Fragen/ Kaufberatung nach 1 Jahr Home-Recording

von Folivara, 06.08.20.

Sponsored by
QSC
  1. Folivara

    Folivara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Zuletzt hier:
    19.08.20
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.08.20   #1
    Moin Moin ihr Hobbyisten und Profis!

    Ich hoffe hier meine lange Internetsuche zu den Themen Audio-Interface, Kopfhörer, Mikrofon, Monitorboxen endlich zu einem Abschluss bringen zu können, um endlich dem G.A.S. nachgeben zu können. Ich versuche alles so gut es geht zu sortieren, mich hier und da auch stichwortartig knapp zu halten und nummeriere den Thread, damit mögliche Antwortenden es ein wenig einfacher haben und man das Kauderwelsch schneller durchgelesen hat =) Dennoch hole ich hier und da ein wenig aus bzw. scihldere meine Logik, damit ihr evtl auch ein besseres Verständnis erlangt, was ich suche, was mir reicht, was ich weiß und nicht weiß....ich verliere einfach den Überblick und hoffe Ihr könnt mir helfen.

    ... Mir ist klar, dass sicher einiges immer wieder gefragt, ich habe auch schon (inzwischen seit Monaten) YT (inkl. unzähliger Kommentare) und Foren durchgestöbert, Guides und Suchfunktionen bemüht etcpp. Dennoch würden mich noch konkrete Fragen/ Meinungen/ Alternativen, insofern vorhanden, interessieren, bevor ich nun den nächsten Schritt gehe.
    Wer also nicht schon wieder "so etwas" beantworten mag, dem sei verziehen ;), Wer sich aber berufen fühlt auf meine Sachen hier einzugehen, dem (m/w/d) sei schon einmal ganz herzlich gedankt:great: (ab 2. beginnen die Fragen, 1. ist zur Einordnung)


    1. vorhandenes Equipment/ Erfahrung/ Pläne

    Als feinmotorisch eingeschränkter/ begrenzter Hobbymusiker/ Autodidakt, der ohne Unterricht ein wenig Tasten, Zupf- und Schlaginstrumente spielt, habe ich vor knapp 10 Monaten angefangen mit der DAW FL STUDIO 20 (Ableton und StudioOne ausprobiert, aber dann Signature Ed. FL20 gekauft) und dem KOMPLETE KONTROL A25 (76- Tasten Casio WK 7600 ebenfalls vorhanden, falls mal benötigt) an meinem PC (16 GB RAM, AMD Ryzen 5G 2600Mhz,) zu musizieren, um damit meine Ideen trotz meiner taktilen Beschränktheit umzusetzen.
    Als Plug-Ins nutze ich bislang Native-Instruments 12 Standard (ca. 500€ Version), sämtliche Freeware von Spitfire, und habe gerade den Probemonat von Arcade Output laufen (und natürlich das FL Zeugs).

    Ich habe eine Onboard Soundkarte (MSI B450 Gaming Plus) und bislang höre ich meistens über mein Gaming Headset (Sharkoon Gsone/ 60€, langsam hinüber) oder über eine Hi-Fi Anlage. Meistens höre ich dann auch nochmal mit den Küchenboxen und dem Handy gegen, um gaaaaaaaaaanz laienhaftes Mastering zu betreiben.
    Dazu setzen dann auch gleich die Fragen ein.

    Bislang habe ich damit eine Riesenmenge an Spaß, Zufriedenheit, Emotionen und natürlich auch den dazugehörigen Nerv gehabt, auch meine Freunde und Kinder sind mit den Ergebnissen insgesamt zufrieden...hier und da kam auch schon ein WOW ("hüpfspringfreu"). Solange ich weiterhin soviel Spaß und Ausgleich dabei finde, ist mir der Rest relativ egal...Natürlich will man keinen Rotz produzieren -und ja- nach nun 10 Monaten sind die Ansprüche schon ein wenig gewachsen bzw. ein Bewusstsein entstanden, was jetzt evtl. folgen sollte.

    Bislang habe ich eigentlich einmal querbeet Lieder bzw. Baustellen kreiert, Elektro, Country, Klassik/Filmmusik, 80er Synth und Popzeugs. Ich will mich da auch gar nicht festlegen, da mir viele Musikrichtungen gefallen und das je nach Stimmung kommt. Ich höre ja auch viele Musikrichtungen. Das lief bislang immer nach dem Prinzip, dass ich etwas einspielte mit der Intention xy oder dass mir ein bestimmtes Preset einfach so gut gefiel, dass ich darauf aufbauend weiter gemacht habe und die Reise einfach ins Blaue ging).

