Frage an alle E-Gitarristen

von LinkinPark4Ever, 01.04.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. LinkinPark4Ever

    LinkinPark4Ever Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.08
    Zuletzt hier:
    29.07.15
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.08   #1
    Hallo alle zusammen,

    will von euch alle mal wissen:

    1. Wie lang ihr gebraucht habt, bis ihr relativ gut E-Gitarre spielen konntet.
    2. Habt ihr am Anfang mit Tabulatur gespielt?
    3. Wer ist euer Vorbild

    Freue mich auf jede Antwort

    MfG

    Hubi
     
  2. FallingAngel

    FallingAngel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.06
    Zuletzt hier:
    1.02.15
    Beiträge:
    129
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 01.04.08   #2
    zu 1. "relativ" ist relativ... "relativ" gut konnte ich bereits am ersten Tag spielen ;)
    zu 2. Nein
    zu 3. Jimmy Page, John Fogerty
     
  3. Re-Paul

    Re-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.07
    Zuletzt hier:
    5.03.14
    Beiträge:
    666
    Ort:
    Im tiefsten Süden Deutschlands
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    4.837
    Erstellt: 01.04.08   #3
    Das gehört wohl in die Plauderecke!

    Gut Gitarre spielen ist übrigens relativ!

    Der eine kopiert Techniken von irgenwelchen Superstars und meint dann gut spielen zu können, kann aber eigentlich gar nichts, weil er nichts eigenes bringt, keinen eigenen Wiedererkennungswert hat, er kopiert nur!

    Wiedererkennungswert haben eh nur wenige!

    Mark Knopfler, Santana, Jimi Hendrix sind welche.

    Wenn ich z.B Slash höre, dann kann das auch von jemanden anders sein, d.h., kenn ich von dem das Stück nicht, wüßte ich nicht, daß es Slash ist.

    Bei den genannten oben wäre das wohl fast immer der Fall, daß man sie sofort erkennt!

    D.h. natürlich nicht, daß Slash nicht gut Gitarre spielt.

    Aber die wahren wirklich guten Gitarristen haben Wiedererkennungswert!

    So gesehen schätze ich mich als "ziemlich übel" ein.

    Aber, ich komme zurecht, und kann gut unterhalten.
    Ich spiele seit 30 Jahren E-Gitarre!

    Ein Vorbild habe ich eigentlich nie gehabt!
    Mich hat vor ca. 15 Jahren im Fernsehen mal jemand fasziniert, was ich bis dato noch nie gesehen habe.
    Ein Schwarzer hat live mit zwei E-Gitarren gleichzeitig gespielt.
    Die eine hat er auf einem Ständer vor sich platziert, die andere hatte er um.
    Es war phantastisch, man muß es gehört und gesehen haben.
    So gesehen ist sowas ein Vorbild, nämlich selber was völlig neues "machen"!

    Beigebracht habe ich es mir selber nur am Anfang mit Büchern, wo Akkorde abgebildet waren und etwas Theorie beschrieben war.


    Gruß
     
  4. Gespenst

    Gespenst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.08
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    698
    Erstellt: 01.04.08   #4
    1. Ich spiele seit etwa 17 Jahren Gitarre und würde mich noch nicht als gut bezeichnen,
    aber ich glaube, da bin ich zu perfektionistisch. Wenn Du regelmäßig und intensiv übst,
    wirst Du in vielleicht 2-3 Jahren weitaus besser sein, als Du vermutlich annimmst, dass
    es möglich wäre. Wichtig ist das AmBallbleiben.
    2. Ja, auch.
    3. Ein konkretes Vorbild habe ich nicht, aber Steve Vai, Joe Satriani, Yngwie und Jimmy
    Page sind einige Inspirationsquellen.
     
  5. Cursive

    Cursive Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.04
    Zuletzt hier:
    30.05.14
    Beiträge:
    979
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    238
    Erstellt: 01.04.08   #5
    1) Keine Ahnung. Ich glaub ich war immer recht musikalisch aber interessant finde ich im Nachhinein mein Spiel erst seit ein paar Jahren.
    2) Ja. auch heut noch, wenn ich was nicht selber raushören kann. Kann zwar auch noten lesen, fällt mir aber wesentlich schwerer
    3) Ich hab kein "all time favourite" in dem Sinn. Hatte immer verschiedene Leute die ich geil fand.
    Von meinem Lehrer (Jazzer) über Brad Delson und Andy McKee zu Thomas Erak. Entdecke ständig neue "vorbilder" :) Find es auch nicht so sinnvoll sich auf ein Vorbild zu verbeißen. Man entwickelt wahrscheinlich keinen oder erst sehr spät einen eigenen Stil und beschränkt automatisch auch seinen Einfallsreichtum. Siehe die total Innovativen Riffs die ich geschrieben hab, als ich noch Hybrid Theory auf Repeat gehört hab. Was nicht heißt, dass ich Linkin Park oder irgend eine andere Band verteufeln will. Im Gegenteil - halte die immernoch für gute Musiker.

    Grüße
     
  6. Knallekalle

    Knallekalle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    79
    Erstellt: 01.04.08   #6
    1. bin ich noch jetzt nach 7 Jahren weit von entfernt mich gut nennen zu können;)
    Bin auch einfach zu faul

    2. Gelegentlich

    3. Ben Granfelt :) (siehe links ;) )
     
  7. Schwarzblut

    Schwarzblut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.671
    Ort:
    Potsdam
    Zustimmungen:
    295
    Kekse:
    4.578
    Erstellt: 01.04.08   #7
    1. gut is sone sache^^
    ich kann mirn paar eigene riffs oder simple melodien ausdenken und komme damit in unserer band ganz gut zurecht. von daher bin ich zufrieden aber bestimmt net gut

    2.hmm ich kann keine noten lesen und tabs stimmen net immer
    am besten gefällt mir echt die methode: nen stück raussuchen zu meinem lehrer gehen und sagen das wir heute das spielen *g*

    3.gibt immer mal wieder sounds, riffs oder melodien die mich beeindrucken
    aber feste vorbiler hab ich net
     
  8. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 01.04.08   #8
    1. Nach meiner offiziellen Autobiographie zweieinhalb Minuten. Böse Zungen zweifeln das aber an.

    2. Nein, nach Noten, als Musiklehrerkind.

    3. Jimmy Page, Jimi Hendrix, später kamen dann Adrian Belew, Robert Fripp und Eddie van Halen dazu. Gerne mag ich auch Tom Morello, Skip McDonald und John Petrucci. Viele meiner musikalischen Vorbilder sind aber keine oder nicht in erster Linie Gitarristen: Miles Davis, Frank Zappa, Peter Gabriel, Tony Levin...
     
  9. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 01.04.08   #9
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping