Ist der geeignet und ausreichend um wenn ich mir ein gutes aufwendiges Sample (z.B. einen tolen Klavierklang) kaufe, dass der dass dann 100% so toll abspielt? , weil dann währe das ja eine tolle Sache!

    Danke, lg. Ulf :)
     
  2. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 10.05.04   #2
    Also wie angekündigt hier meine endgültige Meinung:
    Ich habe gestern das Teil noch mit meinem Keyboardlehrer und einem Freund (auch angehender Tonngenieur aber schon erfahrener :-) )getestet:
    Wir kamen alle zum selben resultat:
    Also die Sounds sind sicherlich die besten Rolandsounds die wir kennen und sind denen vom Soundmodul XV 2020 oder 5050 um Welten voraus!!
    Die Pianovoices sind umfangreich und klingen sehr gut, allerdings gewöhnungsbedürftig als P120 besitzer! Sie klingen super aber könenn es unserer Meinung mit dem authentischen klang des Yamaha P120 nicht ganz aufnehmen (sie klingen super aber eben nicht so sehr nach einem "echten Flügel"!
    Sensationell fanden wir die Rhodes und anderen EPinoSounds und auch bei den Brasses gefiel es mir gut nach vielen Jahren PSR 630 und PSR 9000 mal andere zu höhren (ob besser sei dahingestellt!)
    Auch die Orgeln gefielen uns sehr gut, allerdings glaube ich dass sich Yamaha auch da nicht verstecken muß (die Roland wirken aber den Tik mutiger und "wilder")
    Eine irrsinnige Soundauswahl ist im bereich Snthie Lead und Pad vorhanden. Allerdings für unseren Geschmack (sind alle keine Technofreaks-im Gegenteil!!)
    Also die Frage für und stellt sich ob, da doch der großteil der Sounds für diesen bereich ist, das Soundmodul für normle User geeignet ist (es sind die Voices schon toll, aber wir werden uns doch umsehen, ob es nicht auch Expander gibt, wo die Gewichtung nicht so sehr auf dier Musikrichtung liegt.
    gar nicht getestet haben wir den Sampler.
    Über den Arpeggiator läßt sich sagen: Er ist nicht besser undnicht schlechter als die der Konkurenten von Korg und Yamaha aber eben ein bißchen anders!
    lg. Ulf
     
  3. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    13.675
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 12.05.04   #3
    Hi.
    Eben mal zu deiner ersten Frage, oben mit dem Mod Rad.
    Du kannst auch beide KEys an das Rack anschließen und übers P120 einspielen, aber die Wheels vom 9000er nehmen.
    mfG
     
  4. Gatschli

    Gatschli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 13.05.04   #4
    Ja das ist schon klar, danke! Das Problem ist ich möchte auch gerne zu Proben und so mit möglichst wenig Aufwand herumfahren (also nur eine 88er Tastatur) aber eben mit Sounds (z.B. externer Expander!)
    lg. Ulf
     
Die Seite wird geladen...

mapping