Gesangseffekt Brainiac

von gupjek, 01.05.17.

Sponsored by
QSC
  1. gupjek

    gupjek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    462
    Erstellt: 01.05.17   #1


    Welche Effekte sind hier bei der Stimme im Spiel?
     
  2. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    30.11.19
    Beiträge:
    5.889
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.869
    Kekse:
    19.342
    Erstellt: 03.05.17   #2
    Hui, da ist viel los.

    Meine Gedanken dazu:
    -Stereo-Spreader. Alsonicht gedoppelt, sondern aus einem einzelnen Take ein Stereo-Objekt kreiert.
    -Pitch-Shifter, parallel dazugemischt
    -Modulation mit 20-30 Hz, um das ganze rauer klingen zu lassen

    Aber auch schon vor dem Mikrofon passiert viel vom Klang: Der Sänger singt (bzw. spricht) sehr tief, unterhalb seiner Stimmlage. Er raspelt mehr als er singt.
    Ich bin kein Sänger, die genauen Fachtermini dazu kenn ich nicht. Ich glaub man nennt das "Schnarrregister"?
     
  3. gupjek

    gupjek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    462
    Erstellt: 04.05.17   #3
    @The_Dark_Lord Danke für die Antwort.
    Ööhm, nur den Punkt mit der Modulation kann ich nicht ganz nachvollziehen. Was is damit gemeint? Also welcher Parameter soll moduliert werden? :)
     
  4. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    30.11.19
    Beiträge:
    5.889
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.869
    Kekse:
    19.342
    Erstellt: 04.05.17   #4
    Ah ok, vielleicht sollte ich das etwas genauer formulieren:

    Die Signalamplitude wird moduliert.
    Das geschieht indem das Signal mit einem Träger (also eben 20-30 Hz) MULTIPLIZIERT wird.

    Sicher bin ich mir aber nicht, ob dieser Effekt verwendet wurde.
    Ich würd's halt verwenden um ein vergleichbares Klangbild zu erreichen :)

    Der Gesang ist auch enorm trocken und "nahe" aufgenommen, also mit weniger als 1 m Abstand zum Mikrofon.
    Zusätzliche Halleffekte sind keine dabei - bei manchen Einwürfen (0:21: "chihuahua, chihuahua") allerdings schon, dadurch kommt der Kontrast zustande.

    Insgesamt erinnert mich das ganze ziemlich an Marilyn Manson, der verwendet solche Gesangssounds auch immer mal wieder :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping