Fingerpleks

von ZAP!, 27.09.07.

  1. ZAP!

    ZAP! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    29.06.14
    Beiträge:
    277
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 27.09.07   #1
    hi!

    Wie der Titel schon sagt, soll es hier um Fingerpleks/pics gehen. Falls das Thema schon gibt..sorry! nicht gefunden

    Gibt es hier jemanden der damit spielt? Also vielleicht auch ernsthaft und nicht nur mal probiert?
    Ich überleg grad ob ich es mal versuchen soll, da ich zwar auf meiner Western einen Ton rausbekomm...aber nix gescheites. Mit normalem Plek gehts ganz gut, aber auf einer A-Gitarre ists halt doch nicht das wahre. Bin nunmal doch mit Nylon groß geworden.
    Und dann gleich noch eine Frage: wie find ich die Größe die mir am besten passen würde raus...bei ner online bestellung ja nicht ganz einfach, und im musikladen hier hab ich sowas noch gar nicht gesehen?
     
  2. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    2.880
    Ort:
    New York City
    Zustimmungen:
    2.613
    Kekse:
    49.492
    Erstellt: 27.09.07   #2
    Ich nutze sie manchmal auf meiner Resonator-Gitarre, weil die fetten Saiten für meine Greif-Finger ganz schön anstrengend werden können. Ich habe ein paar ältere Dunlop-Fingerpicks und -Tumbpicks aus Metall - damals einfach die mittlere Größe gekauft und probiert, kann man sich schon passend zurechtbiegen (und wenn nicht-kosten ja fast nix, einfach mal auf Verdacht online bestellen und wenn'S gar nicht geht zurückschicken). Ich nutze die ganz Bluesman-Like allerdings nur für Daumen und Zeigefinger (manchmal auch Mittelfinger), weil ich sonst zusehr aneinander rumklappere. Mit Plastik-Teilen konnte ich mich nie anfreunden (sind mir immer runtergerutscht oder waren irgendwie doof für mich), bin also ganz bei Heavy Metal hängengeblieben.

    Andererseits: Wenn du von Nylon kommst, sollte es mit der Western doch eigentlich gut klappen - du bist ja gewohnt, den Ton selbst zu machen und den nicht durch irgendein Overdrive und sonstwie endlos zu sustainen...
     
  3. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 28.09.07   #3
  4. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 28.09.07   #4
    Habe lange Jahre mit den Dunlop Metallpicks gespielt. Ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig.
    Man muss auch meist die Dinger noch etwas nach oben biegen, damit der Ansatzpunkt ungefähr da ist, wo auch der Fingernagel wäre. Die Rundung musst Du eh den Fingern anpassen, da ja Zeige-,Mittel- und Ringfinger normalerweise unterschiedlich sind. Plastikpicks hab ich auch schon probiert, hab sie aber wieder weggelegt. Bin mit denen nicht zurechtgekommen. Man kann sie auch nur bedingt verbiegen.
    In letzter Zeit versuch ich teilweise wieder nur mit Fingernagel (auf E-Gitarre). Dauernd hin und her zu wechseln ist allerdings jedesmal eine Umstellung.
     
  5. Taylorpicker

    Taylorpicker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    19.02.11
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Rastede
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    140
    Erstellt: 28.09.07   #5
    Ich habe es früher mal mit den Jim Dunlop Metallpicks probiert, bin aber nicht damit zurechtgekommen. Vor ca 10 Jahren habe ich die Alaska-Piks entdeckt, bei denen die Spielfläche da liegt, wo sonst der Fingernagel ist. Die Dinger gibt es in Kunststoff und Metall, ich benutze die Kunststoffversion. Am Daumen habe ich einen normalen Daumenpick (auch Kunststoff).

    Google mal nach Alaska-Piks (schreibt sich ohne c). Im Laden habe ich sie bei Session Akustik in Walldorf gesehen. Online gibt es sie beim Gitarrenbauer Stoll.

    Ich spiele die größte Größe (XL), obwohl ich keine sonderlich dicken Finger habe. Ich kann auch die Größe L spielen, damit werden mir aber auf Dauer die Fingerspitzen kalt. Die kleinsten Größen sind nur für zierliche Mädchenfinger brauchbar.

    Viele Grüße
    Taylorpicker
     
  6. f0rce

    f0rce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    29.06.16
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    262
    Erstellt: 30.09.07   #6
    vielen dank für den tip! werd mir mal welche bestellen nachdem sich beim "anpassen" meiner 'alten" plastikpicks selbige in ner stichflamme verabschiedet haben :D
    von wegen "über ne kerze halten". wenn ich den kerl find der den mist geschrieben hat gibts prügel ^^
     
  7. Han die Blume

    Han die Blume Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    925
    Erstellt: 01.10.07   #7
mapping