Fender Bandmaster Reverb Baujahr

von warwicki, 12.08.08.

  1. warwicki

    warwicki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    1.048
    Ort:
    Menden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    529
    Erstellt: 12.08.08   #1
    Moin Leute!
    Ich hab grad n Fender Bandmaster Reverb Head zur Reparatur da, Nummer: A600086, wer sagt mir was zum Baujahr? Und nein, es ist nicht 1986, der Amp sieht deutlich älter aus, hat alte weisse Mallorys mit blauer Schrift verbaut, nur Kohlepresswiderstände, großere Scheibenkondensatoren usw... ein wahrlicher Genuß ;)

    Danke

    MfG
    Andy
     
  2. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 12.08.08   #2
    Schau mal in den Amp Field Guide
    (links scrollen, bis Dein Modell erscheint)
    Da sollten sich einige Daten anfinden:
    http://www.ampwares.com/ffg/
     
  3. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 12.08.08   #3
    Na ja der Bandmaster Reverb ist ein CBS Produkt, der ist insofern nicht sonderlich viel Wert. Ist übrigens ein 1976er Bandmaster Reverb, laut SN von der Tubechart ...
     
  4. warwicki

    warwicki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    1.048
    Ort:
    Menden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    529
    Erstellt: 12.08.08   #4
    Danke für die Infos euch beiden, 76 sollte passen, er hat ja auchn Master, und den gabs laut Link nur von 76-80, was er wert ist ist mir egal, ich reparier ihn nur und sein Besitzer ist sehr von der Kiste angetan, also ist doch alles bestens ;)

    MfG
    Andy
     
  5. Brrenni

    Brrenni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.08
    Zuletzt hier:
    24.05.13
    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 12.08.08   #5
    Warum ist der dann eigentlich nicht so viel Wert? Schlechter nur weil er von CBS entwickelt wurde ist er ja eigentlich nicht, solange er klingt..
     
  6. warwicki

    warwicki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    1.048
    Ort:
    Menden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    529
    Erstellt: 12.08.08   #6
    Richtig, ich messe den Wert auch am Klang, nicht am Name oder Preis, und eigentlich ist er auch noch gut in Schuß, abgesehen von ein paar Roststellen, bleibt nach über 30 Jahren wohl nicht aus... ;)

    MfG
    Andy
     
  7. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 12.08.08   #7
  8. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 12.08.08   #8
    Mit der oberen Tabelle kommt man auf '76, mit der unteren kommt man auf '74. Wie kommst du auf '73?

    Grüße
     
  9. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 12.08.08   #9
    hi sele!

    wenn ich richtig hingesehen habe steht da:

    Bandmaster Reverb AA768, AA1069, AA270, TFL5005 (silverface)
    A31000 to A35000 - 1968
    A35000 to A45000 - 1969
    A45000 to A49000 - 1970
    A48000 to A54000 - 1971
    A54000 to A59000 - 1972
    A59000 to A66000 - 1973
    A66000 to A77000 - 1974
    A75000 to A78000 - 1975
    A78000 to A80000 - 1976

    aber - und ich denke da wird uns herr gagliano sicher zustimmen - das datieren von fender-amps anhand der seriennummern ist kein leichtes unterfangen ;)

    cheers - 68.
     
  10. warwicki

    warwicki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    1.048
    Ort:
    Menden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    529
    Erstellt: 12.08.08   #10
    Experten unternander :D
    Bandmaster Reverb AA768, AA1069, AA270, TFL5005 (silverface)
    A31000 to A35000 - 1968
    A35000 to A45000 - 1969
    A45000 to A49000 - 1970
    A48000 to A54000 - 1971
    A54000 to A59000 - 1972
    A59000 to A66000 - 1973
    A66000 to A77000 - 1974
    A75000 to A78000 - 1975
    A78000 to A80000 - 1976

    Meine ist die A600086, er war schon richtig mit 73 ;)
    Mit 76 find ich im ersten Link aber auch nichts...:confused:
     
  11. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 12.08.08   #11
    Ach hups ich hab da 600 bei 74 gesehen... Tja heute wohl schon zu viele Zahlen gehabt.
    Oben in der Dating Tabelle:

    Grund: Die SN ist oben 6 Stellig und nicht 5 Stellig... deswegen is es egal ob 74 oder 73, weil er 1976 hergestellt wurde, da es ab da an die 6 Stelligen gab...
     
  12. Brrenni

    Brrenni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.08
    Zuletzt hier:
    24.05.13
    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 12.08.08   #12
    kann jemand meine frage noch beantworten :D ?
     
  13. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 13.08.08   #13
    hi brrenni!
    bei "vintage"-amps kommt es halt auf das alter an - je älter, desto teurer.

    bei fender-amps im speziellen ist es so, daß die amps aus den 50er und 60er jahren (tweed, brownface, blackface) die "begehrtesten" sind.
    das heißt nicht, daß die späteren amps "schlecht" waren...

    man könnte da jetzt noch viel zu erzählen...
    aber im prinzip ist es halt so einfach ;)

    cheers - 68.
     
