FretKing Eclat I - Da lässt man ne' Gibson Les Paul Junior stehen...

von PerregrinTuk, 15.01.06.

  1. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 15.01.06   #1
    Hallo ihr Lieben,

    da ich auch für meine Gibson SG schön einen Testbericht geschrieben habe, dachte ich, ich muss förmlich nun auch einen über meinen neuen Liebling schreiben.

    Zu FretKing:

    FretKing ist ein Unternehmen, welches unter Führung durch Trev Wilkinson steht, welcher vorallem durch seiner hochwertigen Bridge Systeme und Tremolos bekannt geworden ist.
    Die Gitarrenmanufaktur in Engalnd war seine erste Gründung. Die Gitarren werden hier ausschließlich per Hand gefertigt, aus besten und ausgewählten Hölzern und natürlich mit den Wilkinson Bridges, Mechaniken, etc.... Diese Gitarren aus dem Englischen Werk stehen in einer Riege mit den ganzen hochrangigen Gitarrenherstellern wie PRS, etc... Im Design verbindet FretKing hier die Vorzüge der alten Gitarrendesignes und verbindet diese mit den vorzügen der Moderne und neuen Erkenntnissen. So entstehen Gitarren mit teilweise sehr bekannten Designs (Les Paul Junior, Thunderbird, Firebird, Strat,...) mit aber ganz FretKing typischen Nuacen, welchen den Gitarren den ganz eigenen FretKing-Scharm einhauchen. Die Firma umfasst 36 Mitarbeiter und alle bestehen aus ausgebildeten Abreitern.
    Erst später verlagerte FretKing seine Produktion unter der EU - Serie in EU Niedriglohn Länder, wie Tchechien, Polen, etc. Aber selbst hier entstehen sehr gute Instrumente, welche aber nicht unbedingt mit den Englischen in einer Riege fahren. Spiegelt sich natürlich deutlichst im Preis nieder.

    Zur Gitarre:

    Es handelt sich dabei um eine 01' FretKing Eclat I. Produziert wurde sie unter Handarbeit in England und gehört somit der Topserie von FretKing an.
    Die Form ist an eine Gibson Les Paul Junior angelehnt, wurde aber durch eine Kontur im CutAway und durch weitere Konturen am Body, angenehm verbessert. Vorallem die CutAway Kontur birgt einen sehr großen Vorteil beim Bespielen der oberen Bünde, und so ist das Problem auch bei einer Les Paul gelöst. Zudem ist der Halsfuss in Richtung Cut abgeschrägt, was den Komfort noch mehr steigert. Diese Details findet man ja unter Anderem auch bei PRS Guitars.
    Die gebeizte Farbe nennt sich Claret Red und ist vorzüglich ausgefürt. Es besitzt eine wundervolle rote Intesität, lässt aber noch ganz toll die Holz Maserung durchschimmern. Lackiert wurde sie mit einem Klarlack, dürfte sich um einen Nitro-Celluslose Lack handeln, Polymer Verbindung sind es keinesfalls, da FretKing Alkohol zur Schmutzentfernung verbietet und auch Poliermittel untersagt sind (eingeschränkt).
    Desweiteren besitzt sie eine Wraparound Bridge von Wilkinoson aus Alu.
    Die Bünde sind perfekt eingefasst, und per Hand wurden sogar die Gruffbrettkanten optimiert, war allerdings etwas seltsam aussieht, da man das als Unregelmässigkeiten des Griffbrett wahrnimmt, also im Lichtschimmer, aber so sieht man es nicht.
    Das ganze besiert dann auf einer 24,75" Gibson Mensur.
    Der PickUp ist ein recht heißer P90 in Stegposition mit 8.81KOhm.
    Die Materialien sind, ein 2-teiliger Mahagonie Body aus kontrollierten Plantagen in Honduras, ebenso der einteilige Mahagoniehals. Die ist eher etwas fetter, aber schmaller als ein Gibson 50's. Ich würde ihn als "Meaty but fast" bezeichnen. Der Body ist auch reichlich fett, einiges dicker als der einer Les Paul Junior - Special - oder MM. Das gewicht liegt allerdings auch leider bei 4,1Kg.

    Hier noch ein Link zum Datasheed

    Der Kaufentscheid:

    Ich suchte schon seit längerem eine Gibson Les Paul Junior mit einem nur einem P90 in Stegpostion, doch da diese relativ selten in unseren Gefilden sind, sind die Preise entsprechend hoch. Dann kam ich mal auf die Idee mit eine Melody Maker zuzulegen, jedoch hinderte mich immer irgendetwas am Kauf, zum Glück muss ich nun aber sagen, da diese Melody Maker Reissue's wirklich einfach nur eine zumutung sind. Der Preis für diese "Holzbretter" (trifft es gut) ist völlig überhöht. Gibson dachte da wahrscheinlich mal, gut, legen wir doch mal diese Brett wieder auf und senken den Preis, dann kaufen das schon Leute und werden glücklich weil Gibson draufsteht. Zum Glück bin ich dem nciht ganz verfallen. Dann kam ich irgendwann mal auf die Firma "Gordon & Smith" auch eine in England beheimatete Manufaktur, jedoch war dort der Kundenkontakt nicht zufrieden stellend.
    In jedemfall kam ich dann mal über einen englischen Musikhandel, zu den FretKing's. Da war es um mich geschehen und ich suchte das ganze Netz ab, aber man findet leider kaum etwas über diese klasse Firma. Gerade hier in Deutschland sah es dünn aus, da hier vorwiegend nur die FretKing Corona's aus der EU Serie verkauft werden. Doch dann half mir zum Glück unser Boardmember "Ed" zum Kaufentscheid.
    Ich habe die Gitarre dann wirklich sehr günstig bezogen, inkl. einem handgefertigten (in England) Hiscox Koffer mit FretKing Brand und typisch britischen grünen Innenplüsch.

    Die Bespielbarkeit:

    Ja, die Bespielbarkeit. Was sol ich nun sagen, ich muss versuchen objektiv zu bleiben werde aber sicher der Subjektivität verfallen, probieren wir es.
    Die Gitarre lässt die bis zum Halsansatz am 15.Bund ohne jegliche Schwierigkeit bespielen, und auch darüber hinaus bietet sie bis zum 19. Bund eine gute Greifbarkeit. Ab dann wir es eben etwas hakeliger, doch durch die CutConaut ist es auch eigtl. kein Problem.
    Die Bünde sind der Stärke "Medium Jumbo", scheinen aber eher wie Jumbo's, wobei sie etwas runder sind. Der Fret Job wurde perfekt! ausgeführt, die Saitenlage liegt bei unter 2mm im 12. Bund, und macht auch bei härteren Anschlag kein Problem.
    Das Rio Palisander Gruffbrett ist ein Traum, perfekt mit dem hals eingepasst, und schön "ölig". Außerdem wurden ja, wie schon genannt, die Griffbrett kannten etwas verrundet, was dem Komfort einen deutliches Plus bringt.
    Die Wraparound Bridge fühlt sich ebenfalls gut an, sehr gut für Palmmuttings, wie ich sie brauche.
    Auch die Poti's sind beim Anschlag nciht im Weg, perfekt.

    Um mal die Subjektivität walten zulassen: Die Bespielbarkeit ist einfach die Reinkarnation des Perfektionismusses! Weitere Worte sind Verschwendung...

    Und nun zum wichtigsten - Der Sound:

    Der Sound ist absolut Traumhaft. Der fette Body mit dem reichlich dimmensionierten Hals, erzeugen viel viel Tone.
    Der P90 mit seinen 8,81Kohm bringt den Amp förmlich zum Lachen. Clean wunderfein harmonisch und ausgeglichen, mit reichlich Wärme aber zugleich reichlich Höhen, mit Biss wenn man ihn braucht, und zugleich mit Sanftheit. Dabei schägt die Gitarre alles was ich bis jetzt gehört habe.
    Verzerrt natürlich auch eine Offenbarung, reichlich Bottom End, mit gleichzeitig perfekter Artikulation bei Palmmuts. Für US OldSchoolPunk ein Traum in Rot und auch für Rock im Allgemeinen perfekt.
    Soli klingen wundervoll aus, bei reichlich Sustain, bis sie schließlich ohne Sprung in Obertöne umkippen und weiterklingen. Bendings sind durch die 24.75" Scale und die Jumbo's absolut easy zu handeln.
    Über den Crunsh Sound brauchen wir mit einem P90 nicht viel verlieren....perfekt.

    Viele werden sich denken (wie ich einst auch), daß durch den einen P90 wohl die Soundvielfalt sehr knapp kommt, doch ich muss dies leider verneinen. Mit dem Tone Poti kann man sehr feinfühlig die Höhen runterdrehen, wobei aber die Gitarre "ihren" Soundbehält. Zum Verständnis, wenn ich Clean ein Lied spiele wie z.B. "Wir Sind Helden - Du erkennst mich nicht wieder", so spiele ich das gern mit einem Halspickup, wegen der Wärme und der Artikulationsweise des PU, doch leider ist hier ja keiner vorhanden, Doof dachte ich erst. Doch den Tone Poti vom 10 auf 6 geregelt und schon entsteht wie aus dem Nichts ein absolut authentische HalsPU Sound!!!
    Gleiches ist bei Soli's der Fall, Guns n' Roses Soli gehen bei gleicher Stellung, mit nahezu orginal Klang zu statten, klar bleibt etwas Differenz bestehen, aber das mal außen vor.

    Röhrenamps lassen sich mit dem Volume Poti im Übrigen wundervoll regeln, man kann wirklich sehr gut den Verzerrungsgrad steuern.

    Das Fazit:

    Die Gitarre ist das absolut Beste was ich bisher in den Händen hatte. Selbst meine wirklich gute Gibson SG steht da hinten an. Der Sound ist einfach der Traum, gerade der dicke 2-teilige Body (anderst als 3 teil Gibson!!!) und die gute Holzqualität, schafffen eine Resonanz die seinesgleich sucht. Schon trocken klingt die Gitarre sehr stark und einfach nur gesund. Sie schwingt und klingt ohne Ende.
    Die Bespielbarkeit ist einfach perfekt und lässt keine Wünsche offen.

    Der ehemalige Ladenpreis von 999 Pfund ist absolut gerechtfertigt. (1450€)

    Insgesamt bin ich abslolut von der Englischen Manufakturs' Kunst fasziniert. Sie haben ein wundervolle sund einzigartiges Instrument geschaffen, welches in allen Punkten absolut überzeugt. Auch mit dem dazu geliefertem Koffer beweisen sie Geschmack und britische Raffiness.

    Danke

    Flo

    Bilder1

    P.S.: Da ich leider derzeit keine Kamera habe, habe ich einfach mal Bilder einer anderen Gitarre verlinkt, aber ich werde Bilder nachreichen!!!

    P.P.S.: Fragen sind natürlich kein Problem!
     
  2. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 15.01.06   #2
    yeah net schlecht :eek:
     
  3. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 15.01.06   #3
    Hi,

    da sieht mans mal wieder. Auch andere Firmen haben schöne Gitarren.
    Fretking läßt das Klonen nicht. Habe von denen noch kein wirklich eigenständiges Design gesehen.
    Wird wohl nicht günstiger gewesen sein, dafür stimmt die Preis-Leistung bei Fret King.

    Aber nur ein Tonabnehmer finde ich ziehmlich puristisch.
    Ok, wenn man spielen kann, dann reicht sogar der Steg-Tonabnehmer.
    Aber in Halsposition singt ne Gitarre meiner Meinung nach schöner.

    Gruß, Joachim
     
  4. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 16.01.06   #4
    Hallo Joa,

    bezgl. der Meinung das FretKing keine eigenständigen Designs hat, habe ich ja im Vorwort etwas geschrieben. Denn es ist, wenn man einfach mal rein rational denkt, logisch das man alte Klassiker viel eher akzeptiert als eigenständige Designs. Das tun fast alle Hersteller, mit nur wirklich wenigen Ausnahmen, und diese gehören zu meist irgednwelchen Miteus an, alla BC Rich.
    Aber FretKing behält hier imho wirklich seine Eigenständigkeit, da die Instrumente aus ihren Reihen sehr deutlich die Unterschrift von FretKing tragen.

    Und das mit dem einem PU jabe ich ja auch behandelt. Und es ist richtig das man spielen können muss, daß wird immer so sein, aber dennoch muss auch einfach die Gitarre als ganzes stimmen, und dann singt auch der StegPu ohne Ende.
     
  5. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 16.01.06   #5
    Ein sehr schönes Review, willkommen im Club! :great: :great: :great:

    Gruß,
    /Ed
     
  6. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 16.01.06   #6
    Fühle mich geehrt im Club der gefretteten Kings zu sein, man kann sich wirklich wohl fühlen!

    Danke
     
  7. DEATHCRAWL666

    DEATHCRAWL666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    26.09.10
    Beiträge:
    2.143
    Ort:
    Wels (OÖ)
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    299
    Erstellt: 16.01.06   #7
    Is ne schöne Gitte, sicher auch für greenday fans die etwas mehr geld besitzen und nicht so viel wie für eine Gibson ausgeben wollen....................
    Glückwunsch
     
  8. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 16.01.06   #8
    Wer ist Green Day? :confused:








    ;) Ja, ja - Wake Me Up :p

    Spaß bei Seite, man würde dieser Gitarre unrecht tun, sie nur auf Punk festzulegen. Ich denke Blues und Rock sind ebenso ihre Stärken. Und der PU dürfte ein Wolf im Schafspelz sein, Wie PT schon sagte. Die Trev's PUs sind eine Klasse für sich; dynamisch, knackig, differenziert - einfach sehr gut. Meine Classics (inzwischen habe ich zwei ;) ) brummen aber so gut wie gar nicht. Wahnsinn.


    Gruß,
    /Ed
     
  9. beatzstruck

    beatzstruck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.04
    Zuletzt hier:
    6.04.13
    Beiträge:
    1.341
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    516
    Erstellt: 16.01.06   #9
    Sorry müssen aber sone Kommentare immer von dir kommen. Man hat das Gefühl, dass du immer was sagen musst. Egal ob es rein passt oder nicht. Egal ob es irgendwen was bringt oder nicht. Hauptsache erstmal was schreiben.
     
  10. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 16.01.06   #10
    Hallo Deathcrawler666,

    ich kann dir aber besten gewissens sagen, das ich die Gitarre zu -20% wegen dem GreenDay Trend gekauft habe. Es geht sogar so weit, da ich noch nicht einmal eine einzigste CD von denen besitzte, lediglich befindet sich auf meinem Rechner eine einzuigster Song, namens "Time of my life", und das ist akustisch!!!

    Also, wie mein Vorredner sagt, erspar dir doch diese Kommentare.

    Und bzgl. Gibson/FretKing kann ich sagen, ich habe einige Gibson Les Paul Juniors und Melody Makers gespielt, und alle waren einfach nicht befriedigent.
    Die Fret King ist ABSICHTLICH WEGEN IHR SELBST GEKAUFT WORDEN!
     
  11. DEATHCRAWL666

    DEATHCRAWL666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    26.09.10
    Beiträge:
    2.143
    Ort:
    Wels (OÖ)
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    299
    Erstellt: 16.01.06   #11

    Ne, da wurde ich falsch verstanden, ich habe nicht behauptet das du greenday fan bist, aber bevor sich die kiddys ne Epiphone LP Junior mit emg81 kaufen meine ich sollen sie sich diese Fret King gebarucht kaufen, so habe ich das gemeint, also nichts für ungut!
    MFG
    Simon
     
  12. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    9.765
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    352
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 16.01.06   #12



    Hmm, wenn ich mir so deinen anderen Post durchlese dann stimmen die beiden so ungefähr zu 0,0% überein ;)


    Naja, egal, geile Gitarre, hat auf jeden Fall was, auch wenn sie glaub ich für mich nur als spaß-gitarre taugen würde, ich spiel halt fast nur meddl :D
     
  13. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 16.01.06   #13
    Naja, persönlich bin aber der Ansicht, daß sich "Kiddies" lieber die Epi holen soltlen, und erst wenn sie wirklich wissen was einer Gitarre überhaupt ist, eine derartige Gitarren zulegen sollten. Schließlich ist das eine profi Gitarre und hat nichts mit irgendetwas günstigem zu tun. Sie kostete damals schließlich 1400€ und es holen sich auch kaum Kiddies ne Gibson Les Paul Classic oder? (Zudem ist der Gibsonhype purer Vernunftsverlust!)
     
  14. DEATHCRAWL666

    DEATHCRAWL666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    26.09.10
    Beiträge:
    2.143
    Ort:
    Wels (OÖ)
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    299
    Erstellt: 16.01.06   #14

    Wo du recht hast, hast du recht, die armauflage ist ziemlich geil btw!
    MFG
    Simon
     
  15. yamcanadian

    yamcanadian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    21.01.07
    Beiträge:
    734
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 16.01.06   #15
    Ich wollte nur anmerken, dass man das dementieren koennte. Wenn man jetzt grad Lust auf die ewig-gleiche Diskussion haette :o
     
  16. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 16.01.06   #16
    Natürlich könnte man das, jedoch sehe ich es tatsächlich als gewissen Hype, da einfach nur wirklich wenige die Gitarre an sich bewerten, also als "Stück Klangholz". Viele sehen hinter dem renomierten Namen "Gibson" auf der Kopfplatte gleich einen viel besseren und typischen Sound, auch wenn er nciht vorhanden ist. Einschränkungen gibt es natürlich, teilweise produzieren Gibson auch heute noch wundervolle Instrumente mit unglaublich Charm und Eleganz, doch teilweise, derzeit gar überwiegend, viel Mist.

    Als bestes beispiel kann ich da wirklich nur die neuen Melody Makers nehmen, son' Brett für knappe 700€, aus wirklich BILLIGSTEN Mahagonie ist zuviel. Wäre das Holz wenigstens noch gut, aber nein, nicht einmal das stimmt. Vergleichbare Modelle wie diese MM findet man derzeit von Höfner, für knappe 300€ mit 2 P90's, und die liegen EXAKT auf dem selben Niveau!

    Achja und apropos, ich bin auch nciht einer der Gibsongegner, ich spiele selber eine SG, und die fasziniert mich auch, ...wie gesagt Gibson stellt teilweise doch gutes Zeug her...
     
  17. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 24.01.06   #17
    Hab mir gerade die neuen 2006er Gibson Modelle angeschaut und muss Gibson wirklich beglückwünschen, da sie endlich wieder zum guten alten Wraparound gefunden haben. Bei einer Paula (DC + SC) sowie einer SG Form.
    Diese Wraparounds sind wirklich genial. Klingen teilweise völlig anders und haben einfach nur Charme, gefallen mir meist sogar besser, gerade bei Ska, Punk und auch Blues.

    Wenn jetzt noch die Hölzer gut sind (wieder gut sind), dann kann der 06er jahrgang ganz gut werden!
     
  18. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 15.04.06   #18
    Nun die versprochenen Bilder:

    KLICK
     
  19. explorer76

    explorer76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.209
    Ort:
    RUHRGEBIET
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    1.088
    Erstellt: 16.04.06   #19
    Wunderschönes Teil! Einfach Hammer...:great: :great: :great:
     
  20. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 17.04.06   #20
    Lieben Dank....!
     
Die Seite wird geladen...

mapping