Für Neueinstieg erste Gitarre (Ibanez Standard RGA42FM?) + Amp (Kopfhörer!)

von Wrrryyy, 13.09.20 um 15:40 Uhr.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Wrrryyy

    Wrrryyy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.12
    Zuletzt hier:
    15.09.20
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.20 um 15:40 Uhr   #1
    Hallo Zusammen,

    vorab hoffe ich natürlich, dass es euch allen in Anbetracht dieser verrückten Zeiten gut geht.

    Wie ihr im Titel sicherlich schon gelesen habt, habe ich mich aktuell dazu entschlossen, dem Hobby "Gitarre" eine ernsthafte Chance zu geben.
    Ich bin mittlerweile in den 30ern und habe mir oft gedacht vllt. doch schon zu alt für dieses Hobby zu sein, habe mich letzten Endes dennoch dafür entschieden, nachdem ich einige Zeit gehadert habe ob nicht vllt. Keyboard/Klavier/Piano das richtige sei.

    Nun habe ich auf mein Bauchgefühl gehört und entschlossen E-Gitarre als mein neues Hobby zu beginnen.
    Warum E-Gitarre?
    Nun, in meiner Freizeit höre ich überwiegend Metal(core) und Hardcore gemischt mit etwas Black Metal und tendiere hier natürlich auch dazu, mich in diese Richtung spielerisch zu orientieren.

    Nach einer google Recheche und einigen Stunden Youtube bin ich zu folgendem Ergebnis als meine erste Gitarre gekommen, welche ich heute gerne von euch absegnen oder mir Alternativen anbieten lassen möchte:

    Ibanez Standard RGA42FM

    Ob diese Gitarre für meine Zwecke geeignet ist, weiß ich natürlich nicht. Mir ist wichtig, das ich für mein Budget 300-600€ eine solide (Einsteiger) E-Gitarre welche für meine prefferierte Musikrichtung geeignet ist erhalte, welche ich im Zweifelsfall auch noch in Jahren gut bespielen kann.
    Lieber gebe ich zum Stand jetzt etwas mehr Geld für ein qualitativ hochwertiges Gerät aus, als in einigen Jahren wieder neu investieren zu müssen.

    Von einer Gitarrre mit Tremolo wurde mir bislang deutlich abgeraten. Was ich aber noch wichtig finde, wäre ein Verstärker und die Möglichkeit auch mit Kopfhörern spielen zu können, da ich in einem Mietverhätlnis stehe.

    Vllt. könnt ihr ja etwas zu meiner Auswahl sagen oder mir eine passende Alternative nennen und mir diese begründen.

    Bitte bedenkt, dass ich meine Auswahl anhand eures Inputs treffe, da ich in meinem Bekanntenkreis leider niemanden habe der mir hier weiterhelfen kann.

    Grüße
     
  2. Tremar

    Tremar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    713
    Kekse:
    3.468
    Erstellt: 13.09.20 um 15:58 Uhr   #2
    Damit machst Du nichts Grundsätzliches falsch.

    Vielleicht ein paar allgemeine denkanstöße:
    • Ibanez hat gern mal (sehr) dünne Hälse - muss man mögen.
    • "Nur" zwei Humbucker. Wäre auch meine Wahl, da mich ein mittlerer Pickup beim Spielen eher stört. Sollte man sich aber Gedanken drüber gemacht haben.
    • Dass der Riegelahorn hier nur ein Furnier ist, ist dir bewusst?
    Was den Verstärker angeht: Wenn es ein "klassisches" Setup sein soll, geht kaum etwas am BOSS Katana vorbei. Am besten der 100er aus der zweiten Serie.

    Wenn du auf absehbare Zeit Bedroomplayer bleibst, kann man auch über Alternativen, wie z.b. die Yamaha THR Serie nachdenken.

    Mehr Info gern nach mehr Info! :D
     
  3. Wrrryyy

    Wrrryyy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.12
    Zuletzt hier:
    15.09.20
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.20 um 16:05 Uhr   #3
    *edit*

    ich kann hier natürlich nur sehr bedingt Feedback geben, da ich in meinem Leben noch keine Gitarre gespielt habe, dementsprechend auch nahezu keine Ahnung habe was das Richtige für mich ist.

    was den dünnen Hals angeht könnte ich mir schon vorstellen das das praktisch ist und vllt gerade für den Anfang ein angenehmes Greifen der Saiten ermöglicht.
    Zu den humbuckern kann ich dir leider nichts sagen, weil ich nicht mal weiß was das ist

    auch zu deinem dritten aufgeführten Punkt kann ich dir leider nichts sagen, was genau meinst du hiermit?

    Der Verstärker wurde mir tatsächlich schon öfter empfohlen. Da wird wohl was dran sein :)
     
  4. Tremar

    Tremar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    713
    Kekse:
    3.468
    Erstellt: 13.09.20 um 18:12 Uhr   #4
    Kein Problem. Humbucker sind doppelspulige Tonabnehmer und quasi der Gegenentwurf zum Singlecoil Tonabnehmer.

    Leo Fender verbaute auf seinen Instrumenten Singlecoils, die grundsätzlich klarer und brillanter klingen, dafür anfällig sind für Störgeräusche. Ein Gibson-Ingenieur (Seth Lover) wurde daraufhin mit der Entwicklung eines Tonabnehmers betraut, der weniger anfällig für Störgeräusche sein sollte. So wurde der erste Humbucker geboren, bekannt geworden unter dem Kürzel PAF "patent applied for". Soviel zur Kurzgeschichte. Den Rest verrät dir bei Bedarf Wikipedia.

    Ein Furnier ist ein sehr dünnes "Scheibchen" Holz. Ist hier nur aus optischen Gründen auf den Body geklebt, um eben die Flammung zur Schau zu stellen. Demgegenüber steht ein "Cap" oder "Top" mit ca. einem Zentimeter Stärke bei hochpreisigeren Instrumenten. Muss dich nicht scheren.

    Zum Punkt Verstärker: Willst du in absehbarer Zeit in einer Band spielen, auf die Bühne? Oder wirst du eher nur für dich spielen, z. B. im Wohn- oder Schlafzimmer?
     
  5. Wrrryyy

    Wrrryyy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.12
    Zuletzt hier:
    15.09.20
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.20 um 18:14 Uhr   #5
    *edit*

    sehr cool! Vielen Dank für deine ausführliche Erklärung!

    Band und Bühne wird in absehbarer Zeit nicht der Fall sein, nein
     
  6. Tremar

    Tremar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    713
    Kekse:
    3.468
    Erstellt: 13.09.20 um 18:25 Uhr   #6
    Dann könnte es Sinn machen, andere Prioritäten zu setzen. Bist du des Englischen mächtig?
     
  7. Wrrryyy

    Wrrryyy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.12
    Zuletzt hier:
    15.09.20
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.20 um 18:26 Uhr   #7
    *edit*

    Okay, bin gerne offen für Alternativen und des englischen mächtig bin ich auch
     
  8. OliverT

    OliverT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.19
    Beiträge:
    1.766
    Kekse:
    12.099
    Erstellt: 13.09.20 um 18:28 Uhr   #8
    @Wrrryyy

    Deine Musikrichtung: Metal(core) und Hardcore gemischt mit etwas Black Metal

    Deine recherchierte Gitarre finde ich völlig überschätzt, wie so vieles von Ibanez.

    Weder die RGA42 noch die RG421 konnten klanglich überzeugen.

    Und wenn, dann eher die RG421, da sie hochwertiger in der Hand liegt. Die RGA42 wirkt im Gesamtkonstrukt billig und leicht

    Bei YouTube bringe ich auch meine Telecasters auf Metallevel ;) Aber "Live" klingt das nun mal gar nicht. Somit immer eine gewisse Vorsicht walten lassen was es in Youtube alles gibt ;) Denn dort gibt es ALLES ;)


    Was wäre Deine GESAMTBUDGET für Gitarre, Amp und Kopfhörer?
     
  9. Tremar

    Tremar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    713
    Kekse:
    3.468
    Erstellt: 13.09.20 um 18:31 Uhr   #9






    Das mal zum Einstieg. Dann gibt es noch den "radikalen" Weg - meinen! :D Multieffekt plus PA, z. B. BOSS ME-80 und t.amp S-150.
     
  10. Wrrryyy

    Wrrryyy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.12
    Zuletzt hier:
    15.09.20
    Beiträge:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.20 um 18:38 Uhr   #10

    Okay, hast du denn eine Alternative als Vorschlag? Ich meine, ich bin zum aktuellen Stand auf kein Modell fixiert. Mir wurde besagte Gitarre und eine Ibanez Gio bislang oftmals empfohlen.
    Was ich nun weiß ich wohl, dass die Gio allerdings einen Tremolo hat, wovon ich scheinbar die Finger lassen soll.

    Ist natürlich schwer für mich das ganze zu beurteilen, da hier wohl jeder eine etwas andere Meinung zu haben scheint und ich aus all dem irgendwo die Mitte raussuchen muss.
    Mir ist im Grunde genommen nur wichtig für mein Geld ein Gerät mit tollem Klang und guter Qualität zu bekommen, sodass ich nicht in kurzer Zeit wieder in etwas "richtiges" investieren muss.

    Dann nehme ich liebe direkt etwas mehr in die Hand und habe etwas vernünftiges.

    Mein Gesamtbudget für Gitarre, Amp und Kopfhörer liegt wie gesagt bei 300-600€, ob man dafür etwas vernünftiges bekommt weiß ich natürlich nicht.
     
  11. OliverT

    OliverT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.19
    Beiträge:
    1.766
    Kekse:
    12.099
    Erstellt: 13.09.20 um 18:51 Uhr   #11
    Hier ein "Metal" Vorschlag ;)

    Da brauchst Du in absehbarer Zeit nichts mehr, da genügt für Anfänger und Fortgeschrittene .... also wohl einige zeit ;)

    AMP: € 175
    Line 6
    Toller Amp, mehrfach im Einsatz von Gitarrenschülern in sämtlichen Musikrichtungen. Auch High Gain richtig gut.


    Gitarre: € 389
    Schecter
    Grandiose Gitarre mit sehr starken Humbuckern.


    Kopfhörer:
    Superlux HD 681 - Preis Leistung unglaublich

     
  12. Tremar

    Tremar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    713
    Kekse:
    3.468
    Erstellt: 13.09.20 um 19:08 Uhr   #12
    Katana all the way. Ist allerdings bisschen teurer. Für Zuhause eher THR oder ein anderes FRFR Setup.

    Die Gitarre kenn' ich nicht persönlich, glaube aber gern, dass sie wenigstens gleichwertig ist.

    Kopfhörer besser den EVO nehmen.
     
  13. Uhu Stick

    Uhu Stick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.17
    Beiträge:
    651
    Kekse:
    2.001
    Erstellt: 17.09.20 um 22:54 Uhr   #13
    Irgendwelche Gitarren rauszuhauen bringt imo nix, und rein danach gehen was andere gut finden ist das Falscheste was man machen kann. Jeder Spieler hat eine andere Körperhaltung, Armlänge und andere Präferenzen was Form, Handling etc. angeht. Was für mich gut ist, muss für dich lange nicht gut sein. Schon hier im Thread kann man das sehen. Ich empfinde die RGA42 als sehr gut bespielbar (tatsächlich mit eine der bestbespielbarsten Gitarren die ich bisher in der Hand hatte) und empfinde das geringe Gewicht als einen großen Pluspunkt. Hätte ich nicht bereits eine Gitarre dieser Preisklasse, hätte ich sie mir gekauft.

    Oliver schreibt hingegen
    Wer hat nun Recht? Beide und keiner. Ist halt alles Geschmackssache. :nix:

    Deswegen bist du imo deutlich besser damit beraten in den nächstbesten Laden zu gehen der eine größere Auswahl an Gitarren hat, und mal alles was im, unter und überm Budget liegt anzuspielen. Auch ein Anfänger kann auf diese Weise grob die Spreu vom Weizen trennen. Dafür muss man nicht mal spielen können. Gitarre auf den Schoß nehmen und schauen ob sie rechts oder links nen Abgang macht oder ausgewogen liegen bleibt, kann man auch mit 0 Erfahrung. Ebenso auch erfühlen wie sehr einem die unterschiedlichen Halsformen und Halsdicken zusagen oder nicht, Korpusdicke, Höhe der Bünde, überstehende Bünde ... geht alles. Und damit hat man schon das Wichtigste ausprobiert um keinen absoluten Fehlkauf zu machen. Für den Klang kann man den Verkäufer bitten einem was vorzuspielen. Die können häufig spielen.

    Von rein technischer Seite aus, würde ich alles als für dich geeignet ansehen, was
    • (mindestens) einen outputstarken Humbucker in Stegposition hat (Humbucker in Halsposition ist typisch für deine Zunft, ist aber wieder Geschmackssache).
    • einen Solidbody (vollmassiven Korpus) besitzt
    • Ein Vibrato seh ich auch als nicht nötige Sache für dich.

    Der Rest geht völlig in der Geschmackssache auf. Die Riege von Ibanez, Epiphone, Jackson, Schecter, LTD, Cort, Kramer, Chapman wird genannte Ansprüche in technischer Hinsicht am ehesten befriedigen.

    Grüße
     
  14. BeWo

    BeWo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.19
    Beiträge:
    472
    Kekse:
    2.614
    Erstellt: 18.09.20 um 11:36 Uhr   #14
    nur zu Hause THR +1
    bissl größer weil auch mal mit anderen Katana +1
    Ibanez +1

    Klar. Leichte Gitarren können kein Metal und klingen scheise.
    RGs sind DIE Metal Gitarren und werden oft sogar darauf reduziert. Eigentlich Jack of all Trades Gitarren.

    ca. 2,4kg Metal:


     
Die Seite wird geladen...

mapping