    Was ich noch nicht gemacht habe ist, mich mit Kompressoren, Equalizern und dergleichen zu befassen. Ich habe also meist den kreativen Sachen den Vorrang gegeben, wobei natürlich die Arbeit mit der DAW schon ein wenig technische Fragen hier und da aufwirft. Das kommt/ muss aber sicher auch mit der Zeit....

    Alles in allem bin ich also am Beginn meiner Reise und jetzt schon sehr glücklich damit, weil es das bringt, was ich mir erhofft habe. Nämlich den Spaß und auch das Vermögen "ein Lied" zu erschaffen, was vor allem mir aber auch anderen gefällt. Mein Plan ist also weiterhin Stück für Stück und ohne Not in dieses Hobby zu investieren, wobei das Budget hier leider die Rolle spielt und ich deswegen immer seeeeeeeehr gründlich überlege und mich selbst bei einem 100€ Produkt die Nuancen bzw eure Meinungen interessieren.

    Ihr seht, ich bin mit Onboard und knacksendem Headset bereits glücklich geworden, auch bei Schuhen brauche ich nicht die teuersten, eine Uhr besitze ich gar nicht erst:cool:. Dennoch soll es ja auch weitergehen und ein wenig Geld ist immer mal vorhanden.


    2. Audio Interface - Eure Meinungen

    Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass ich das Presonus 96 USB kaufen werde aus einem einfachen Grund. Die Studio Magic Plugin Suite, besonders das Plugin Movement und die LabLite von Arturia bereiten mir gewisse Träume.
    Nach etwaigen Recherchen der 100€ Klasse, nehmen die sich also alle nicht viel (Focusrite, M-Audio, Steinberg) mit Ausnahme vllt des Audient EVO oder ID4 (welche ich auch sehr stark in Betracht ziehe). Das Presonus bietet nicht die beste Benutzeroberfläche am Gerät , aber eben die besagten Plugins, so dass dies meine Entscheidung wäre.

    Was sagt ihr dazu?

    2.a) Frage dazu: Ich habe versucht nachzuvollziehen, ob die Audiobox "schlechtere" Line Out Ausgänge hat als bspw. ein Focusrite. Ich bin da technisch nicht bewandert und auch die vielen "female/XLR/Cinch" Beiträge und Videos haben mich stets nur mehr verwirrt. Auch sind Formulierungen/ Fachbegriffe für mich nicht immer eindeutig zuzuordnen, da manche Sachen 2 Namen haben (als Bsp. möge hier der Instr. EIngang/ Line-In/ Hi-Z dienen, welcher bei bspw. Thomann oder einzelnen Herstellern mal den einen, mal den anderen Namen bekommt) oder gleich auf Englisch kommen und zumindest bei mir Unsicherheiten bewirken. Auch ein Anruf bei Thomann hat dies nur insofern geklärt, als dass ich glaube, dass mich der Verkäufer nicht recht verstanden hatte.

    Die Frage lautet: Bringt das Presonuns irgendwelche Nachteile mit gegenüber preislichen Konkurrenten (konkret was die Anschlüsse für die Monitorboxen angeht). Wenn ja: Könnte man dies vernachlässigen/ einfach/ preiswert lösen?


    3. Kopfhörer - Meinungen

    Auch hier habe ich nun mehrere Stunden gesucht und mich wohl (irgendwie leider) für die Beyerdynamic DT 770 pro entschieden.

    Leider, weil sie mir eigentlich zu teuer sind und ich wirklich Angst habe das nicht wechselbare Kabel zu verunglimpfen. Eigentlich bin ich eher der Superlux-Typ, was Preis-Leistung angeht und die Sache ist auch nicht vom Tisch, vor allem da die Messlatte noch nicht so hoch ist.

    Hier meine Gedanken/ Fragen:
    Da wir hier auch ein paar Sachen einsingen bzw einsprechen wollen, sollten es wohl Geschlossene werden. Um dies aber genauer zu erfragen: Wir sind keine guten oder professionellen Sänger und ich frage mich inwiefern man unbedingt Kopfhörer tragen muss, beim Einsingen oder um Sachen einzusprechen. Voraussichtlich werden auch viiiiieeele Effekte bei den Vocals zum Einsatz kommen...

    Müssen es also unbedingt geschlossene Kopfhörer sein oder ginge das Einsingen auch ohne Kopfhörer und man holt sich erstmal lieber (halb)offene und hat den besseren Tragekomfort und -so wie ich es verstanden habe- etwas bessere Misch/Master-verhältnisse?

    80 Ohm oder 250 Ohm (sind 250 wirklich so leise an einem Interface)? Zur Einordnung: Mein Headset hat 32 Ohm und das empfinde ich am Smartphone und am PC als ausreichend laut (muss aber je nach Mukke schon voll auf Anschlag gehen, Im Discord/ Teamspeak reicht die halbe Lautstärke) Wie gesagt, das Teil hat aber auch schon einen weg....

    Gibt es irgendwas zwischen DT 770/990 und Superlux, was ihr empfehlen könnt? Ohrumschließend, Verlourspolster, keine superteuren Nachkäufe?

    Meinungen?



    4. Mikrofon

    Hier mache ich es kurz. T-Bone SC 400 oder Marantz MPM 1000 fürs Erste. Schlicht und ergreifend ein Budgetding....lieber erstmal eiens davon (plus Zubehör) und bei Zeiten dann 2 Preisklassen weiter oben schauen, anstatt jetzt eine Preisklasse höher gehen und denn trotzdem wechseln. ODER?


    5. Monitorboxen

    Wer noch kann, der kann ja weiterlesen, aber es folgen nun Sachen, die erst in der Zukunft eine Rolle spielen (da mein Budget wohl erstmal wieder aufgebraucht ist).

    Leider muss ich Monitore erstmal hinten anstellen und das Mischen und Mastern (was ich ja noch garnicht wirklich tue) über Kopfhörer erledigen und weiter über verschiedene Boxen, die Brauchbarkeit einzelner Tracks "überprüfen".

    Dennoch bin ich hier für geeignete Vorschläge schonmal sehr dankbar, kann danach aber auch mal goooooooglen (was ich bisher bewusst vermieden habe)


    Ich denke, das reicht dann erstmal:evil:

    Wie gesagt, grundsätzlich interessieren mich eventuelle Erfahrungsberichte zu einzelnen Sachen oder zB bei den Kopfhörern auch ganz konkrete Fragen, auch eure Meinung zu dieser Herangehensweise (also zunächst low-budget und je nach Wetterlage dann aufrüsten)

    Nochmal: Ich weiß, dass manche infos sicher hier oder da stehen, aber nach monatelanger Recherche ergeben sich immer neue Fragen, und ich hoffe auf Eure Nachsicht und eure Antworten

    Wer es bis hierin geschafft hat, dem zolle ich meinen Respekt und natürlich Dank =)

    Machts gut Ihr Hübschen und Rock/ Pop/ Dubstep or whatever on.

    Gruß,

    Das Faultier


    P.S.:
    Wer einmal reinhören mag, kann dies gern tun...aber Achtung, ich hab die Sachen nur bei Soundcloud reingestellt, damit meine Freunde das hören können...kein Anspruch auf Profiklänge

    https://soundcloud.com/user-832176325




     
  2. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    4.332
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Kekse:
    13.979
    Erstellt: 06.08.20   #2
    Das widerspricht sich irgendwie komplett. -egal-
    Kopfhörer und Interface kannst du nehmen, das sind brauchbare Geräte. Es werden sich 100 Meinungen finden, die etwas anderes empfehlen. Das ist ok, aber in dem Bereich gibt es für den preis vermutlich nicht besser sondern nur anders.

    Das Mikrofon würde ich nicht nehmen, sondern ein Audio Technica AT 2035.

    Dann sehen wir weiter.
     
  3. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 06.08.20   #3
    Teilantworten von mir:

    Die Presonus 96 USB hat keine Line Eingänge!
    Entweder Hi-Z (Gitarre) oder Mikro:
    https://www.musiker-board.de/thread...terface-mit-guter-latenz.707969/#post-8989193

    Der Kopfhörerverstärker am der Presonus ist Einigen zu leise bei 250 Ohm Kopfhörern:
    https://www.musiker-board.de/thread...ker-fuer-presonus-usb-96.707927/#post-8983863

    +1

    Kopfhörer: Ohne Kopfhörerverstärker zum Einsingen Superlux HD 662 geschlossen 32 Ohm Hab ich, sehr guter Tragekomfort). Später dann DT770 dazu.

    z.B. mit dem Presonus Studio 24 (Softwarebeigaben musst du schauen...)

    Die Audiobox hat symetrische Klinkenausgänge wie auch Focusrite, das ist okay und habe keine Infos gefunden, das die Ausgänge schlechter wären...
     
  4. Folivara

    Folivara Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Zuletzt hier:
    19.08.20
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.08.20   #4
    Hei Robbl & Ralph,

    gleich schon eine Antwort, Danke Danke!

    Wahrscheinlich hab ich mich da blöd ausgedrückt...mit dem gaaaaaaaanz laienhaften Mastering meinte ich lediglich das Überprüfen auf verschiedenen Soundausgängen, um zu schauen, ob es überall zumindest hörbar ist, oder doch die Lautstärkeverhältnisse nicht passen...

    Nicht das Mastering, das Ihr Profis gleich wieder im Sinn habt:o...

    Sorry bitte die Noobbrille aufsetzen :D

    Ralph, mit dem Line In hab ich mal wieder gedödelt....ist aber auch der Grund, warum ich hier schreibe....ich komme mit den Begrifflichkeiten gut durcheinander.
    Einen Line In benötige ich garnicht....wenn dann doch irgendwann wäre evtl. ein guter Zeitpunkt für ein besseres Interface.

    Hat das 24c neben den Line Ins (und dem verführerischen Clipping meter statt nur einzelne LED) klangqualitative Unterschiede?


    Danke für den Tipp mit dem Mikro, ist aber erstmal außer Reichweite. Habe noch max. 50€ Spielraum, die ich aber auch gern schon beiseite lege für Monitorboxen. Und Mikro ist - glaube ich - für meinen Einsatz erstmal nicht soo wichtig, da wahrscheinlich selten benutzt und heftigst nachbearbeitet wird.
    Aber das ist nicht ganz ersichtlich geworden bzw war/ist meine Logik, die einzelne Hardware nach und nach schon zu ersetzen (und dann wohl auch eine Preisklasse höher als das AT 2035), aber nach meinen ersten Gehversuchen jetzt schonmal ein wenig kompletter aufgestellt zu sein als mit knacksigem Gaming Headset und Onboard Sound und eben die Kohle im Auge zu behalten, zumal DAW, Plugins und Keys ja auch ca. 550 Taler gekostet haben.

    Vielleicht macht das aus mancherlei Sicht keinen Sinn, ich glaub für mich passt es bzw. geht im Moment von der Gewichtung her (gute Kopfhörer, da einzige "richtige" Abhöre im Moment > brauchbares Interface > nutzbares Mikro) nicht wirklich anders.

    Variante B wäre dann Superlux Kopfhörer (der Aspekt des Einsingens ist eher sekundär, primär kommt das Hören beim Basteln zum Tragen) und stattdessen besseres Mikro, wie vorgeschlagen.Das AT 2035 scheint auf jeden Fall ein guter Tipp zu sein, was ich so lese gerade.

    Danke für den Input schonmal!
     
  5. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    4.332
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Kekse:
    13.979
    Erstellt: 06.08.20   #5
    äh ja: Das merkt man: Bitte Mix und Master nicht durcheinander würfeln. Richtige Begriffe erlernen und wissen was welche Arbeitsschritte sind, gehört zum erlernen von "Audiotechnik" auch dazu.
    Für das Geld wäre gebraucht noch eine Idee.
     
  6. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 06.08.20   #6
    Ich kenne beide nicht persönlich, aber in den technischen Spzifikationen (Datenblatt) unterscheiden sich die Preamps (Mikro) und das 24C hat bessere Werte, inwieweit dies zu hören ist, kann ich nicht beurteilen, aber mit deinen Mikros eher nicht.

    sag das nicht...
    Keyboards (mit eig. Klangerzeugung), Synthies, DI Boxen, Drummaschinen, E-Drums, Outboard Effekte usw. brauchen Line...

    Lass hören, wenn dein Einkaufszettel steht....

    PS
    Monitorboxen Tip:
    https://www.thomann.de/de/jbl_lsr_305p_mkii.htm
     
  7. fpmusic22

    fpmusic22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.19
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    136
    Kekse:
    313
    Erstellt: 06.08.20   #7
    Ich hatte das 24C und war sehr zufrieden. Hab jetzt das 68C weil es 4 Eingänge hat und die Preamps ein bisschen mehr Gain haben.

    Ich hab auch den DT770. Aber die 80 Ohm Variante. Die 250 Ohm Variante war mir zu leise.

    Und anstosten finde ich, hast Du schon ziemlich gut recherchiert! Das mit der Studio Magic Plugin Suite dürfte vielen Usern völlig unbekannt sein. Da sind schöne Sachen drin.
     
  8. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    5.814
    Ort:
    thedizzard.bandcamp.com
    Kekse:
    21.983
    Erstellt: 07.08.20   #8
    Hallo,
    Nein, das bringt keine Nachteile. Die Wandlerqualität, auch im Budgetbereich, ist mittlerweile wirklich okay und ob da jetzt Presonus, Yamaha oder Focusrite drauf steht, ist relativ wurscht. Allerdings gibt es auch in diesem Bereich einen Unterschied in der Signatur der internen Mikrofonpreamps. Und da wäre, wenn Du vorhast viel mit Mikrofon aufzunehmen, ein audient schon eine Schippchen besser, aber nicht das ID4, sondern das ID14 (weil da die selben Preamps verbaut sind, wie in den großen und die sind schon sehr gut).
    Au contraire, mon cher :D
    Das Presonus hat, wie die meisten IFs mittlerweile Kombobuchsen, Also hier können XLR und TRS Stecker angebracht werden. Werden TRS stecker verwendet, wird der interne MicPreamp im Grunde fast umgangen
    .
    Edit: lt. Manual sind hier nur nicht-symmetrische, hochohmige Eingänge vorhanden.

    HiZ = hochohmig. Das ist ein Modus, um mit passiven E-Gitarren oder Bässen direkt mit Klinkenstecker in die Kombobuchse des Interfaces zu gehen. Hier braucht sehr hochohmige Eingänge, damit die Gitarre gut klingt.
    Ansonsten hast Du es bei Studiotechnik idR mit niederohmigen Verbindungen zu tun.

    Zu den Kopfhörern schreibe ich nicht, ich habe da sehr anspruchsvolle Vorstellungen, die nicht jedeR teilen mag. Nur so viel: Ob das Interface auch gut mit 80 oder mehr Ohm Kopfhörern umgehen kann, ist eine Frage des verbauten KH-Verstärkers. Und da zeigt sich im Budgetbereich halt auch, warum es der Budgetbereich ist. Ausprobieren!
    Für Mikrofonaufnahmen ist ein geschlossener Kopfhörer Pflicht. Für andere Sachen nicht und da kann dann auch ein Superlux HD681 (nicht Evo) schon ausreichen fürs Erste.

    Nein, mach' das nicht. Das ist wirklich verbranntes Geld und die Sachen bekommst Du kaum noch los ohne schlechtes Gewissen.
    Das og AT2035 ist ein gutes Einsteigermikrofon, das mit steigenden Ansprüchen auch noch etwas "mitwachsen" kann.
    Ein auch starker Einstieg in die Welt der GMK wäre das ADK Odin, besser als so manch anderes Budgetmikrofon mit einer schönen, eigenen Note (und immerhin hat hier auch Jean-Pol seine Finger im Spiel gehabt).

    Als Alternative im Budgetbereich in Sachen Monitore kann ich mittlerweile ohne schlechtes Gewissen die Tannoy Gold empfehlen.
     
  9. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 07.08.20   #9
    das ist klar, es ging hier darum. das Beim den 96er die Klinkeneingänge offensichtlich nur für HI-Z ausgelegt sind...

    Presonus Audiobox USB:

    Instrumenteneingänge: (Klinke TS)
    –30dB~+50dB / 0,5MΩ


    Zitat von @LoboMix:

    Ich habe mir jetzt noch mal die Spezifikationen und die Angaben zu den Eingängen weiter vorne in der Bedienungsanleitung genauer angesehen und dort ist eindeutig beschrieben, dass die Klinken-Eingänge beide "Instrumenten-" und keine "Line-"Eingänge sind. Also "Hi-Z"-Eingänge, was übersetzt "Eingänge mit hoher Impedanz" heißt.
    Um Line-Signale einzuspeisen empfiehlt Presonus, diese über eine zwischengeschaltete DI-Box an die XLR-Buchsen anzuschließen.

    In aller Deutlichkeit: die "Audiobox" hat keine Line-Eingänge!
    https://www.musiker-board.de/thread...terface-mit-guter-latenz.707969/#post-8989193
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    5.814
    Ort:
    thedizzard.bandcamp.com
    Kekse:
    21.983
    Erstellt: 07.08.20   #10
    Hast recht :great:. Habe mir mal die Mühe gemacht, das Manual zu ziehen. Und tatsächlich, hier sind zwei hochohmige Eingänge auf die Kombobuchsen gelegt.
    Das ist zwar unüblich und auch irgendwie unsinnig, aber okay.
     
  11. Folivara

    Folivara Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Zuletzt hier:
    19.08.20
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.08.20   #11
    Tach Leute,

    oooookkkkaaaayyyy, ihr seid spitze...und doof =)

    Gut, wegen des Mikros werde ich wohl noch sparen und eben warten bis ich mir das o.ä. leisten kann, habe hier auch 2 dyn rumliegen (20€ u. 80€) vllt tun die ja auch erstmal das, was ich brauche....Dennoch nochmal nachgefragt, um sicherzugehen:

    - Gesang wird wenig stattfinden
    - da wir keine dollen Sänger sind, wird das nachbearbeitet
    - mir schweben da solche "Sprechsachen, wie bei Massive Attack" zb vor (nicht die Frau bei Teardrop o. so, sondern schon die beiden Jungens)
    - mich machen die vielen Bewertungen des T Bone und YT Videos einfach stutzig
    - mir ist klar, dass ich dieses Mikro nach Anschaffung aller anderen Sachen austauschen müsste, aber es wäre ein Anfang? (naja euren Antworten zufolge incht)

    Die wollte ich nochmal loswerden, da die 100€ zwicken...was ist mit dem AT 2020? Oder andere Hersteller bzw. schau ich da mal genauer ins MikroForum. Hab beim AT gelesen, dass so eine Spinne allein 90€ kostet (ist bei 2035 erstmal dabei...nur langfristig gedacht)...Bauchschmerzen...

    Aber da ihr auch mit den Superlux-KH´s klarkommt, diese als zumindest ausreichend bis gut bezeichnet, muss ich wohl annehmen, dass das T-Bone Mikro nicht nur billig (wie Superlux), sondern auch mies ist...


    Zum Presonuns 24c: Wird wohl das werden...bissl besserer Sound (ob ich das dann merke ohne Referenz ist ja wurscht :cool:) Line Ins für später wahrscheinlich....Clipping meter...nur die Potis scheinen mir noch enger aneinader zu liegen...naja, muss ich die Kinder fürs Feintuning holen:tongue:

    Zu den KH: ok, also, wenn ich euch richtig verstehe, könnte ich auch einfach 2 Paar Superlux holen, da die schon ihren Dienst tun!? Hier nochmal nachgehakt: Die Kopfhörer werden noch für eine Weile (neben Hifi-Boxen) die einzige Abhöre sein. Deswegen war mein Gedanke, gerade da eigentlich nicht zu sparen...sondern eher am Mikro (vorerst oder eben so wie eben geschrieben)...

    Eine Nacht schlaf ich wohl noch drüber


    So und damit ich nicht nur nehme, sondern auch gebe 2 Musiktipps meinerseits. Vielleicht treffe ich ja jemandes Nerv (aua)

    Puscifer - Apocalyptical (Nebenprojekt von TOOL-Frontmann Maynard J Keenan, was wunderbar zwischen bierernst und nicht ernstzunehmen wandert und musikalisch schön variiert)

    All Them Witches - Dying Surfer meets his Maker oder Live bei KEXP (Radio Seattle) - Tolle Band, die in meinen Augen einfach unheimlich gut die gute alte Rockmusik in ihren traditionellen (Blues/ Psychedelic, Folk) und eher moderneren Formen (Stoner, etc) einfach verschwurbelt und auf Konzerten auch nicht nur stumpf ihre Songs runterrattert, sondern wiiirklich gute Jams raushaut (Bsp Effervescent, ein "frühes Werk", das immer wieder in anderen Sachen auftaucht)

    Vielleicht kennt dies jemand hier noch nicht und ich konnte euch auch was gutes tun

    Hände Hoch, Banküberfall...ach nee Wochenende
    :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    3.413
    Kekse:
    13.428
    Erstellt: 07.08.20   #12
    m.E. eine denkbare Alternative ob deines Etats.
    Eine Spinne ist nicht zwingend notwendig, wenn das Mikro (Ständer) nicht auf dem Parkettfußboden steht und der Sänger rumhüpft, eine Halterung ist dabei..
    Wichtiger wäre ein Popfilter.
    Ansonsten wäre diese Spinne mit Popfilter einen Test wert.
    https://www.amazon.de/PEMOTech-Meta...words=at2020+usb+spinne&qid=1596796708&sr=8-7
     
Die Seite wird geladen...

mapping