Fender gitarren?? keinen durchblick???

von Mosmetic, 11.01.07.

  1. Mosmetic

    Mosmetic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    20.04.08
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.07   #1
    Hi leute,

    Ich bin da mal so eines tages auf der fender page rumgeschlendert und mir so die stratocaster angeschaut.
    Dann hab ich einfach mal so durchgeklickt und mir alles angeschaut aber jetzt frage ich mich: was ist der klangliche/technick mäßge unterschied (pick ups ausgenommen) zwischen all den verschiedenen arten (mich interresieren keine mexicans :cool: )
    also
    american
    american deluxe
    american special
    american vintage
    artist
    calssic
    dann die ganzen costumes

    würde mich über ein link oder ein ausfühliches fender-know-how freuen

    Bis dann....
     
  2. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 11.01.07   #2
    Es ist in der Tat sehr verwirrend. Im Les Paul Forum sagte neulich wer "wenn Fender eine andere Farbe für die Kappe des Pickupschalters verwendet gibt es schon wieder ein neues Modell".

    Wie hoch ist Dein Budget?

    Einfache Faustregel: Nur wo "American" dabeisteht, ist es wirklich Made in USA. Preisklasse ca. 900,- bis 1.800,-
    Die Highway-1 sind "Zwitter", halb aus USA und ohne Koffer.

    Custom (nicht Kostüm) Shop ist natürlich auch USA und die preisliche Oberliga.

    Wo nicht selbiges dabeisteht, ist es Mexico (Standard, Classic, ...), Korea (Light Ash,... ) oder sonstiges...

    Bei mir steht und fällt alles mit dem Hals. Ich komme nur mit den USA Hälsen zu recht (American und Highway). Die Vintagebünde oder der teilweise dicke Lack auf den meisten anderen Modellen sind schrecklich.

    Alle technischen Details siehst Du jedenfalls auf Welcome to Fender.com!, einfach Datenblätter nebeneinanderlegen und vergleichen. Hölzer, Griffbrettradien, Zubehör,... STEHT ALLES DA!
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 11.01.07   #3
    Die technischen Unterschiede siehst du, wenn du auf der Fender-Homepage durch die Modelle klickst und auf Specs gehst.

    Im Großen und ganzen sind das Qualitäts- und Preisstufen, innerhalb dieser gibt es dann aber auch bestimmte Charakteristika (modern versus vintage z.B.)

    Pi mal Daumen preislich/qualitativ:

    Squier Bullet
    Squier Affinity
    Squier Standard
    Squier Deluxe

    Mex Standard
    Squier Master
    Mex Classic/Deluxe

    Highway/Mex Artist
    American Standard bzw. American Series
    Anmerican Deluxe/American Vintage/non Customshop USA Artist/American Special
    Customshop Artist/Time Machine
    Customshop Masterbuilt/Sonderserien


    - American Deluxe und American Vintage unterschieden sich eher in der Zielsetzung (modern/vintage), sind aber qualitativ beide ähnlich, also eine Klasse über der American Series. Die Vintages haben halt bevorzugt vintage-Spezifikationen wie alte Strats aus den 50er, 60er oder 70ern, die Deluxe ist modern ausgerichtet mit modernem Veibrato, Locking Tunern, brummfreien PUs, 22 Bünden, teilweise modernen Schaltungen etc.

    - Die American Specials sind meist Gitarren mit etwas anderen Specs, kleine Auflage, oft nicht langlebig, speziell eben. Da gibts dann auch nur einige wenige Modelle gleichzeitig.
    Die 90ies Thinline Tele z.B., die schnell wieder verschwand, und im Moment z.B. die Stratosonic.

    -Artist sind halt mehr oder weniger korrekte Kopien von Masterbuilt-Signature-Modellen von berühmten Endorser-Gitarristen. Gibts als mexico, american und customshop. Teilweise das gleiche Modell sogar in verschiedenen Qualitäten (Jeff beck Strat als USA und Customshop, Robert Cray Strat als Mex und als USA etc.)

    -Time Machine sind Customshop Kleinserien (nicht Masterbuilt, sondern noch Stangenware, wenn auch exzellent natürlich), die quasi eine Stufe über der American Vintage liegen. Noch bissel exakter, noch besseres Holz, verschiedene Finishes (new old stock, closet classic, relic kaputt...)


    -Classics sind die mexico-Pendants zur American Vintage

    -Customshop Masterbuilt sind entweder direkte Kundenwünsche (Unikate) oder Sonder-Mini-Serien (Jeff Beck Esquire z.B.) oder auch Vintage-Modelle, die eben noch penibler gebaut werden, aber nicht auf Kundenwunsch, sondern als reguläres Katalog-Angebot ( ne Art bessere Time Machine) oder halt sonstiges zeug, das immer von nur einer Person gebaut wurde. Kostet dann auch schnell 5stellig...

    Das wars ganz grob. Sehr grob :)

    Bei den Preisen kanns schwanken. Während z.B. Mex Standard oder American Series ziemlich kar einzuordnen ist, schwankt die Mex Classic Serie deutlich. Eine 72er Thinline Tele kostet erheblich mehr als eine 50ies Classic Strat und auch noch mehr als eine Highway One. Die kommt sogar annähernd an eine American Series ran. Insofern ist die Liste oben nur als ungefähr zu verstehen, da gibts teilweise Überschneidungen.
     
  4. Mosmetic

    Mosmetic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    20.04.08
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.07   #4
    hmm also ich habe nicht vor mir in nächster zeit eine zu kaufen aber man kann ja nie wissen ;) (habe mir vor kurzem eine schecter c-1 elite gekauft und LIEBE das teil!!! )

    Danke auf jedenfall schonmal für die antworten.

    Edit: stimmt dass (habe ich mal vor langer zeit gehört) man ab einer 1000€ stratokaster aufwärts für die dreifache geldmenge (3000€ ;) ) nur eine 30% "bessere" gitarre als die 1000€ strat bekommt? (damit mein ich das die preis/leistungs kurve keine gerade ist) ???
     
  5. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.458
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 11.01.07   #5
    30% ist wohl viel zu hoch, falls man das Überhaupt in Prozenten messen kann, ich sage einmal: Man kann nicht.
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 11.01.07   #6
    Exakte Kurven kann man da nicht machen, denn wie will man das definieren, was besser ist? Noch dazu auf den Prozentsatz genau?


    Die alte Faustregel (nicht nur bei Gitarren), dass man für 10% der Kohle 90% der Qualität bekommt und für die weiteren 90% des Geldes dann auch noch die restlichen 10% Qualität, die dürfte in etwa aber schon hinkommen. Die Unterschiede sind sehr fein, was die gute Mittelklasse und die Supertopklasse angeht. Und dafür muss man tief in die Tasche greifen.
     
  7. schnitzolaus

    schnitzolaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    238
    Erstellt: 14.01.07   #7
    Moin,

    ich plane gerade mir eine Strat zu kaufen. Da ich nicht so viel Geld ausgeben will, solls ne preiswertere Fender werden bei der ich dann eher nochmal nachrüsten (PUs) kann. Momentan kommen für mich die Standard-Mexico, die Classic 70 (Mexico) oder die HighwayOne (die auch ne 70er mit einem Bund mehr ist ). Welche könntet Ihr empfehlen, wenn man sich noch bessere PUs holt?
     
  8. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 14.01.07   #8
    Mein Vote für die neue Hwy-1.
    Sie ist KEINE 70er, sie hat nur aus "kosmetischen" Gründen den 70er Headstock. Halsprofil, etc. ist Neuzeit.
     
Die Seite wird geladen...

mapping