Floyd Rose: Fehlende Stimmstabilität, Herausrutschen der Saiten aus der Klemmechanik

  • Ersteller =Thunderbird=
  • Erstellt am
=Thunderbird=

=Thunderbird=

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.20
Mitglied seit
21.02.07
Beiträge
478
Kekse
611
Hallo zusammen,
ich bin auf ein paar Probleme mit meinem Floyd Rose Tremolo gestoßen, vll habt ihr ja ein paar Lösungsansätze oder Tipps. Ich weiß es gibt schon ein paar Threads dazu, hab aber nicht alles gefunden was ich mich frage also was solls.

Also zunächst zur Gitarre, es ist eine LTD MH-350 FR mit einem Floyd Rose Special.
Ich hab sie in Drop D gestimmt mit folgenden Saiten mit extra dicker tiefster Saite: DR Strings Alexi Laiho Signature SAL-10. (Saitenstärke 010 - 014 - 018 - 032 - 044 - 056).

Zur Stimmstabilität: Hab sie öfters bei der Probe dabei, da ist anfangs immer Stimmen angesagt was bei der Bewegung/Temperaturwechsel usw. evtl. auch normal ist.
Sie ist jedenfalls nicht stimmstabiler als meine andere Gitarre ohne Lockingsystem.
Nach Einsatz des Tremolos ist sie meistens verstimmt, weswegen ich meistens drauf verzichte.
Das nervt aber größtes Problem gerade ist eigentlich dass die Saiten beim Aufziehen nicht mal richtig dehnen kann, da sie dabei viel zu leicht hinten am Steg rausrutschen.
Entweder sie rutschen einfach raus oder bei den umwickeleten Saiten rutscht öfters mal die Wicklung runter (an der Stelle wo die Saite eingeklemmt ist) und die Saitenstimmung ist dahin.
Ich denke schon dass ich fest genug zu mache am Steg, jedenfalls knarzt die Mechanik dabei schon leicht, sehr viel stärker sollte ich also die Imbusschrauben nicht andrehen, hab auch schon Videos gesehen wo sehr viel zahmer mit dem Tremolo umgegangen wird und die Saiten wohl nicht rausrutschen.
Ich hab bei den umwickelten Saiten schon versucht einfach davor schon mal die Umwicklung abzumachen wo die Saiten eingeklemmt werden, Resultat war, ja die Wicklung kann dann natürlich nicht mehr runterrutschen, dafür ist vor allem die a-Saite dann eben leichter rausgerutscht.
Wie gesagt es geht dabei ums Dehnen, sonst rutschen die Saiten eigentlich nicht raus (zumindest wenn ichs nicht extrem beim Benden übertreibe oder die Tonhöhe übers Tremolo raufziehe).
Aber ich will die Gitarre ja gleich nach dem Neuaufziehen von einem neuen Satz stimmstabil bekommen, also kann ich aufs Dehnen kaum verzichten. Hat Jemand ähnlich Erfahren mit einem Floyd Rose Special gemacht und hat Tipps?

Weiteres Problem: die Steinchen in den Saitenreitern "kippen" gern mal beim Saiten Einspannen, weiß auch nicht woran das liegt, jedenfalls nervt das, evtl. sollte ich die mal austauschen, denke aber die sind eigentlich ok, jedenfalls sind die nicht gesprungen.

Was mir noch aufgefallen ist: wenn alle Saiten gestimmt sind und ich krasse Bends auf den tiefen/hohen Saiten mache, ändert das das Tuning so dass z.Bsp. die tiefen Saiten zu tief werden, während dann hohen Saiten zu hoch von der her Tonhöhe werden. Könnte daran liegen dass die beiden Schrauben an denen die Messer des Tremolos anliegen unterschiedlich hoch eingestellt sind oder? Wobei es zumindest nicht so aussieht. Auch die Kanten am Tremolo sehen eigentlich gut aus. Kann mir das nicht wirklich erklären.
Federn hab ich vier Stück parallel angeordnet drin, glaube auch dass es vier identische sind.

Unser anderer Gitarrist benutzt meistens die gleichen Saiten mit gleichem Tuning und hat keine Probleme, also sollten die eigentlich nicht dass Problem sein. Eigentlich würde ich die auch gern weiterhin benutzen da ich eigentlich mit denen ganz zufrieden bin.
Was vielleicht was bringen könnte wäre die Gitarre auf Drop Db runter zu stimmen (das Tuning benutzen wir auch) vielleicht wird es mit der dann niedriegeren Saitenspannung etwas besser.
Ansonsten gehen mir aber langsam die Ideen aus was ich falschen mache, bzw. besser einstellen kann. Evtl. bringt ein Tremolo Stabilizer noch was.

Kanns sein dass es vielleicht doch einfach an der Qualität des Tremolos liegt? Wenn ich das Geld übrig hätte würde ich es wahrscheinlich tauschen gegen ein Schaller Lockmeister oder evtl. eins von Ibanez, da gibts soweit ich weiß auch welche bei denen man die Ballends dran lassen kann. Leider kommt das kostentechnisch gerade nicht in Frage. Feststellen will ich das Tremolo nicht, irgendwie muss sich das ja lösen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gho$T

Gho$T

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
13.02.09
Beiträge
560
Kekse
1.901
Ort
Erzgebirge
Zu 1.)
Wenn das beim anziehen schon knarzt dann ist es definitiv zu fest!
Nur ein kleines bisschen mehr als handfest.
Dein Problem könnte daher kömmen, dass du durch den Druck schon Kerben an den Blöckchen hast, die dann die Saite bzw. deren Wicklung killen.

Zu 2.)
Wie meinst du Entspannen? Beim Saitenwechsel oder beim drücken mit dem Floyd?

Hast du die Möglichkeit das ganze in einem Gitarrenladen begutachten zu lassen?
 
SurfinTom

SurfinTom

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
19.01.10
Beiträge
638
Kekse
1.680
Ort
FFM
Ich kenne das FR-Special selbst nicht (habe seit knapp 30 Jahren eine Charvel mit Schaller Floyd-Rose). Eine Google Suche brachte mir aber u.a. folgendes Ergebnis:

https://www.gitarrebass.de/equipment/unterschiede-bei-floyd-rose-systemen/

Das ist ein Q&A von Gitarre&Bass, wo ein User ein (allerdings anders gelagertes) Problem seines Floyd-Rose schildert. Interessant finde ich vor allem folgenden Teil der Antwort.
Hauptproblem bei den günstigeren FR ist demnach wohl:

"Die mangelhafte Materialqualität! Und diese macht sich in der Hauptsache daran bemerkbar, dass sich Schrauben wie Wachs in das (weiche) Material einschrauben lassen und sich nach zwei- bis dreimaliger Neuverstellung kaum mehr richtig festziehen lassen, weil die Gewinde ausgerissen sind oder die Schrauben z. B. in den Reiterchen regelecht versinken. Oder die Saiten kerben sich tief in den Klemmsattel ein. Diese Probleme treten bei den Systemen der preiswerteren Floyd-Rose-Special-Serie sogar schon bei neuwertigen Instrumenten auf und machen diese nach kurzer Zeit nahezu unbrauchbar."

Wie dort auch beschrieben, könnten dir erst mal neue Böckchen weiterhelfen, zumindest für einen Teil deiner Probleme (Rausrutschen der Saite und die sich lösende Wicklung).

Längerfristig würde ich aber für ein qualitativ besseres Floyd-Rose sparen.
 
=Thunderbird=

=Thunderbird=

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.20
Mitglied seit
21.02.07
Beiträge
478
Kekse
611
Zu 2.)
Wie meinst du Entspannen? Beim Saitenwechsel oder beim drücken mit dem Floyd?
Hast du die Möglichkeit das ganze in einem Gitarrenladen begutachten zu lassen?
Beim Einspannen einer Saite, also ja genau beim Saitenwechsel. Aber das geht eigentlich schon einigermaßen.

Hab nochmal die Steinchen rausgemacht und angeschaut, die sind noch in Ordnung. Allerdings sieht man bei den Saitenreitern teilweise doch richtige Kerben innen, das erklärt dann wohl auch warum die Saiten ab und zu rausrutschen. Ich denke da werden sie mir im Laden das gleiche sagen.
Könnte mir neue Saitenreiter holen für ca. 100€, aber ich denke dann kann ich genauso gut abwarten und für 200€ ein Schaller Floyd Rose kaufen.
 
KickstartMyHeart

KickstartMyHeart

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
11.12.14
Beiträge
1.177
Kekse
11.921
Ort
Main-Taunus-Kreis
Das Problem scheint mir das FR Special zu sein, dass "nachgibt" und sich nicht richtig einstellen lässt. Light Top/Heavy Bottom Saiten dürften in der Stärke und dem Tuning sollten hier eigentlich kein Problem machen. Das Special funktioniert dann am besten, wenn man es nicht benutzt und am allerbesten, wenn man die Gitarre nicht spielt. Klingt blöd, ist aber häufig leider der Fall.

Entweder Lockmeister oder gebraucht ein altes OFR auf eBay (braucht man etwas Geduld, lohnt sich aber - kommt preislich auf ein Lockmeister).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben