Floyd Rose - Gitarre verstimmt sich sehr schnell

von Distelfeld, 20.01.08.

  1. Distelfeld

    Distelfeld Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.08
    Zuletzt hier:
    8.03.14
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.01.08   #1
    Hallo Zusammen,

    ich habe mir vor etlichen Jahren eine in USA gefertigte Kramer (genauer gesagt die Savant II) mit Floyd Rose geleistet. Leider hatte ich nie Zeit das Gitarrenspiel wirklich zu lernen und so lag das gute Stück eine kleine Ewigkeit (ca. 17 Jahre :D) ungespielt im Koffer.

    Mir ist aufgefallen, dass die Gitarre die Stimmung nur noch für ein paar Minuten hält. Wenn ich mich recht entsinne gab es beim Floyd Rose irgendein Teil dass nach ein paar Jahren ersetzt werden müsste - weiss da jemand näheres?

    Für eure Hilfe vielen Dank im Voraus.

    Freundliche Grüsse,
    D.
     
  2. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 20.01.08   #2
    Möglicherweise hast du auch einfach den Klemmsattel vergessen festzustellen. Sowas sollte da eigentlich dran sein.
     
  3. jojo84

    jojo84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    1.584
    Erstellt: 20.01.08   #3
    Erst mal die Frage: Du hast sicherlich neue Saiten draufgetan, oder? Das ist nämlich wichtig,
    denn ich denke nicht, dass die 17 Jahre alten Saiten noch was taugen.
    Und neue Saiten verimmen sich am Anfang immer ein bisschen. Also um das anfängliche Nachstimmen kommt man schlecht rum.

    Wenn das Problem dann immer noch ist, dann die nächste Frage:
    Handelt es sich denn um ein "echtes" Floyd Rose? Oder nur um ein "Floyd Rose licensed" ?
    Diese billigen FR Kopien sind nämlich nicht gerade stimmstabil. Ich hatte eins in meiner alten Ibanez Gitarre. Das hat mich dann so aufgeregt, dass ich das Tremolo blockiert habe. Einfach einen Holzböckchen auf der Rückseite zwischen das Tremolo und Korpus leimen, sodass man die Töne nur noch nach "unten biegen" kann. Vorsichtshalber hab ich dann noch eine zusätzliche Feder reingemacht, damit das Tremolo auch sicher immer gegen das Holzteil gepresst wird.

    Aber damit ist halt das Tremolo nur noch zu Hälfte funktionstüchtig - weiss ja nicht, ob das in deinem Interesse ist.
     
  4. Distelfeld

    Distelfeld Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.08
    Zuletzt hier:
    8.03.14
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.01.08   #4
    Danke für Eure Antworten :-)

    Ich hatte wirklich vergessen die Imbusschrauben nach dem Stimmen wieder anzuziehen.. Ich habe diese jetzt nach dem Stimmen festgezogen und bin gespannt ob damit das ganze Problem schon gelöst ist :-)

    Neue Saiten werden für diese Woche auf die Einkaufsliste gesetzt - es sind derzeit tatsächlich noch die Originalsaiten drauf.. Soweit ich das sehe kann müsste es ein Original Floyd Rose sein (zumindest ist eine Floyd Rose Prägung auf dem Tremolo).
     
  5. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 21.01.08   #5
    Eventuell müsstest du auch die Federn im Tremolofach austauschen. Gibt's als Ersatzteile für 1 oder 2 Euro das Stück in Gitarrenläden.

    Ich habe vor kurzem selbst eine alte Charvel Model 3 (Baujahr ca. 1987), die über 10 Jahre nicht gespielt wurde, "reaktiviert". Die Federn hatten wie gesagt etwas an Zug und Elastizität verloren. Aber jetzt ist das Tremolo (in diesem Fal nur ein "licensed Floyd Rose") wieder gut gängig und stimmstabil wie eh und je. Und die Gitarrre macht richtig Laune...
     
Die Seite wird geladen...

mapping