Frequenzweiche -> trennfrequenz sweepbar machen

von EDE-WOLF, 15.06.08.

  1. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 15.06.08   #1
    hallo

    ich würd gern eine 3-4 weg 12db aktivweiche bauen und deren trennfrequenzen per poti sweepbar machen....

    nur irgendwie komm ich nicht auf den trichter wie ich das machen soll, bei filtern erster ordnung ja, aber ab 2ter ordnung nicht mehr...

    offensichtlich gehts ja gibts ja zu kaufen :D

    hat jemand einen denkanstoß?

    dankeschön
     
  2. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 15.06.08   #2
    Entweder
    man nimmt ein 4-fach Poti
    oder
    man versucht mit einem 2-fach Poti auszukommen, bei dem der Schleifer aus Masse hängt. (Benutzt beide Seiten der Schleifbahn, eine für den HP und eine für den TP)
    oder
    man nimmt ein switched-capacitor Filter und stellt über die Taktfrequenz die Trennfrequenz ein.

    Letzteres ist aber schon etwas für Fortgeschrittene und etwas an der Grenze dessen, was als guter Klang durch geht.
     
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF Threadersteller HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 16.06.08   #3
    achso die handelsübliche lösung ist also tatsächlich ein 4-fach poti?

    na dann :)
     
  4. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 16.06.08   #4
    Gute Frage, denn ehrlich gesagt: ich weis es nicht!

    Es gibt Trickschaltungen. Nicht zuletzt kannte ich mal eine, bei der man mit einem eizigen OpAmp die Höhen und Bass Anhebung/Absenkung von Hifi Verstärkern realisieren konnte. Aber für einen HP+TP zweiter Ordnung kam mir noch keine unter.

    Und bei switched capacitor Filtern muss man halt dann darauf achten, dass der Takt keinen Jitter mit Frequenzen über 20 Hz hat, sonst vergeigt man sich da wieder alles. Der Klirrfaktor und das Rauschen wären noch in Ordnung.

    Falls du mit solchen Filtern mal spielen willst: FilterCAD auf www.linear.com
    Aber die Warnung gilt, wenn man nicht sauber entwickelt, klingt's nicht!
     
  5. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 16.06.08   #5
  6. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 16.06.08   #6
    Eher nicht. Ist auch egal, denn auch da gilt: Mach dein L variabel und schon brauchst du ein Poti. Willst du ein Filter 2. Ordnung, brauchst du 2. Willst du 2 Filter (HP+TP) haben, brauchst du 4. Egal ob mit Gyrator oder welchem Filter auch immer. Eben außer switched capacitor filtern!
    Spätestens eine Weiche wie die CX2310 mit ihren 24dB/dec. basiert vermutlich auf sowas wie: LTC1068
     
  7. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 17.06.08   #7
  8. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 17.06.08   #8
    Es sind keine schlechten Ideen, keine Frage. Die Einsetzbarkeit entscheidet sich dann immer an Details, die man wirklich erst mit viel Erfahrung herausbekommt.

    Zu dem Gyrator: Vergleiche mal das Schaltbild von einem Filter 2. Ordnung mit einem OpAmp mit dem des Gyrators. Dir werden gewisse Ähnlichkeiten auffallen. Im Prinzip ist das Filter 2. Ordnung eine Mischung aus Gyrator und Filter (mit C) 1. Ordnung.

    Zu dem digitalen Poti:
    Ja, aber ;-) Das sind ja im Prinzip 256 Widerstände von denen einer per CMOS / Fet Schalter auf den Ausgang geschalten wird. Dieser Schalter ist ein FET und hat auch einen Widerstand. Der ist jetzt aber blöderweise nicht immer gleich sonst hängt von der Differenz zwischen Gatespannung und Eingangsspannung (Source) ab. Sprich er ist Spannungsabhängig. Und genau das gibt dir jetzt eine Nichtlinearität in der U-I Kurve, was man in Bezug auf Wechselspannungen auch als Klirr bezeichnet. Das Conrad IC ist da garnicht mal schlecht, kommt auf so ca. 0.05%. Das liegt so im Bereich billiger Endstufen. In einem ähnlichen Bereich liegt so ein switched capacitor Filter.
     
  9. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 18.06.08   #9
    gibts auch mit 1024 von AD, die haben dann eine nichtlinearität von +- 2 LSB. Die 'Schalter arbeiten mit CMOS-Gates. Man könnte da auch noch eine Verfeinerung durch kaskadieren erreichen -> http://www.analog.com/UploadedFiles/Application_Notes/20666174AN582.PDF

    Aber wie schon gesagt, Filter sind nicht so ganz meine Heimat, komme mehr aus der Mess- und Steuerungstechnik für mechanische Größen.
     
  10. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 18.06.08   #10
     
Die Seite wird geladen...

mapping