Gesangsaufnahmen Effekte voher oder nachher

von fellowguy, 16.02.06.

  1. fellowguy

    fellowguy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    1.05.11
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.06   #1
    Hallo!

    Wir sind gerade dabei, unsere erste EP in Eigenregie aufzunehmen. Ich habe eine Frage dazu, und möchte den ganzen Technik Kram rauslassen. Wenn wir die Vocals aufnehmen, sollte man dann gleich schon mit Effekten (wenn gewünscht) arbeiten oder erst nachträglich beim mastering (lassen wir im Studio machen)???

    Wäre es denn für den "Master-Chef" am einfachsten, wenn der Gesang komplett unbearbeitet ist??? Oder sollte man sofort mit einem Compressor oder Limiter arbeiten???

    Viele Fragen, ich weiß. Trotzdem schon mal danke im vorraus...;)
     
  2. antboy

    antboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.04
    Zuletzt hier:
    31.10.14
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Ursa Minor Beta
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    2.573
    Erstellt: 16.02.06   #2
    hallo fellowguy,

    zuerst mal wirfst du mit dem mastern und mischen da was durcheinander.
    der "master-chef" kann mit der gesangspur einzeln gar nix mehr machen, der gibt nur dem stereomix den feinschliff. was auch ein gutes stück arbeit ist.
    was du meinst, wäre der "mix-chef". der wäre dann dafür verantwortlich, die spuren zu EQen, mit effekten zu versehen und was man beim mischen halt so macht. dann macht er den erwähnten stereomix und gibt diesen dem "master-chef" :D
    zu deiner frage: der mix-chef, falls das nicht du bist, wird dir dankbar sein, wenn er saubere spuren bekommt, die nicht schon bei der aufnahme mit effekten zugeknallt wurden. was kompressoren und limiter angeht: da gehen die meinungen auseinander. meine ist: so viel wie nötig, so wenig wie möglich. wenn du einen jonathan davis am mic hast, der alle 2 sek. von flüstern zu brüllen übergeht, muss es wohl sein. aber vorsichtig!!!

    falls das deine frage war.

    EDIT: geil, mein 333. beitrag. da mach ich doch den jim beam auf.
     
  3. fellowguy

    fellowguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    1.05.11
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.06   #3
    Danke antboy...

    Ist halt schwierig, wenn man von Gesangsaufnahmen noch nicht die meiste Ahnung hat. Denke mal ich werde versuchen, während der Aufnahmen mit sowenig "Soundveränderung" auszukommen wie möglich. Da kann man dann doch auch noch bei der Nachbearbeitung eine Menge machen, oder??? Ich nehme alles mit ADOBE 1.5 auf. der hat doch auch nen Limiter im Programm. Den sollte man aber doch schon während der direkten Aufnahme nutzen, oder??? Habe mich bei dem Programm noch nicht mit den ganzen Möglichkeiten auseinandergesetzt. Tips und kleine Ratschläge nehme ich natürlich gerne entgegen.

    www.stereojunkies.de
     
  4. Enza

    Enza Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    23.03.09
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    293
    Erstellt: 17.02.06   #4
    Ihr nehmt doch die Spur auf Wave auf , oder nicht ? Die Effekte kann man nachträglich beliebig dazumischen ;) macht bloss nicht den Fehler und versaut euch die Spur schon am Anfang mit Effekten. -> meine Erfahrung. :)

    Gruß Claudia
     
  5. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 17.02.06   #5
    Keine Effekte, keinen Kompressor, höchstens einen dezent eingestellten digitalen Limiter - um Übersteuerungen bei der Aufnahme zu vermeiden - so ist es mir beispielsweise am liebsten. Bei der Bearbeitung ist dann noch alles möglich. Einen Effekt, den Du auf der Aufnahme hast, kriegst Du nie wieder weg, oder leiser....
    Oder Du splittest das Mikro-Signal, nimmst eine Spur pur auf und parallel dazu eine zweite Spur mit Effekt - und nur dem Effekt, das macht sich beim mischen auch ganz gut, finde ich. Das macht Sinn, wenn der Effekt, den Du möchtest, in der Software nicht vorhanden ist.
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.925
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 17.02.06   #6
    Ich hoffe mal, du meinst "analogen Limiter" - oder wenn digital, dann zumindest einen externen Hardware-Limiter, oder?

    Denn der digitale Limiter hinter dem Wandler bringt dir bezüglich Vermeidung von Übersteuerungen gar nichts...

    Jens
     
  7. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 17.02.06   #7
    Sorry, war wohl etwas ungenau ausgedrückt.
    JA!
    Natürlich externer Hardware-Limiter, analoger Anschluß, digital arbeitend!!!
    (Arbeite bei sowas immer mit Yamaha 02R, da sind in jedem Kanal die nützlichen Dinger drin:great: )
     
  8. fellowguy

    fellowguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    1.05.11
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.06   #8
    Danke an euch!

    Klingt eigentlich wohl logisch. Werde dann die Effekte später "dazugeben". Danke für eure Tipps!
     
Die Seite wird geladen...

mapping