Fender American Standard Jazz Bass mit Saiten durch den Korpus

  • Ersteller sherbrooke
  • Erstellt am
S
sherbrooke
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.14
Registriert
10.10.11
Beiträge
29
Kekse
0
Ort
München
Ich bin neu hier im Forum und habe mich unter anderem angemeldet, um etwas mehr über mein Instrument zu erfahren.
Es handelt sich um einen Fender Jazz Bass made in USA, der laut Seriennummer und Fender-Homepage 1995 oder 1996 hergestellt wurde.
Das für mich Neue an dem Bass sind die durch den Korpus aufgezogenen Saiten, was ich von älteren und jüngeren Modellen nicht kannte.
Es scheint so, als hätte Fender diese Bauart nur relativ kurze Zeit angewendet, so etwa ab Mitte der 90er bis ca. 2000.

Weiß irgendjemand hier im Forum, warum sich Fender entschieden hat, diese an und für sich feine Sache wieder einzustellen? Technische Gründe? Oder war es den Kunden zu modern?

Persönlich finde ich ja, dass der Bass dadurch nur gewinnt, da er einfach knackiger und sustainreicher ist als ein älterer Jazz Bass, den ich mal vor langer Zeit hatte. Ich rede jetzt nur vom unverstärkten Klang, da die Tonabnehmer ohnehin andere sind als vor 20 Jahren. Da man ja bei diesem Instrument auch die Option hat, die Saiten durch die Bridge zu fädeln wie früher auch, falls man das bevorzugt, verstehe ich nicht wirklich, warum Fender diese Neuerung nicht zum Standard gemacht hat.

Falls jemand also was Näheres weiß, freue ich mich auf eine Antwort.:)
 
Eigenschaft
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.848
Kekse
52.646
...Das für mich Neue an dem Bass sind die durch den Korpus aufgezogenen Saiten, was ich von älteren und jüngeren Modellen nicht kannte.
Es scheint so, als hätte Fender diese Bauart nur relativ kurze Zeit angewendet, so etwa ab Mitte der 90er bis ca. 2000...
nun, Weihnachten steht ja schon fast vor der Tür (wenn ich so ins Grau blicke...), da wäre ein schönes Buch über die Geschichte des Fender Basses doch was um anscheinend vorhande (Wissens-)Lücken zu füllen...
Das mit den Löchern haben sie schon beim allerersten Precision 1951 gemacht :p

es ist 'unpraktisch' in der Fertigung, es bringt ein klein wenig (wegen dem Andruck), es belastet die Saite sehr stark, dicke Flats mögen das gar nicht (ok, die mag der Jazzy selbst auch nicht so...)
imho ist der Unterschied nicht so, dass es für mich ein KO Kriterium wäre. Über Sustain kann ich mich weder bei meinem JB noch den Precis beklagen. Die sollen auch gar nicht endlos nachklingen wie so'n Edelbass... igittt :D

cheers, Tom
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
papero
papero
Roller Music
HFU
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
25.01.07
Beiträge
2.626
Kekse
10.790
Ort
Koblenz
[...]
Weiß irgendjemand hier im Forum, warum sich Fender entschieden hat, diese an und für sich feine Sache wieder einzustellen? Technische Gründe? Oder war es den Kunden zu modern?
[...]

Dem ist doch nicht so.

Grüße, Pat
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
djaxup
djaxup
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.11.22
Registriert
15.04.09
Beiträge
3.020
Kekse
7.885
Ort
Gelsenkirchen
So ist es. Die aktuelle Fender US Standard Serie hat diese Feature.
 
S
sherbrooke
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.14
Registriert
10.10.11
Beiträge
29
Kekse
0
Ort
München
Danke für die Antworten. Bin nicht so in der Szene gewesen die letzten Jahre und habe tatsächlich keine Instrumenten-Geschichtsbücher, daher die Unkenntnis. Hat Fender denn dann irgendwann zwischen '95 und jetzt irgendwas geändert? Mal Saiten durch den Korpus, mal nicht, dann wieder doch, oder so? Mir wurde kürzlich in einem Münchner Musikgeschäft ein Jazz Bass gezeigt, Fender USA. Der hatte die Saiten eben nicht durch den Korpus gefädelt und war angeblich aus aktueller Fertigung. Auch ein Modell, das 8 Jahre alt sein sollte, wurde mir angeboten. Da waren die Saiten auch nicht durch den Body gezogen.
Das verwirrt mich dann doch.
Übrigens der Klang: Kann schon sein, dass es nicht sehr viel ausmacht - ich jedenfalls bilde mir zumindest ein, dass mein Bass recht gut klingt und dass das auch etwas mit der Saitenaufhängung zusammenhängt. Und bekanntlich ist gegen Einbildung eh kein Kraut gewachsen...;)
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.848
Kekse
52.646
Einbildung ist das sicher nicht - der Unterschied muss hörbar sein. Kannst du ja probieren - die Brücke müsste sich auch 'normal' benutzen lassen Allerdings würde ich ihn deutlich geringer einstufen, als Wechseln der Saiten-Sorte bewirken kann.
Da ist es (imho) in erster Linie die genau passende Spannung zum Instrument, die das Optimum an Punch/Schub rausholt.
Das Saiten-Material färbt dann den Klang.
Bei Rounds ist 'string-through' eh problemlos, aber manche Flats entwickeln da eine Art 'Bruchstelle'

cheers, Tom
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
papero
papero
Roller Music
HFU
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
25.01.07
Beiträge
2.626
Kekse
10.790
Ort
Koblenz
Meines Wissens nach, wurde die Saitenführung beim American Standard nicht wieder dahingehend geändert, dass sie nicht mehr durch den Body gehen konnte. Es wurde aber irgendwann die HiMass-Bridge eingeführt. An Deinem Jazz Bass müsste es noch eine "Blechwinkel-Bridge" sein.(?)

Es gibt aber auch noch andere Modelle aus US-Fertigung (HWY1, CS, AV,...). Eine aktuelle Serie, ist die Special-Serie, die eine traditionelle Bridge besitzt.

Ein ca. acht Jahre alter Jazz Bass ohne "String-through-Body", sollte meines Erachtens aber kein American Standard sein.

Grüße, Pat
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
S
sherbrooke
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.14
Registriert
10.10.11
Beiträge
29
Kekse
0
Ort
München
Ja, stimmt, an meinem ist noch der Blechwinkel dran. Und stimmt auch, dass der 8-jährige kein American Standard ist; da habe ich noch mal nachgefragt. Wie auch immer - ich denke, dass es ein Feature ist, das bestimmt vielen Bassisten gefällt. Und wer es nicht so mag, kann ja eins der anderen Modelle kaufen.
 
Moulin
Moulin
Fender Vintage & Reissue Bass
HCA
HFU
Zuletzt hier
24.10.22
Registriert
02.09.07
Beiträge
8.262
Kekse
44.103
Ort
Ruhrstadt
Da man das Rad nicht neu erfinden kann, verbaut Fender bei seinen American Standard Serien immer wieder andere, kleine Features, damit sich dann in den Modelljahren wenigstens etwas Unterschied ergibt. Die verschwinden dann nach einiger Zeit, genau wie z.B. das S-1 Switch.
Ich habe bislang noch keine Probleme mit Flats gehabt, die durch den Korpus gezogen waren. Diese Knickstellen sehen zwar bedenklich aus, halten aber, und als das 1951 erfunden wurde gab es nur dicke Flats, die zudem noch schlechter waren als heutige Saiten.

@ sherbrooke

hast Du ein Foto vom Bass?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
S
sherbrooke
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.14
Registriert
10.10.11
Beiträge
29
Kekse
0
Ort
München
Habe immer noch nicht geschafft, Fotos vom Fender und seinem kleinen Squier-Fretless-Bruder, den er inzwischen bekommen hat, überhaupt mal von der Kamera runterzuladen.
Aber man sieht auf der Fender Homepage das Modell in Lake Placid Blue mit weißem Pickguard, genauso sieht meiner auch aus. Da er schon älter ist, hat das Ahornholz vom Hals schon eine honiggelbe Färbung gekriegt, was an der Kopfplatte deutlich rauskommt.
Und den Squier VM Fretless Jazz Bass sieht man da auch - den gibt es eh nur in 3-Tone Sunburst wie auf dem Bild.
Ein erstaunlich gutes Instrument übrigens. Ich hab dazu im Squier-User-Thread einen kleinen Beitrag verfasst.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
sherbrooke
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.14
Registriert
10.10.11
Beiträge
29
Kekse
0
Ort
München
Hier sind doch noch ein paar Bilder vom Fender und vom Squier

IMG_2940.jpg IMG_2952.jpg IMG_2955.jpg
 
S
  • Gelöscht von d'Averc
  • Grund: doppelpost
T
  • Gelöscht von elkulk
  • Grund: Doppelpost

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben