Frage zu "Shine on you crazy diamond"

von Christof Berlin, 28.03.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Christof Berlin

    Christof Berlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.07
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    789
    Ort:
    Schweden
    Zustimmungen:
    548
    Kekse:
    6.914
    Erstellt: 28.03.16   #1
    Moin Moin,

    Da gibt es diese eine Stelle....

    G-moll, Remember when you were young
    F#-Dur, you shone like the (B-Dur) sun...

    Was macht dieser F#-Dur dort? Mit meinen Wald-und Wiesen Harmoniekenntnissen kann ich den nicht erklären.
    Irgendwie moduliert es da von G-moll nach B-moll und eigentlich höre ich B-Harmonisch Moll.

    Und so etwas ähnliches gibt s auch bei Joe Cocker`s "You are so beautiful", wo ich so gerade darüber nachdenke.

    Hat dieser Akkord eine gängige funktionale Bedeutung und falls ja, wie nennt man das Kind?
     
  2. RMACD

    RMACD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.12
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    130
    Kekse:
    2.011
    Erstellt: 28.03.16   #2
    Mit F# und B(b) hast du ein Gegenklang - Paar: Beide in Dur, beide große Terz. Der terzobere Folgeakkord, also B(b), wird stets dominantisch gehört , konkret hier zu Es-Moll. Der Witz liegt darin, dass der Akkord B(b) leitereigen zu G-Moll ist (ist tP) , hier aber als Dominante interpretiert und gehört werden muss. Es wird kurzzeitig die Anmutung eines phrygischen Halbschlusses erzeugt. Dabei steht Es-Moll im dorischen Modus und man könnte tatsächlich mit B(b) Moll fortsetzen, das dann die natürlich-moll Skala hat.

    Also etwas getrickst haben Pink-Floyd da schon ....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Christof Berlin

    Christof Berlin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.07
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    789
    Ort:
    Schweden
    Zustimmungen:
    548
    Kekse:
    6.914
    Erstellt: 29.03.16   #3

    Vielen Dank, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstehe.

    Also, der Bb-Dur hat einen Dominant-Klang in Richtung Eb-Dur/Moll. Verstehe ich, es geht dann ja auch mit Eb weiter.
    Die nächste Linie läuft: Eb-Dur, Bb/D, Cm, Bb, F und wieder G-moll - zurück zum Anfang. So weit so gut...

    Aber der F#-Dur? Der impliziert, dass eigentlich B-moll folgen sollte/könnte? Geht aber nicht, weil der Bb ja einen Dominant-Charakter hat? Checke ich nicht leider..... Ich höre aber tatsächlich B-moll an der Stelle.

    Hmmm, irgendwie kann ich das noch nicht greifen leider.

    Und last not least würde ich vermuten, das Roger Waters & Co. da nicht getrickst, sondern einfach ein paar coole Akkorde zusammengefügt haben.
     
  4. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    3.431
    Zustimmungen:
    904
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 29.03.16   #4
    Und könntest Du die bitte mir einer Zeitangabe im verlinkten Video präzisieren ?



    Thomas
     
  5. RMACD

    RMACD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.12
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    130
    Kekse:
    2.011
    Erstellt: 29.03.16   #5
    Achtung, im Video Tonart Ab Moll. Was ist das für ein Akkord bei 4:39 ? Eine ungewöhnliche Dissonanz.

    Die hier diskutierte Stelle folgt unmittelbar, bei 4:50, da kommt G, sehr auffällig
     
  6. Christof Berlin

    Christof Berlin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.07
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    789
    Ort:
    Schweden
    Zustimmungen:
    548
    Kekse:
    6.914
    Erstellt: 29.03.16   #6
    Ja korrekt, ab 4:45, wenn der Gesang einsetzt. Um die Stelle geht es....

    G-moll, Remember when you were young
    F#-Dur, you shone like the (B-Dur) sun...
     
  7. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    3.431
    Zustimmungen:
    904
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 29.03.16   #7
    Eb7#9. Und GAR nicht ungewöhnlich, zumindest nicht im Jazz/Rock/Pop-Bereich.
     
  8. omnimusicus

    omnimusicus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    569
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    375
    Kekse:
    6.464
    Erstellt: 29.03.16   #8
    Für mich ist das eine einfache Substitution eines terzverwandten Akkordes.
    Das F# (für mich wäre es ein Ges) substituiert Es-Dur.

    Du kannst selbst versuchen, an dieser Stelle zur Gesangsmelodie ein Es-Dur zu spielen.
    Das paßt harmonisch vollkommen, klingt aber grausig trivial nach Lagerfeuer ;-)
    Das Ges hat an dieser Stelle mehr Pepp.

    Es ist dieselbe Substitution wie z.B. bei "since you been gone" von Rainbow, im letzten Refrain.
    (In gewisser Weise auch beim Bläserintro vom Bondschen "licence to kill". Da gibt es also durchaus weitere Beispiele)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...