  14. Brrenni

    Brrenni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.08
    Zuletzt hier:
    24.05.13
    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 13.08.08   #14
    achso, nur weil die noch so "jung" sind? Naya, komisch isses irgendwie schon, Blackface 60' Amps werden immer höher gehandelt als Silverface Ende 60 Anfang 70iger... und soviel liegt da nicht dazwischen.. Aber naya, das ist nur meine Meinung in dem Vintage gefusel :D
     
  15. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 13.08.08   #15
    Außerdem sehen die Tweeds und Brownface Modelle einfach am schicksten aus :D. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung ;).

    Außerdem hat sich bei der Schaltung der Silverface Amps etwas geändert. Die Blackface besonders die Brownface Modelle gehen schneller und saftiger in die Verzerrung. Bestes Beispiel für die CBS am Markt vorbei entwicklung ist übrigens der Super Twin mit satten 180W Leistung damit der auch ja Clean bleibt! Und das in den End 70ern. Tja Trend verpennt und Fender musste deswegen ja auch ziemlich lange dran kauen...

    Vintage gefusel würd' ich nicht sagen, wenn du einmal einen alten Fender gespielt hast aus der Pre-CBS Zeit steht der auf deiner GAS Liste weit oben.

    Grüße
     
  16. warwicki

    warwicki Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    1.048
    Ort:
    Menden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    529
    Erstellt: 17.08.08   #16
    Mich würde doch jetzt noch ein ungefährer Wert interessieren, kann mir jemand was dazu sagen? Mittelmässiger Zustand so...

    MfG
    Andy
     
  17. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 17.08.08   #17
    Ach jetzt ist dir doch plötzlich auch der Preis/Wert wichtig ;)...
    Letztens ging einer auf ebay für 530€ weg, allerdings mit gewechselten Elkos und BJ 1970. Für viel mehr wäre er aber auch im "originalzustand" nicht weggangen. Tja Silverface Amps, die brauchen noch ein paar jährchen.

    Grüße
     
  18. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 17.08.08   #18
    hallo sele,

    für mich sind dinge wie kosmetik und "investment" nicht so bedeutsam.

    mich interessiert in der hauptsache, wie klingt ein amp. ich hatte leider noch nie das vergnügen über alte tweedamps zu spielen, aber der eine oder andere brownface hat sich in meinen ohren schon als dünne krähgurke gezeigt, auch nach aufarbeitung durch manni reckmeyer.

    ich habe sehr gute erfahrungen mit silverface-amps aus den späten 60er/frühen 70er jahren gemacht. zum einen genügen nach aussage von fachleuten relativ kleine veränderungen, um sie technisch identisch mit blackfacemodellen zu machen.

    zum anderen sind sie auch heute noch einigermassen erschwinglich.

    und drittens produzieren sie genau den sound, den ich mir unter fender clean vorstelle.

    für overdrive muss dann noch ein marshall/vox ähnlicher amp an den start oder zur not ein gutes pedal.

    die fender silverface mit mastervolume ab ca 1973 gefallen mir nicht mehr ganz so gut, sie erscheinen mir kratziger und substanzloser im ton.

    mit freundlichem groove hanno
     
  19. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 17.08.08   #19
    Ich habe keine Ahnung wer Manni Reckmeyer ist, ich hab irgendwas mit Studiotechniker im Hinterkopf? Ich weiß allerdings, dass es in Zeiten des Internets nicht sehr viel braucht um als Röhrenpapst zu gelten und ich kenne auch einige Verstärker die kaputt gedoktort wurden ...

    Das mit dem Umrüsten erinnert mich persönlich an ein irgend einen Gitarre und Bass Artikel, wo ich nur noch den Kopf schütteln konnte.

    Na ja ansonsten bleib ich bei meiner aussage und füge noch hinzu: Mythen sind in Zeiten des Internets ziemlich schnell in die Welt gesetzt. Und was sagte mal ein bekannter Gitarrist über das "teure Vintage Zeugs" (sinngemäß): "Die Leute müssten ziemlich dämlich sein, wenn sie zig euros für das alte Zeug ausgeben und genau den gleich kram für einen Bruchteil bekämen. ... Es hat schon seinen Grund das das Zeug so teuer ist."

    Und was macht man stattdessen? Baut jüngeres Zeug auf möglich "alt" um -> Histotrics, Silverface Amps usw. :screwy: ... Wenn du den Sound des Originals haben willst kauf dir das Original.

    Grüße
     
  20. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 17.08.08   #20
    hallo sele, ich glaube, da haben wir uns gründlich missverstanden:

    1.) ich BIN zufrieden mit meinen alten silverface amps.

    2.) ich habe nur eine option angedeutet, mit einem kleinen eingriff aus einem alten silverface kostengünstig einen blackface-sound hinzubekommen. du hast die oben ja als "saftiger" beschrieben.

    3.) ich habe in meinem leben eine menge furchtbare "modifikationen" an instrumenten und amps gesehen und tendiere auch dazu, dinge wenn überhaupt eher im kleinen rahmen zu verändern (z.b. mit anderen röhren oder bauteilen).

    4.) ich habe mir auch den einen oder anderen neuen gut gebauten amp besorgt:
    die sind nicht so reparaturanfällig, unterm strich kostengünstiger und produzieren den sound, den ich hören möchte.

    5.) manni reckmeyer ist seit 30 jahren techniker und röhrenspezialist (u.a. auch in studios)
    und hat seine zumindest bundesweite reputation in keiner weise internet-mythen zu verdanken.

    gruss hanno
     
Die Seite wird geladen...

mapping